Autor Thema: Rundfunkbeitrag vor EuGH - Ohne Grund GEZahlt?  (Gelesen 1330 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.583
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! 86=1
Rundfunkbeitrag vor EuGH - Ohne Grund GEZahlt?
« am: 05. September 2017, 16:02 »

Bildquelle: http://up.picr.de/30212592ys.png

Legal Tribune Online, 05.09.2017

Rundfunkbeitrag vor EuGH
Ohne Grund GEZahlt?

von Maximilian Amos

Zitat
Die Kritiker des Rundfunkbeitrages merken auf: Das LG Tübingen sieht Europarecht verletzt und wendet sich nun mit einem Fragenkatalog an den EuGH. Zum Teil legt der Richter dabei überraschende Ansichten vor.

Das Landgericht (LG) Tübingen hat eine Reihe von Zwangsvollstreckungsverfahren aufgrund des Rundfunkbeitragsstaatsvertrags (RdFunkBeitrStVtr) des Landes Baden-Württemberg ausgesetzt und den Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Wege einer Vorlage gefragt, ob der Rundfunkbeitrag europarechtlich zulässig ist (Beschl. v. 03.08.2017, Az. 5 T 246/17 u. a.).

Hintergrund sämtlicher Verfahren waren Zwangsvollstreckungsbescheide über mitunter mehrere Hunderte Euro, die der Südwestrundfunk (SWR) aufgrund von ihm selbst erstellter Festsetzungsbescheide erlassen hatte. Ein Gericht war an dem Verfahren nicht beteiligt, vielmehr erlaubt es die rechtliche Situation in Deutschland den Rundfunkanstalten, die Gebühren selbst einzutreiben. [..]

Weiterlesen auf:
https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/lg-tuebingen-5t246-17-rundfunkbeitrag-europarecht-zulaessigkeit-vorlage-eugh/

Siehe auch:
Neuer Beschluss Dr. Sprißler, 5. Zivilkammer LG Tübingen: Vorlage beim EuGH
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,24203.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 05. September 2017, 19:45 von DumbTV »

Offline Blitzbirne

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 423
Re: Rundfunkbeitrag vor EuGH - Ohne Grund GEZahlt?
« Antwort #1 am: 05. September 2017, 17:45 »
Zitat
Zum Teil legt der Richter dabei überraschende Ansichten vor.

Achso, plötzlich sind die altbekannten Klagepunkte, die wir immer und immer wieder vor die VG brachten, "überraschende Ansichten"?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Die Geschichte des Fernsehens ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Dabei hat dieser kleine Kasten vielleicht mehr für die Verblödung der Menschheit getan als jedes andere Medium." - Oliver Kalkofe, Kalkofes letzte Worte, Eichborn, 1997, S. 22

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.983
Re: Rundfunkbeitrag vor EuGH - Ohne Grund GEZahlt?
« Antwort #2 am: 05. September 2017, 18:32 »
Zitat
vielmehr erlaubt es die rechtliche Situation in Deutschland den Rundfunkanstalten, die Gebühren selbst einzutreiben.
Nur gegenüber Nutzern ist das gestattet, nicht gegenüber allen anderen, also den Rundfunknichtnutzern. Und, was Rundfunk ist, bestimmt der Gesetzgeber.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline boykott2015

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 741
Re: Rundfunkbeitrag vor EuGH - Ohne Grund GEZahlt?
« Antwort #3 am: 05. September 2017, 18:50 »
Übrigens, es wird zwischen Rundfunkteilnehmern und Beitragsschuldnern unterschieden.

Satzung des Rundfunk Berlin - Brandenburg über das Verfahren zur Leistung der Rundfunkbeiträge
https://www.rbb-online.de/unternehmen/der_rbb/struktur/grundlagen/Rundfunkbeitrag.file.html/150714-Satzung-Rundfunkbeitr%C3%A4ge-Neu.pdf
Zitat
§ 9 Technisch-organisatorischer Datenschutz
Es ist sicherzustellen, dass bei der in § 2 genannten gemeinsamen Stelle ein wirksames und übergreifendes Informationssicherheits-Managementsystem installiert und die Löschung der Daten von Rundfunkteilnehmern und Beitragsschuldnern nach einem einheitlichen Konzept geregelt wird.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 05. September 2017, 19:44 von DumbTV »

Offline drone

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 577
Re: Rundfunkbeitrag vor EuGH - Ohne Grund GEZahlt?
« Antwort #4 am: 05. September 2017, 19:17 »
IMHO findet sich einzig interessante Kommentar (aktuell) zu einem anderen Kommentar am Ende des Kommentarbereichs und ist von M. Boettcher vom 05.09.2017 17:52. Ich möchte ihn hier im Volltext wiedergeben, da er sich bei LTO nicht eindeutig referenzieren lässt (kommt direkt nach dem Artikel):
Zitat
05.09.2017 17:52, M. Boettcher

Weil die EU auch für Rundfunk und für staatliche Beihilfen zuständig ist?
Weil die Kommission Beihilfen genehmigen muss?
Weil das BVerfG, bei dem inzwischen über 100 Beschwerden vorliegen, nicht in die Pötte kommt,
Entscheidungen bis nach der Wahl aussitzen will?

Dass das Tübinger Gericht diesen Weg gewählt hat, liegt ggf. auch daran, dass der BGH unbeirrbar vorherige Entscheidungen des LG kassiert hat. So hatte das LG Thüringen u. a. festgestellt, das es dem SWR an der Behördeneigenschaft fehlt, eine Selbsttitulierung daher gar nicht möglich ist. Würde der BGH lesen, z. B. die abweichende Meinung der Richter Dr. Geiger, Dr. Rinck und Wand zum Urteil des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 27. Juli 1971 -- 2 BvF 1/68, 2 BvR 702/68, so wüsste er, dass schon 1971

"Die formale Organisation der Träger von Rundfunk- und Fernsehdarbietungen als öffentlich-rechtliche Anstalten kann - unbeschadet dessen, dass sie ausnahmsweise einmal an sehr peripheren materiell rechtlichen Punkten durchschlägt - nicht darüber hinweg täuschen, dass sie nach ihrem Aufbau, ihren Organen und der Abwicklung ihrer Geschäfte jedes spezifisch öffentlich-rechtlichen Elements ermangeln: sie kennen nicht einmal Beamte oder öffentlich-rechtliche Bedienstete; sie verfügen dem Staatsbürger gegenüber über keinerlei hoheitliche Gewalt; ihre Aufgabe gehört nicht zu den dem Staat vorbehaltenen Aufgaben; sie konkurrieren de constitutione lata potentiell mit privaten Trägern. Sie gleichen also insoweit jedem beliebigen anderen Großunternehmen."

Im Grunde ist es müssig sich Gedanken zur Einschaltung des EUGH zu machen, der wäre nach einem Urteil des BverfG eh dran. Der eigentliche Skandal ist, dass die VG bis hin zum BVerwG unisono und trotz gut untermauerter Zweifel in diversen Gutachten behaupten die Wohnungssteuer sei ein Beitrag und alles in schönster Rechtmäßigkeit geregelt. Kein winziger Zweifel, obwohl z. B. Dr. Martin Pagenkopf (Richter am BVerwG a.D., 1989-2009) die Urteile des BVerwG ziemlich zerrissen hat (NJW Heft 35/2016, 25.08.2016, Seite 2535-2540).

Die Klagabweisungen an allen VG treffen den Rechtsstaat im Kern, so dass man sich beim Kampf Bürger gegen den Staat Sorgen machen muss, dass am VG noch rechtsstaatliche Entscheidungskriterien gelten.

Lieber Herr Boettcher, ich hoffe, dass das Vollzitat so in Ordnung geht...
In jedem Fall, vielen Dank dafür!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 05. September 2017, 20:01 von DumbTV »

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.362
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
Re: Rundfunkbeitrag vor EuGH - Ohne Grund GEZahlt?
« Antwort #5 am: 05. September 2017, 19:37 »
@drone: was mich ärgert ist, dass ich leider "LG Thüringen" geschrieben habe. Geantwortet habe ich da nur, weil der zweimal "Pro-Kopf"-Steuer geschrieben hat (auch im Kommentar darüber). Nichts ist weiter von einer pro Kopf erhobenen Steuer entfernt als der sogn. Rundfunkbeitrag. Hätte der nicht RA dazu geschrieben, hätte ich u. U. gar nicht darauf geantwortet. Aber bei einem erkennbar uninformierten Wichtigtuer, RA noch dazu.. ., also aufblasen kann ich mich auch.  8)

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Offline PersonX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.564
Re: Rundfunkbeitrag vor EuGH - Ohne Grund GEZahlt?
« Antwort #6 am: 05. September 2017, 19:47 »
Von Interesse dürfte natürlich die Verbreitung werden, also wie viele andere werden auf diese Quelle verlinken.

aktuell
https://www.google.de/search?source=hp&q=https%3A%2F%2Fwww.lto.de%2Frecht%2Fnachrichten%2Fn%2Flg-tuebingen-5t246-17-rundfunkbeitrag-europarecht-zulaessigkeit-vorlage-eugh%2F&oq=https%3A%2F%2Fwww.lto.de%2Frecht%2Fnachrichten%2Fn%2Flg-tuebingen-5t246-17-rundfunkbeitrag-europarecht-zulaessigkeit-vorlage-eugh
2 Einträge, 1 davon das Original

der Link aus dem Zitatvorschlag,
https://www.google.de/search?q=https%3A%2F%2Fwww.lto.de%2Fpersistent%2Fa_id%2F24317&oq=https%3A%2F%2Fwww.lto.de%2Fpersistent%2Fa_id%2F24317
1 Einträge, 1 davon das Original


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline drone

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 577
Re: Rundfunkbeitrag vor EuGH - Ohne Grund GEZahlt?
« Antwort #7 am: 05. September 2017, 20:26 »
@drboe
@drone: was mich ärgert ist, ...
Hätte der nicht RA dazu geschrieben, hätte ich u. U. gar nicht darauf geantwortet.
...

Hast Du in jedem Fall sehr gut gemacht, weil bitter nötig! ;-)
Als RA wäre er jedenfalls nix für mich :-)
Und irgendwie kam mir Dein Name ja auch noch bekannt vor, damn...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: