Autor Thema: ARD und ZDF müssen sparen – aber um welchen Preis?  (Gelesen 759 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.196
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de

Quelle Logo:http://www.gruenderszene.de/jobboerse/uploads/logo_big/1483369786WELTN24_Logo.jpeg
ARD und ZDF müssen sparen – aber um welchen Preis?

Quelle: WELT/N24 25.01.2017 von Christian Meier


Zitat
Die geplante Novelle des Wettbewerbsgesetzes soll eine Ausnahme vom Kartellverbot für ARD und ZDF enthalten. Eine Allianz unabhängiger Filmdienstleister fürchtet Verdrängung und legt ein Gutachten vor.

Kartellamt kritisiert geplante Ausnahme

Die These der Allianz: Zwar könnten ARD und ZDF kurzfristig ihre Kosten senken, wenn sie stärker zusammenarbeiten, langfristig stiegen die Kosten aber. Denn die unabhängigen Dienstleister verschwänden letztlich vom Markt, mit ihnen der Wettbewerb.

weiterlesen auf:
https://www.welt.de/kultur/medien/article161512327/ARD-und-ZDF-muessen-sparen-aber-um-welchen-Preis.html?wtrid=socialmedia.socialflow....socialflow_twitter


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Schnelleinstieg | Ablauf | FAQ-Lite | Gutachten
Lastschrift kündigen + Teil werden von
www.rundfunk-frei.de

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.846
Re: ARD und ZDF müssen sparen – aber um welchen Preis?
« Antwort #1 am: 25. Januar 2017, 19:06 »
Eine Ausnahme von ARD und ZDF vom Kartellrecht wird es nicht geben; lediglich die in der ARD zusammengeschlossenen einzelnen LRA werden kartellrechtlich befreit. Die ARD als Dachorganisation aller LRA hat das Kartellrecht weiterin zu beachten.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline pjotre

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.063
  • Sparquote 2013...2019: 7x(~210)=~1470€
Re: ARD und ZDF müssen sparen – aber um welchen Preis?
« Antwort #2 am: 26. Januar 2017, 11:56 »
Die ARD ist ohne Rechtsperson und ohne Parteifähigkeit, damit auch ohne Vertragsfähigkeit.
Wenn trotzdem gelegentlich Verträge abgeschlossen sind, sind sie als nichtig anzusehen. Insoweit gilt meist das BGB. Die Folgen der Nichtigkeit, das soll hier nicht unser Thema sein.
Immerhin sind die Parallelen zur Nicht-Person des Kölner "Beitragsservice" offenkundig: "Wir sind das Recht" - unsere lieben Neo-Aristokraten.
Delikat: Das Thema "ARD/Sparen" liegt bei Herrn Dr. Binder, bis November wohl noch der eigentliche RBB-Chef in Berlin. Seither arbeitet er für das Sparprogramm der ARD... Und mit wem hat er seinen Vertrag? Wer bezahlt ihn? Welche Pensionskasse erhöht diesen Vertragsverdienst?
Das bleibt hier auf der Anfragenliste an "die ARD". 
Nun zurück zum Anliegen:

Demnach hätte kartellrechtlich Nichtanwendung für "die ARD" zu gelten:
Die ARD kann bezüglich Konkretisierung von wettbewerblich wirkenden Vorgängen nur deklaratisch Meinungen vortragen, nicht aber Kartellrecht einhalten und nicht dagegen verstoßen. Allenfalls könnte den einzelnen Personen der ARD - also insbesondere Karola Wille - eine persönliche Rechtsverletzung der Anstiftung entgegengehalten werden, sofern durch den jeweiligen Sachverhalt fundiert. 
Da die ARD kein Parlament ist, sind bei derartigen falschen Kollektiv-Beschlüssen auch alle einzelnen Mitwirkenden belastbar. Da gilt der Kant'sche Imperativ: Wenn man die Herde am Fehlverhalten nicht hindern kann, so hat der Einzelne dennoch die Rechtspflicht, nein zu sagen. Andernfalls ist jeder Mitentscheider des Rechtsfehlers individuell belangbar (im Gegensatz zu Parlamentariern, aber nur nicht belangbar ab Landesparlament aufwärts).

Auch sind die Sparzwänge nur Vorwand.
Ursache ist, dass das Kartellamt wagte, in Sachen Bavaria usw. für Recht und Ordnung zu sorgen. Hier geht es wieder einmal um das Anliegen, eine Rechtsgrundlage des Sonderrechts zu erhalten, das Recht im Land nicht mehr beachten zu müssen.

Langer Rede kurzer Sinn: Ein Ausschluss der ARD-"Gruppe"  vom Kartellrecht kommt nicht in Betracht,
weil es einer solchen Regelung am Regelungsgegenstand fehlen würde.

So meine Meinung. Nun ist es vielleicht an "pinguin", zu werten, ob man das so sehen darf und ob man dazu noch mehr sehen kann?
Das Wettbewerbsrecht ist in diesem Forum - Schwerpunkt Haushaltsabgabe - etwas zu kurz gekommen in mehrfacher Hinsicht. Dabei hat es sehr schöne rechtliche Hebelwirkungen, an denen hier schon seit Monaten konstruiert wird und über die auch bereits ganz konkret gestritten wird.
Es wäre hilfreich, wenn wir auch zu diesem Themenkreis etwas mehr Meinungen und Gegenmeinungen zum schließlichen Finden von Wahrheiten konsolidieren könnten...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 26. Januar 2017, 15:19 von Bürger »
"Glücklich das Land, das Rechtsstaatsverteidiger hat. Traurig das Land, das sie nötig hat."   (Pedro Rosso)
Deine Worte weht der Wind ins Nirvana des ewigen Vergessens. Willst du die Welt wandeln, so musst du handeln. Um Böses abzuschaffen, Paragrafen sind deine Waffen.

Tags: