Autor Thema: NDR Rundfunkrat stimmt Verträgen zu, Kritik an BDZV, Programmbeschwerden  (Gelesen 746 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.922
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/08/NDR_Dachmarke.svg/1280px-NDR_Dachmarke.svg.png

Presseportal, 22.09.2017

"Anne Will", "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte", Olympische Spiele: NDR Rundfunkrat stimmt Verträgen zu; Kritik an BDZV

Pressemitteilung des NDR

Zitat
Hamburg (ots) - Der NDR Rundfunkrat hat sich kritisch hat mit den Äußerungen des Präsidenten des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Herrn Dr. Mathias Döpfner, auseinandergesetzt, der den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als "gebührenfinanzierte Staatspresse" bezeichnet hatte.

Dr. Günter Hörmann, Vorsitzender des NDR Rundfunkrats: "Mit solchen Worten bedient Herr Dr. Döpfner populistische Vorurteile und missachtet die Arbeit der staatsfern organisierten Aufsichtsgremien. Gerade unsere unabhängige Kontrolle garantiert die freie Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks."

In seiner Sitzung hat der NDR Rundfunkrat zudem der Fortsetzung der Gesprächssendung "Anne Will" zugestimmt. Das Gremium billigte am Freitag, 22. September, in Hamburg die Verlängerung des Produktionsvertrags zwischen dem NDR und der Will Media GmbH. Der neue Vertrag läuft bis Ende 2020 und umfasst die Produktion von 90 Folgen à 60 Minuten. Mit dem neuen Vertrag wird auch ein weiterer wichtiger Schritt im Sinne der Barrierefreiheit vollzogen: "Anne Will" wird ab 2018 in Gebärdensprache übersetzt - im Livestream und per HbbTV.

Auch in die Verlängerung der ARD-Vorabendserie "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" hat der Rundfunkrat eingewilligt. Die vierte Staffel mit 42 Folgen soll vom Frühjahr 2018 an zu sehen sein. Federführer dieser Produktion ist der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR), produziert wird die Serie im Auftrag der ARD-Werbung für Das Erste von der Saxonia Media.

Der dritte Vertrag, den das Gremium angenommen hat, betrifft den Erwerb der audiovisuellen Verwertungsrechte an den Olympischen Spielen 2018 bis 2024. Der NDR ist innerhalb der ARD Federführer für die Olympischen Sommerspiele, für die Olympischen Winterspiele liegt die Federführung abwechselnd beim Mitteldeutschen Rundfunk und beim Bayerischen Rundfunk.

Lutz Marmor, NDR Intendant: "Die Vernunft hat gesiegt. Ich freue mich sehr, dass wir unserem Publikum zu vernünftigen finanziellen Konditionen die nächsten vier Olympischen Spiele im Ersten zeigen können. Auch die (einstimmige) Vertragsverlängerung mit Anne Will für weitere drei Jahre ist für unsere Zuschauerinnen und Zuschauer eine gute Nachricht. Anne Will ist eine überaus kompetente Gastgeberin der meist gesehenen politischen Gesprächssendung im deutschen Fernsehen."

Anne Will" traf in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 auf besonders hohes Publikumsinteresse: Der durchschnittliche Marktanteil lag von Januar bis September bei 15,0 Prozent, das entsprach 4,2 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern**. Im Jahr 2016 verfolgten im Schnitt 3,98 Millionen Menschen die Sendung im Ersten (Marktanteil: 13,8 Prozent). Mit ihrer Themensetzung und z. B. Interviews mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz ist "Anne Will" prägend für die politische Debatte in Deutschland.

Die ARD-Serie "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" läuft seit 2015 im Ersten. Derzeit sind immer donnerstags um 18.50 Uhr die Folgen der dritten Staffel zu sehen. Nach 26 von 42 ausgestrahlten Episoden kommen die Geschichten aus dem Johannes-Thal-Klinikum in diesem Jahr bisher auf einen Marktanteil von 10,1 Prozent, 2,20 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer** sind im Schnitt dabei.

Über die Olympischen Spiele 2018 bis einschließlich 2024 hatte sich SportA, die Sportrechteagentur von ARD und ZDF, mit Discovery im August nach intensiven Verhandlungen auf eine Sublizenzierung umfassender medialer Verwertungsrechte verständigt - unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Gremien von ARD und ZDF. Die Öffentlich-Rechtlichen werden demnach auch weiterhin umfassend und in umfangreichen Live-Sendestrecken (in Fernsehen, Hörfunk, Online) von den Olympischen Spielen 2018/20 und 2022/24 berichten. Lediglich bei den anstehenden Winterspielen in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang werden ARD/ZDF nicht zuletzt aufgrund des geringen zeitlichen Vorlaufs nicht von allen Wettbewerben live berichten können. Das Zuschauerinteresse an den bisherigen Übertragungen der Olympischen Spiele im Programm von ARD und ZDF war außerordentlich groß.

Der Rundfunkrat hat sich zudem über den Bericht der ARD-Intendantinnen und Intendanten an die Länder zur Aufgaben- und Strukturoptimierung der öffentlich-rechtlichen Anstalten informiert. Außerdem standen mehrere Programmbeschwerden von Zuschauern und Hörern auf der Tagesordnung des Rundfunkrats. Die Beschwerden waren zuvor im Rechts- und Eingabenausschuss beziehungsweise im Programmausschuss behandelt worden. Der Rundfunkrat sah die staatsvertraglich festgelegten Programmgrundsätze in keinem Fall verletzt und wies die Beschwerden ab.

Weiterlesen auf:
http://www.presseportal.de/pm/6561/3742829

**  Bei der Angabe von Zuschauerquoten sollte man stets vor Augen haben, dass die Marktanteile nicht auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet werden dürften, was aber trotzdem geschieht.
Bei der Erhebung handelt es sich nur um den Zuschaueranteil der ca.5500 Studienteilnehmer mit einer GfK-Box (TV-Vielnutzer).
TV-Nichtnutzer und Wenignutzer sind aus dem Studienkollektiv a priori ausgeschlossen.
Dadurch ergeben Hochrechnungen auf die Gesamtbevölkerung (absichtlich?) übertrieben hohe Werte.
Es dürften also weit weniger als die genannten Zuschauer gewesen sein.

Siehe auch:
Erhebung der TV- Einschaltquoten bzw. Zuschauerquoten
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,18543.msg121275.html#msg121275


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 23. September 2017, 11:08 von ChrisLPZ »

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.250
Die Basiswerte beider prozentualer Angaben stimmen eh nicht überein.

Wenn 4,2 = 15% sind; sind 28 = 100%;
wenn 2,2 = 10,1% sind; sind 21,78 = 100%;

korrekterweise sollten beiden 100%-Werte übereinstimmen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline mb1

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 275
Die Zuschauerzahlen sind zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten und an unterschiedlichen Wochentagen aber jeweils komplett anders.
Würden die Basiswerte identisch sein, wäre das zu 100% falsch.  ;)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Klage 2 eingereicht (03/2017)
Rundfunkbeitrag Zahlung: 01/2013 - heute: 339,64 €
Klage 1 rechtskräftig abgewiesen (01/2016)

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.102
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
Ich vermute, die Angaben beziehen sie nicht auf die Bevölkerung sondern die Gesamtzahl der jeweils vor der Glotze versammelten Zuschauer. Wenn nur Nachtportiers zusehen, dann bilden die 100%, von denen ggf. 20% die Wiederholung einer Sendung des Vortages in Sender X verfolgen. Die Gesamtzahl überhaupt eingeschalteter Geräte ergibt sich durch Extrapolation aus den überprüften Haushalten. Soweit ich weiß, muss sich in den Haushalten jedes Mitglied individuell als Zuschauer an- bzw. abmelden. Daraus ermittelt man zusammen mit den Daten der Haushaltsstrukturen die Gesamtzahl der aktuellen Zuschauer. Diese bilden 100% und deren Verteilung über die Sender wird mitgeteilt. Mit den absoluten Zahlen weiß man, wieviele Zuschauer man überhaupt erreichen kann. Das hat dann Einfluss auf die Werbekosten im entsprechenden Zeutraum.

Jeder weiß, dass das nur eine Kalkulation ist und dass die treuesten Zuschauer Dackel Waldi und der Wellensittich Hansi sind, weil die das Gerät nicht abschalten können. Die menschlichen "Zuschauer" bügeln, essen, chatten, sehen Youtube-Videos, sind auf dem Klo, telefonieren, hören Musik, feilen sich die Nägel, sind shoppen, surfen im Internet oder daddeln mit dem Smartphone. Daher kriegt fast keiner mit, dass in der Karibik die Welt untergeht, Trump einen Furz gelassen hat oder die Bundeskanzlerine plötzlich von der Leyen heisst.  Nur die Sender und die Werbetreibenden glauben noch an die Relevanz und Magie der Zahlen 8)

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 23. September 2017, 16:27 von Bürger »
Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Offline noGez99

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.333
Zitat
Der Markt, das sind nicht alle Deutschen, sondern nur die, die tatsächlich gerade fernsehen; von denen wiederum sieht ein Teil einen bestimmten Sender – das ist der Marktanteil.
Quelle: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/37555/2/1

User drboe hat also recht:

                        diese Sendung Sehende   
Marktanteil =  ------------------------------------
                        alle gerade Fernsehende         

Damit hat User Pinguin die Gesamtanzahl der Fernsehzuschauer berechnet, nicht die Bevölkerung

Wenn also nur 3 Zuschauer in der Nacht die gleiche Sendung sehen, hat die Sendung einen Marktanteil von 100%

Schauen alle drei die Sendungen 1,2 und 3 an, dann haben die Sendungen 1,2 und 3 je einen Marktanteil von je 33%


Edit "Bürger":
Allgemeine Diskussionen zum Thema Zuschaueranteile bitte nunmehr fortsetzen im dazu bereits bestehenden Thread
Erhebung der TV- Einschaltquoten bzw. Zuschauerquoten
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,18543.msg155752.html#msg155752
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 23. September 2017, 19:52 von Bürger »
(nur meine Meinung, keine Rechtsberatung)       und         das Wiki jetzt !!

Tags: