Autor Thema: Was an den Begriffen „Zwangsabgabe“ und „Staatsfunk“ schlimm ist und was nicht  (Gelesen 249 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.056
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de

Quelle Logo:http://resources.emartin.net/blog/pic/meedia-live.jpg

Was an den Begriffen „Zwangsabgabe“ und „Staatsfunk“ schlimm ist und was nicht


Quelle Meedia 22.08.2017

Zitat
Stichwort: Zwangsabgabe. Da ist derzeit recht viel die Rede von, ebenso vom sog. „Staatsfunk“.

Mit der Zwangsabgabe ist in der Regel der Rundfunkbeitrag gemeint, mit dem Staatsfunk der öffentlich-rechtliche Rundfunk per se. Private Medien und ARD/ZDF bekabbeln sich derzeit mehr oder weniger offen, weil im Hintergrund über eine Neufassung des Telemedienauftrags im Rundfunkstaatsvertrag verhandelt wird. Die Öffis hätten gerne mehr Befugnisse im Digitalen und möglichst auch mehr Geld ab der kommenden Gebührenperiode. Die Privatmedien fürchten, dass ihre digitalen Geschäftsmodelle dadurch kaputtgemacht werden. „Zwangsabgabe“ und „Staatsfunk“ – beides sind Begriffe, die von Kritikern des ÖR in diesen Tagen gerne im Munde geführt werden.

weiterlesen auf:
http://meedia.de/2017/10/13/meedia-wochenrueckblick-was-an-den-begriffen-zwangsabgabe-und-staatsfunk-schlimm-ist-und-was-nicht/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: