Autor Thema: Wie die ARD die deutschen Zeitungsverleger retten könnte  (Gelesen 364 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.400
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Wie die ARD die deutschen Zeitungsverleger retten könnte
« am: 19. September 2017, 19:46 »
medienkorrespondenz, 19.09.2017

Eine gute Tat
Wie die ARD die deutschen Zeitungsverleger retten könnte

Von Dieter Anschlag

Zitat
[..]
Das Experiment: Verzicht auf die „Tagesschau“?App

Die Verleger waren nach dem Gerichtsurteil sehr glücklich und konnten einmal kurz vergessen, dass die Auflagen sinken und sinken. Jetzt war es ja klar, gerichtlich belegt: Die „Tagesschau“-App war vorrangig schuld an den Problemen der Verleger, nicht etwa sie selbst. Der NDR als der verantwortliche Sender der ARD für die „Tagesschau“-App reagierte recht schnell mit Änderungen bei der App, so dass sie seither mehr Bewegtbildinhalte (Videos) und weniger Unbewegtbildinhalte (Buchstaben) enthält. Das war schon sehr nett von der ARD. [..]

Aber klar, immer wieder heißt es: In Deutschland ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk – der mit „Zwangsgebühren“ finanzierte „Staatfunk“, wie gerne von Zeitungsjournalisten und besonders gerne von denen der „FAZ“ polemisiert wird –, so dermaßen stark, dass er die Geschäfte privater Medienunternehmer gefährdet. In der Tat ist es geradezu erstaunlich, dass unter diesen Bedingungen in Deutschland privater Rundfunk entstanden ist. Dass Helmut Thoma und andere es gewagt haben, RTL, Sat 1 & Co, kreativ zu sein und mit ARD und ZDF den Wettbewerb aufzunehmen. Durchaus erfolgreich, wie man weiß. Hätte Thoma so gedacht wie deutsche Zeitungsverleger, RTL wäre nie gegründet worden. Oder man hätte erst die „Tagesschau“ wegklagen müssen und „Wetten, dass..?“ gleich dazu, mindestens.

Zurück zur „Tagesschau“-App, dieses Schreckgespenst deutscher Verleger, diese Ursache all deren Übels. Nehmen wir einmal an, es wäre so, dann könnte man doch die Frage stellen: Könnte die ARD nicht noch ein bisschen netter sein und einfach von sich aus in den nächsten, sagen wir: zwei, zweieinhalb Jahren, also: bis zum 31. Dezember 2019 einfach von sich aus auf die „Tagesschau“-App ganz verzichten? [..]

Weiterlesen auf:
http://www.medienkorrespondenz.de/leitartikel/artikel/eine-gute-tat.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ellifh

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 811
Re: Wie die ARD die deutschen Zeitungsverleger retten könnte
« Antwort #1 am: 19. September 2017, 21:13 »
Ich weiss noch was besseres: Ab 2018 verzichten die Ör aufs SENDEN!!! Das wäre eine wahrhaft gute Tat!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
                                                Curt Goetz

Tags: