Autor Thema: Kommentar - Öffentlich-Rechtliche Sender sind den Politikern hörig  (Gelesen 3201 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.756
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: http://up.picr.de/27041787ma.png

Die Welt, 08.03.2017

Meinung
Öffentlich-Rechtliche Sender sind den Politikern hörig

Thierry Chervel

Zitat
Die Sender geben der Politik eine Relevanz für alles, die Politiker liefern den Sendern Stoff und sichern so ihre Existenz. Die Pathologie dieser Hörigkeit ist offensichtlich.

Gibt es ein Genre, das charakteristischer ist für die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland als Satire? Intendanten mögen ihre „heute-shows“ und „extra 3s“ als Beweis des eigenen Muts sehen. Aber wenn man einen Schritt zurückgeht, erkennt man in den Satiresendungen eine ungute Fixierung: Es sind die immer gleichen Politikerköpfe, an denen da gekratzt wird.

Nur der Politik wird überhaupt Relevanz zugebilligt. Keine andere Medienlandschaft, die ich kenne, setzt derart extreme Erwartungen in die Spitzen des Staats. Alle anderen wirkenden Kräfte – Wirtschaft, Religion, Kultur, gesellschaftliche Gruppen – scheinen sekundär. [..]

Weiterlesen auf:
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article162682552/Oeffentlich-Rechtliche-Sender-sind-den-Politikern-hoerig.html

Danke an User "fox" für den Hinweis.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.148
Stellt sich bei Lesen des Titels nicht unweigerlich die Frage, warum das so ist?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Tags: