Autor Thema: Deutschlandfunk: Hörfunkrat genehmigt Jahresabschluss 2016  (Gelesen 162 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.484
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fd/Deutschlandfunk.svg/320px-Deutschlandfunk.svg.png

Deutschlandfunk, 08.09.2017

Hörfunkrat genehmigt Jahresabschluss 2016


Zitat
Bei der Sitzung des Deutschlandradio-Hörfunkrats am 7. September in Berlin hat Intendant Stefan Raue die Schwerpunkte seiner zukünftigen Arbeit skizziert.

Darüber hinaus befasste sich das Gremium mit dem aktuellen Stand des Projektes "Auftrag und Strukturoptimierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", dem Jahres- und Konzernabschluss für 2016 und den aktuellen Nutzer- und Hörerzahlen. [..]

Nach den Beratungen und auf Vorschlag des Verwaltungsrats genehmigte der Hörfunkrat zudem den Jahres- und Konzernabschluss 2016 mit einem Überschuss in der Finanzrechnung in Höhe von 0,289 Mio. Euro sowie der vom Verwaltungsrat beschlossenen Entnahme des Haushaltsfehlbetrags in Höhe von 2,520 Mio. Euro aus den Rücklagen. Das Gremium entlastete den Intendanten für das Geschäftsjahr 2016. [..]

Bereits zuvor hatte sich der Programmausschuss des Hörfunkrats [..] mit eingegangenen Programmbeschwerden befasst. Alle Beschwerden wurden als nicht begründet abgelehnt.

Weiterlesen auf:
http://www.deutschlandradio.de/hoerfunkrat-genehmigt-jahresabschluss-2016.2174.de.html?dram:article_id=395399


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline samson_braun

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 233
Re: Deutschlandfunk: Hörfunkrat genehmigt Jahresabschluss 2016
« Antwort #1 am: 08. September 2017, 19:04 »
wie passen denn da Haushaltsüberschuss und Fehlbetrag zusammen???

Und das Einwendungen abgelehnt werden ist ja auch nix neues.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Wer die Meinungsfreiheit erst dann verteidigt, wenn die eigene Meinung unter Feuer kommt, der wird sie wahrscheinlich verlieren.
(Paul Schreyer)

Tags: