Verlinkte Ereignisse

  • Aktionstag/ Demo 29.04.2017 - Berlin > Ortsbegeh., Sa 11.02.17: 11. Februar 2017
  • Aktionstag/ Demo 29.04.2017 - Berlin > Koord.-Treff/Flyer-Aktion, Sa 08.04.17: 08. April 2017

Autor Thema: Aktionstag/ Demo 29.04.2017 - Berlin [Ortsbegeh./Koord.-Treff/Flyer-Aktion]  (Gelesen 2732 mal)

Offline karlsruhe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.466
  • Überzeugter Nichtnutzer: ich werde niemals zahlen


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. Juli 2019, 04:53 von Bürger »
Statement nach der Verhandlung, 16.05.18 BVerfG:
Wegen der zunehmenden schwindenden Akzeptanz, wurde  über mehrere Jahre nun das bestehende Modell ausgedacht, und dabei wortlos hingenommen, dass es dabei zu immensen Kollateralschäden kam/kommt!!!!!!!!

Ich will einfach als ehrlicher Nichtnutzer erkannt, akzeptiert, toleriert und in Ruhe gelassen werden, ohne irgendeine Art von "Schutzgeld" zahlen zu müssen, um nicht in den Knast zu wandern, danke!!!

Offline karlsruhe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.466
  • Überzeugter Nichtnutzer: ich werde niemals zahlen
Man lernt ja dazu. 8)
Für den Aktionstag in Karlsruhe haben wir erst sehr spät konkrete Ortsbegehungen
gemacht, was damals zur Folge hatte, dass wir bestehende Konzepte total verändern
mussten.

Heute war es zwar sehr kalt hier, aber ich bin dennoch sehr froh, dass wir
trotzdem diese Ortsbegehung in Berlin durchgeführt haben.

1. Herausforderung
Wo ist der Stromkasten beim Neptunbrunnen versteckt und das ist wörtlich
zu nehmen, aber wir haben ihn gefunden.  ;)
(So muss auch hier keine „Bereitstellung“ extra bezahlt werden, soll heißen,
dass man sich wohl im Prinzip „überall“ so eine Stromentnahmestelle hinbasteln
lassen kann, kostet halt eben dann eine Kleinigkeit)

2. Erleichterung: es müssen keine Bierbänke oder andere Sitzmöglichkeiten
angeschleppt werden (hatte sich ja in Karlsruhe gut bewährt)
Sondern hier sind feste Bänke schon vorhanden und man kann sich auch auf den Rand
des Neptunbrunnens hinsetzen.

3. Toilettenhäuschen in Sichtweite auf dem Platz.

4. Die Strecke haben wir in einem langsamen Tempo in ca. 45 Minuten geschafft,
also als Demo so ca. 1 Stunde!?

5. Auf dem Weg zum Pariser Platz kam uns eine Demo entgegen.
Einige „Tipps“ haben wir mal für uns vermerkt. (Man lernt ja immer dazu  8))

6. Auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor waren sehr viele Menschen.
(Touristen, können wir die dann zu unserer Anzahl dazuzählen) ::)

7. Offen ist noch die Frage einer fahrbaren Bühne ähnlich der in Karlsruhe
verwendeten. (Sponsoren dafür sind herzlich willkommen)
Desweiteren soll es ein 2. Fahrzeug geben, dass mit der Demo mitfährt
und über Lautsprecher entweder Redner zu Wort kommen lässt oder Musik,
ohne GEMA wenn vom „Eigentümer“ vorgetragen.

8. Eine Trommlergruppe wäre toll und würde die Stimmung heben.
(Wer hat Ideen oder Kontakte oder kann selber sehr gut trommeln?)

9. Mitstreiter in, um und um Berlin drumherum. Zum nächster Runden Tisch
in Berlin kommen und/oder dabei mithelfen, Werbematerial z.B. in Briefkästen
zu verteilen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. Februar 2017, 17:34 von karlsruhe »
Statement nach der Verhandlung, 16.05.18 BVerfG:
Wegen der zunehmenden schwindenden Akzeptanz, wurde  über mehrere Jahre nun das bestehende Modell ausgedacht, und dabei wortlos hingenommen, dass es dabei zu immensen Kollateralschäden kam/kommt!!!!!!!!

Ich will einfach als ehrlicher Nichtnutzer erkannt, akzeptiert, toleriert und in Ruhe gelassen werden, ohne irgendeine Art von "Schutzgeld" zahlen zu müssen, um nicht in den Knast zu wandern, danke!!!

Offline karlsruhe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.466
  • Überzeugter Nichtnutzer: ich werde niemals zahlen
Koordinationstreffen Berlin
Samstag, 08.04.17
19 Uhr

Cafe Abgedreht
Karl-Marx-Allee 140
10234 Berlin

U-Bahnstation: Frankfurter Tor

google-maps:
https://www.google.de/maps/dir/U+Frankfurter+Tor+(Berlin),+Berlin/Abgedreht+Klub,+Karl-Marx-Allee+140,+10243+Berlin/@52.5157763,13.4509042,17z/data=!3m1!4b1!4m13!4m12!1m5!1m1!1s0x47a84e6780cb6fbd:0x1b6e4d339969316b!2m2!1d13.453977!2d52.5156401!1m5!1m1!1s0x47a84e5d5edd50e9:0x6773e27cbebff50a!2m2!1d13.4522087!2d52.5156757


Hier werden wir uns treffen, vielleicht noch kurz was trinken, um dann zu einer
Kneipentour aufzubrechen und diese mit unseren Flyern zu beglücken.
Briefkästen an Häusern auf unserer Tour zu Fuss werden auch nicht leer ausgehen.

Da ich noch bis Dienstag in Berlin sein werde, können sich gerne Mitstreiter bei mir
melden, damit auch der Sonntag und Montag dem Flyerverteilen dienen können.

Stadtteil ist egal, solange ich mit der Bahn hinkomme.
Gerne lerne ich dabei auch weitere Stadtteile Berlins kennen. Freue mich dabei auch
über eine kleine „Stadtführung“.

Da ich nicht weiß, wieviele Flyer in Berlin vor Ort schon vorhanden sind, ist es durchaus
schön, wenn sich Mitstreiter bereit erklären würden, einige in Eigenregie zu vervielfältigen,
die wir dann zusammen in Briefkästen versenken würden.

Hier finden sich die Vorlagen für die Flyer:
Aktionstag und Demo gegen den Rundfunkbeitrag – Berlin, 29. April 2017
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,21999.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. Juli 2019, 04:54 von Bürger »
Statement nach der Verhandlung, 16.05.18 BVerfG:
Wegen der zunehmenden schwindenden Akzeptanz, wurde  über mehrere Jahre nun das bestehende Modell ausgedacht, und dabei wortlos hingenommen, dass es dabei zu immensen Kollateralschäden kam/kommt!!!!!!!!

Ich will einfach als ehrlicher Nichtnutzer erkannt, akzeptiert, toleriert und in Ruhe gelassen werden, ohne irgendeine Art von "Schutzgeld" zahlen zu müssen, um nicht in den Knast zu wandern, danke!!!

Offline karlsruhe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.466
  • Überzeugter Nichtnutzer: ich werde niemals zahlen
Bei diesem tollen Wetter heute, Sonntag, 09.04.17, in Berlin, war die Motivation, Flyer für
den Aktionstag in Berlin zu verteilen, sehr hoch. 8)

Aber zuerst stärkten wir uns bei einem Frühstück/Brunch natürlich im Freien.

Nun die Frage: die Flyer in Briefkästen zu versenken oder, was sich dann als
viel besser herausgestellt hat, mit einer Handvoll Flyer in Gastwirtschaften gehen,
das Personal zu fragen, ob wir diese Flyer hier auslegen dürfen und es gab durchweg
nur positive Reaktionen.

Auch gab es dadurch viele schöne Gespräche.

Das Thema „GEZ“ ist nach wie vor hochaktuell!!

Ein sehr wichtiger Gesichtspunkt, die Flyer so zu verteilen war: wer sich
von sich aus dafür interessiert und einen ausliegenden Flyer mitnimmt, ist an diesem Thema
interessiert.

Flyer im Briefkasten werden sicher oft einfach als unerwünschte Werbung entsorgt.

Ganz nebenbei ergab sich bei dieser Aktion eine intensive Berlinstadtführung, meistens
zu Fuss oder auch sehr schön mit einem Doppeldecker auf Linienfahrt.

Morgen wird es weitergehen, Berlin ist schließlich groß und interessant.

(Wir waren heute im Gebiet: Alt-Moabit, Tiergarten, Charlottenburg, Wilmersdorf, halt rund
um den Hauptbahnhof Berlins, zugange)

Vorschlag: diese Art der Flyerverteilung einfach auch in den umliegenden Städte durchführen.

Zu mehreren macht es auf jeden Fall sehr viel Spaß. :)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Statement nach der Verhandlung, 16.05.18 BVerfG:
Wegen der zunehmenden schwindenden Akzeptanz, wurde  über mehrere Jahre nun das bestehende Modell ausgedacht, und dabei wortlos hingenommen, dass es dabei zu immensen Kollateralschäden kam/kommt!!!!!!!!

Ich will einfach als ehrlicher Nichtnutzer erkannt, akzeptiert, toleriert und in Ruhe gelassen werden, ohne irgendeine Art von "Schutzgeld" zahlen zu müssen, um nicht in den Knast zu wandern, danke!!!

Offline karlsruhe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.466
  • Überzeugter Nichtnutzer: ich werde niemals zahlen
Montag, 10.04.17, Berlin.

Die Sonne scheint, das Wetter ist ideal, es findet bei einem konspirativen Treffen
die Übergabe von Flyern statt, die zielführend für den Aktionstag am 29.04.17 in Berlin unter
die Leute gebracht werden sollen.

Auch die Pausen für evtl. Nahrungs- und Getränkeaufnahme müssen schon mal grob überlegt werden.
Alles gut, der Verteiltag beginnt in Berlin:
Berlin Mitte und rund um die Museumsinsel sind zunächst unsere Ziele.

Dann folgt eine Pause für das Mittagsessen und reichlich Getränkeaufnahme
in der DB Lounge (Ich kann eine Person mit hineinnehmen, Getränke für lau)

Nächster Verteilort: Potsdam!!.

Das war eine SEHR gute Wahl. Die angesprochenen Personen waren mehr als positiv
eingestellt.

Zunächst waren wir erst einmal selber ganz normale Touristen, denn in Potsdam gibt
es wirklich sehr viel zu entdecken.

Mit Flyern aus insgesamt 2 Kartons!! zogen wir danach von einer Lokalität zur nächsten in Potsdam.

Wir wurden sprichwörtlich mit offenen Armen empfangen:

- Toll, bitte gerne mehr Flyer, werden diese sehr gerne auslegen, weitergeben.
- Von dieser Problematik habe ich auch schon gehört und bin selber betroffen,
schön, dass es Leute gibt, die sich dieser Sache entgegen stellen.
- („Cool“) Bitte auf jeden Fall mehr Flyer, damit wir diese verteilen können.
- Wenn ich es einrichten kann, komme ich sogar selber.

In einem Lokal hat die verantwortliche Person die vorhandene  Pinnwand „geleert“
um ausreichend Platz für unsere Flyer zu machen.

Wir waren von diesen Reaktionen einfach nur positiv überrascht und sind in jedes weitere
Geschäft/Lokal mit einem breiten, freundlich gemeinten Lächeln gegangen, da wir ja
schon ahnten bzw. wussten, wie wir „aufgenommen“ werden würden.

Also, einfach nachmachen, egal ob in weiteren Stadtteilen in Berlin oder in Städten
in mehr oder weniger unmittelbarer Nähe.

Es gibt unglaublich viele Menschen, die zunächst denken, wir seien von einem anderen
Stern, da sie niemals gedacht hätten, dass es Menschen gibt, die sich dafür/dagegen einsetzen.

Aber einmal gesucht und gefunden und mehr als gut.

Liebe Mitstreiter, also einfach auch mitmachen, positive Reaktionen erhalten, sich freuen
und uns dadurch aktiv unterstützen. Danke schön ;D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. April 2017, 09:26 von karlsruhe »
Statement nach der Verhandlung, 16.05.18 BVerfG:
Wegen der zunehmenden schwindenden Akzeptanz, wurde  über mehrere Jahre nun das bestehende Modell ausgedacht, und dabei wortlos hingenommen, dass es dabei zu immensen Kollateralschäden kam/kommt!!!!!!!!

Ich will einfach als ehrlicher Nichtnutzer erkannt, akzeptiert, toleriert und in Ruhe gelassen werden, ohne irgendeine Art von "Schutzgeld" zahlen zu müssen, um nicht in den Knast zu wandern, danke!!!

Offline karlsruhe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.466
  • Überzeugter Nichtnutzer: ich werde niemals zahlen
Montag, 10.04.17, Verteilaktion in Potsdam

Hier auch noch ein weiterer Bericht eines Mitstreiters und Mitverteilers über die Verteilaktion in Potsdam: :) 8) :police:

Zitat
…haben alles verteilt, was wir hatten.

In Potsdam haben wir regen Zuspruch gefunden, in einer Punk-Kneipe haben sie mir extra die Pinwand für unseren Flyer freigeräumt, auf der Straße, ich hatte die Flyer offen in der Hand: "Ist das gegen die GEZ, kann ich bitte einen Flyer haben?, in einem Restaurant ... "kann ich noch ein paar mehr haben, ich verteil die heute Abend an jeden einzelnen Gast..." ;-)

Macht das nicht Lust auf mal selber Verteilen.

Bin gerne bereit, dies in umliegenden Städten von Berlin oder in anderen Stadtteilen von Berlin gemeinsam mit weiteren interessierten Mitstreitern durchzuführen.  :)

Dannach ist natürlich eine ausgiebige Stärkung im Plan mit inbegriffen.
Freue mich, noch weitere In-Kneipen dadurch kennenzulernen. 8)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 12. April 2017, 22:48 von DumbTV »
Statement nach der Verhandlung, 16.05.18 BVerfG:
Wegen der zunehmenden schwindenden Akzeptanz, wurde  über mehrere Jahre nun das bestehende Modell ausgedacht, und dabei wortlos hingenommen, dass es dabei zu immensen Kollateralschäden kam/kommt!!!!!!!!

Ich will einfach als ehrlicher Nichtnutzer erkannt, akzeptiert, toleriert und in Ruhe gelassen werden, ohne irgendeine Art von "Schutzgeld" zahlen zu müssen, um nicht in den Knast zu wandern, danke!!!

Tags: