Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Ein Grund die Farbe zu wechseln! - Grüne wollen Online-Angebote der Öffentlich-R  (Gelesen 3925 mal)

R
  • Beiträge: 78
"Ein Grund die Farbe zu wechseln! - Grüne wollen Online-Angebote der Öffentlich-Rechtlichen massiv ausbauen"  

http://www.heise.de/newsticker/Gruene-wollen-Online-Angebote-der-Oeffentlich-Rechtlichen-massiv-ausbauen--/meldung/106151/from/atom10

Die Grünen haben am Wochenende auf ihrem kleinen Parteitag in Berlin einstimmig einen umfassenden Antrag (PDF-Datei) zur Medienpolitik im digitalen Zeitalter beschlossen. Eine der Kernforderungen ist es, das Internet bei den öffentlich-rechtlichen Sendern entgegen den Warnungen privater Verleger, als "dritte Säule" neben Hörfunk und Fernsehen zu etablieren. So sollen ARD und ZDF, bei denen das Durchschnittsalter der Zuschauer über 50 Jahre beträgt, ein jüngeres Zielpublikum erreichen. "Dazu ist ein massiver Ausbau des Online-Angebotes nötig", erklärte die medienpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Grietje Staffelt. Als Beispiele nannte sie "interaktive Lernspiele für Schüler oder Blogs". .......

-----------

Es folgen meine persönlichen Gedanken und Überlegungen, für die ich das Recht der freien Meinungsäußerung in Anspruch nehme. Reinhard

Liebe Grüne,
schön, wenn man bis 3 zählen kann, (aber die Zahlen gehen noch weiter :-).

Für mich ist es schon die "vierte Säule" auf den die unermessliche Monopol- und Informations-Macht der öffentlich rechtlichen Sender, allein durch die aktive und tatkräftige Unterstützung der Politiker, baut.

siehe die "freie" Meldung vom 1. Feb. 2008: (die Hochzeit von :-) WDR und WAZ Kooperation (???)
- ZDF mit der Süddeutschen Zeitung (?) /
- Wedelt der HR schon mit den Millionen vor der Tür der FAZ ? ...........

http://www.heise.de/newsticker/WDR-und-WAZ-kooperieren-im-Internet--/meldung/102876/from/atom10

Liebe Grüne, Euere Gründe mit denen Ihr dieses (m. E.) Verbrechen an der Informationsfreiheit scheinheilig rechtfertigen wollt, spottet jeglicher Vernunft.

Für wie dumm haltet Ihr uns?

Ihr scheut Euch noch nicht einmal davor, eine Bankrott-Erklärung dem deutschen Schulsystem auszusprechen um Euer (Pardon, besser DAS) Ziel zu erreichen.


Ihr sprecht von einer "Diskriminierung der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten".
Das Gegenteil ist der Fall und das ist belegbar.

So, so, die Inhalte dieser ö. r. Sender, die von unseren Rundfunkgebührengelder erschaffen wurden, müssen vor uns geschützt werden (?), natürlich werden dann für diesen Schutz auch wieder (Un-) Summen an Rundfunkgebührengelder verschwendet, bzw. verschwinden in dunkle Kassen.   


Wo bitteschön ist der "demokratischen Wert des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Gesellschaft" den ihr Politiker dieser Organisation bescheinigt?

Demokratie sieht anders aus. Auch ideelle Werte (wie z. B. Freiheit und Würde) verbinde ich nicht mit den öffentlich rechtlichen Anstalten. Die Bedeutung der Begriffe könnt Ihr aber jetzt schon in den "freien" Datenbänken im Internet nachlesen. Entschuldigung frei zugänglich sind die erst, wenn Ihr brav Euere PC-Gebühr bezahlt habt, sonst bleibt Euch der freie Zugriff auf die freien Datenbänke, Information und vor allem den "nichtzensierten" Nachrichten versperrt.

Wieder ein Grundrecht, das Ihr den Bürgern verwehrt. Art. 5 GG.

Ihr Politiker werdet wohl nicht müde immer wieder zu betonen, wie wichtig und unverzichtbar die Werbung im "Staats-Fernsehn" ist. Solange, bis es jemand glaubt?
Was die EU dazu sagt schert Euch nicht und stellt denen obendrein noch Inkompetenz aus. 

Barvo, für Euer Bekenntnis. Ihr gebt die: "Zum Teil penetrante Schnüffelmethoden" der GEZ endlich mal zu.
Etwas aktiv dagegen zu unternehmen, wie es aber Euere Pflicht wäre, als  Vertreter des Volkes, liegt eindeutig nicht in Euerem Interesse.
Ihr wendet Euere Energie nur dafür auf, wenn jemand versucht etwas gegen diese "Geiselhaft Einer Zivilisationsgesellschaft (GEZ) zu unternehmen, um diesen mit aller Macht zu behindern.

Wie groß muß die innere Armut dieser Parteien sein, die diesem Treiben ihren Namen und den freien Lauf geben?

Also, immer schön SYSTEMKONFORM und EINSTIMMIG, dann passiert Euch auch nichts. (Vergleiche das Gegenteil: Frau Metzger SPD/Hessen)

HOCH lebe das "Parteien-Finanzierungs-Gesetz", so hoch, dass die Marionettenspieler es bequem bedienen können. 


Das ich nicht alleine so denke und es noch weitere Menschen gibt, die sich von Euch nicht einlullen lassen, belegt der folgende Kommentar aus einem anderen freien Forum, zu einem anderen Thema.
---------
SPD, CDU/CSU, GRUENE ... und das Gemeinwohl
Ja, ja, die GRUENEN. In einem Atemzug mit den Altparteien genannt.
Kreative, moderne, an den Interessen der Bürger orientierte Politik?
Fehlanzeige. Sie betätigen sich genauso als Lobbyverein wie alle
anderen auch.

Auf der Strecke bleiben die Interessen der Allgemeinheit:

"welche Dienste .. überhaupt dem Gemeinwohl zuzurechnen sind"

Dazu sollte zuallererst mal der Bürger selbst zu Wort kommen, was zu
seinem "Wohl" ist. Den Politiker interessiert das nämlich nicht.

-------


Viele Grüße von Einem, der nicht jede Euere Lügen glaubt und der sich gegen eine allumfassende Desinformationsberieselung wehrt.

Reinhard

PS: Ein Zitat von J.-L. Earl
"Den kulturellen Stand eines Volkes, den Grad seiner Authentizität und Souveränität kann man aus der Qualität ihrer Politiker ableiten!".




Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
Mit Einigkeit für Recht und Freiheit !

j
  • Beiträge: 111
Grün ist nunmal gefährlicher als braun. und braun ist schon seeehr gefährlich.
gruß jörg


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

Y
  • Beiträge: 14
Hallo Reinhard

Stimme dir teilweise zu - teilweise aber auch nicht.

Alle Parteien (und damit meine ich die Bundes- und Landespolitik, nicht die rührigen Ortsvereine) halte ich für Handlanger und ausführende Organe der Industrie. Zu dieser Erkenntnis hat mir im Wesentlichen der öffentlich-rechtliche Rundfunk verholfen ;) mit Berichten über...

  • die Masse an Lobbyisten, die die Politik infiltriert haben
  • Konzernmitarbeiter, die in den Ministerien Politik machen
  • Abgeordnete mit diversen Konzern-Aufsichtsrat-Jobs (Nr. 1 ist Friedrich Merz)
  • Subventions-Wahnsinn
  • Geldverschwendung durch Behörden
  • Informations-Manipulation (aktuell: schöngerechnete Arbeitslosenzahlen)
  • und, und, und...

Auch die Links-Partei, die von zwei Millionären geleitet wird, sehe ich eher als Blitzableiter für Volkswut an - für Reformen taugen die sicher nichts (auf Nord 3 wurde in der Sendung extra 3 der Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch vorgeführt, indem er durch geschickte Fragen sich zu der Äußerung hat hinreißen lassen, er könne sich vorstellen, als Lobbyist tätig zu werden - aha).

Du merkst, ich halte sehr viel vom öffentlich-rechtlichen Journalismus.

Nichts halte ich von der öffentlich-rechtlichen Geldvernichtung durch eine Flut von Radio- und TV-Sendern, den üppigen Gehältern, dem undurchschaubaren Firmen-Geflecht aus Produktions- und Vermarktungs-Unternehmen und dem Eindringen in alle medialen Bereiche.

Dabei wäre es nicht mal so übel, wenn der öR zusätzliche Informationen ins Netz stellt. Das Blöde ist nur, dass es gleich in ein Milliarden-Projekt ausartet, für das natürlich zusätzliche Gebühren-Gelder erforderlich sind.

Grün ist nunmal gefährlicher als braun. und braun ist schon seeehr gefährlich...

Och. Als ehemaliger und seit vielen Jahren enttäuschter Grünwähler halte ich die Grünen nicht für korrupter als die anderen Parteien.

Und braun halte ich für gar nicht gefährlich. Der Verbots-Antrag gegen die NPD ist seinerzeit gescheitert, weil praktisch die gesamte NPD-Führung aus V-Leuten des Verfassungsschutzes bestand. Nach dem Motto "Wer keine Arbeit hat, macht sich welche" wird mit den Rechten regelmäßig ein Riesen-Popanz aufgeblasen, um eine nicht existierende Gefahr heraufzubeschwören.

Natürlich gibt es wie in anderen Ländern auch in Deutschland Menschen, die nationalsozialistisches Gedankengut in sich tragen. Was uns in den Medien als 'Neonazis' vorgeführt wird, zähle ich aber nicht dazu. Das sind nichts als ein Haufen gröhlender Ausländer-Hasser und Schläger. Mit diesen Saufköpfen hätte [Seite/Begriff nicht erwünscht] selbst kurzen Prozeß gemacht. Die hätte er sofort in ein Arbeitslager gesteckt.

Schön' Abend wünscht Yojo


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

j
  • Beiträge: 111
@Yojo

Zitat
halte ich für Handlanger und ausführende Organe der Industrie

schön wars, dann hätten nämlich nicht mehr die unterbezahlten und meist unterqualifizierten politiker das sagen, sondern leute, die ihr handwerk verstehen. und die sitzen nunmal meist in der industrie (ausnamen bestätigen natürlich immer die regel)

Zitat
Du merkst, ich halte sehr viel vom öffentlich-rechtlichen Journalismus.

den grund wüsste ich nur zu gern. was genau macht der öfre journalismus, was nicht auch die privaten machen???

Zitat
Als ehemaliger und seit vielen Jahren enttäuschter Grünwähler halte ich die Grünen nicht für korrupter als die anderen Parteien.

Warum du da nur enttäuscht wurdest??? kann ich gar nicht verstehen...  ;D
jeder, der sich das parteiprogramm der grünen mal durchliest und nur ein fünkchen gesunden menschenverstand besitzt wird verstehen, dass er enttäuscht werden MUSS, wenn er diese partei wählt.
ich will gar nicht näher auf inhalte eingehen, aber so extreme gedanke wie bei den grünen können eben einfach nicht funktionieren.
obwohl sie manchmal, aber nur manchmal sogar echt gute gedankenansätze haben.
zum thema der korruption: da hast du sicherlich recht.
aber ich war auch schon immer der meinung, dass unsere politiker stark unterbezahlt sind. wären sie besser bezahlt, hätten wir vielleicht auch bessere politiker.  ;)

gruß jörg




Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

Y
  • Beiträge: 14
Da staune ich aber...
#4: 15. April 2008, 00:52
Hallo joerg

Über dein Posting bin ich nun echt erstaunt, weil ich deine Argumente schon für ein wenig 'altmodisch' halte. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich mich in den letzten Monaten überwiegend auf Polit-Kritik-Blogs herumgetrieben habe - und die sind ja nun überwiegend links orientiert (obwohl ich selbst mich nicht als 'links' einordne).

Zitat
...dann hätten nämlich nicht mehr die unterbezahlten und meist unterqualifizierten politiker das sagen, sondern leute, die ihr handwerk verstehen. und die sitzen nunmal meist in der industrie...

Ein Politiker braucht keine Qualifikation. Sein Job ist es, seine Wähler zu vertreten. Für Volksvertreter auf Ministerposten wären umfangreiche Kenntnisse natürlich von Vorteil, aber grundsätzlich hat jeder Politiker in gehobener Position einen kompetenten Mitarbeiterstab zur Verfügung, welcher die nötige Sachkenntnis besitzt.

Bank- und Industriemitarbeiter in der Politik sind selbstverständlich keine Volksvertreter, sondern sie vertreten die Interessen ihres Arbeitgebers (des aktuellen, des früheren und zukünftigen).

www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27714/1.html
www.wdr.de/tv/monitor/lobbyismus.phtml

Zitat
...den grund wüsste ich nur zu gern. was genau macht der öfre journalismus, was nicht auch die privaten machen???

Zeitungen lese ich gar nicht mehr und den 'Spiegel' leihe ich mir nur noch, seit Stefan Aust ihn zu einem der weichgespülten Konzernlautsprecher umgewandelt hat (die Kooperation des 'Spiegel' mit der Springer-Presse hat mir echt den Rest gegeben).

Wenn es um kritischen und investigativen Journalismus geht sind die Öffentlich-Rechtlichen die letzte Bastion vor der totalen Desinformation (siehe den Monitor-Link oben). Es ist schon gespenstisch, wie sehr wichtige Informationen den Leuten vorenthalten werden.

Zitat
Warum du da nur enttäuscht wurdest??? kann ich gar nicht verstehen...  ;D

Das war ironisch gemeint, nicht wahr? Trotzdem die Antwort:

In den 80ern sind die Grünen angetreten mit den Positionen: Frieden schaffen ohne Waffen, gegen Atomkraftwerke, für Naturschutz, Solidarität in der Globalisierung und einiges mehr.

Das interessiert die Grünen schon lange nicht mehr: Unter Rot/Grün hat Deutschland sich wieder an Kriegen beteiligt, Anti-Atom wird aufgeweicht und Export von Atomkrafttechnik boomt (China), die Umverteilung des Geldes von unten nach oben ist kein Thema bei den Grünen und im Naturschutz ist vieles besser geworden, aber erst, als der Industrie die Möglichkeit eingeräumt wurde, damit Geld zu verdienen (der Bürger zahlt also für Mülltrennungs-Irrsinn oder ständig steigende Spritpreise - die Unternehmen verdienen).

Zitat
...ich will gar nicht näher auf inhalte eingehen, aber so extreme gedanke wie bei den grünen können eben einfach nicht funktionieren.

Häh? Extrem? Die Grünen sind inzwischen eine ganz normale Partei geworden - inklusive Konzern-Kompatibilität und Korruption. Der Grüne Ex-Politiker Rezzo Schlauch sitzt jetzt im Aufsichtsrat von EnBW - dieser Energiekonzern betreibt natürlich Atomkraftwerke. Für diesen Job hat Schlauch sich bestimmt nicht mit extremen Gedanken qualifiziert, sondern mit einer jahrelangen Umsetzung von Wünschen der Industrie zu Lasten der Bürger.

Zitat
...ich war auch schon immer der meinung, dass unsere politiker stark unterbezahlt sind. wären sie besser bezahlt, hätten wir vielleicht auch bessere politiker.

Was ???. Diese Volksverräter sollen unterbezahlt sein? Die machen sich die Taschen voll! Eine Diätenerhöhung nach der anderen! Viele haben Aufsichtsratspöstchen nebenbei laufen (Friedrich Merz ist der mit meisten Industrie-Jobs). Und nach der Politik geht's erst richtig los mit dem Verdienen, dann kommen nämlich die Dankeschön-Aufträge. Ex-Kanzler Schröder hat wenige Tage nach dem Verlust seiner Kanzlerschaft Posten von drei ausländischen Konzernen angenommen: Gazprom (Russland), Ringier (Schweiz) und bei der Bank der Milliardäre Rothschild (Frankreich). Und diese Jobs hat er selbstverständlich nicht bekommen, weil diese Konzerne auf den Rat einen kleinen Rechtsanwalt aus Hannover angewiesen sind.

Wenn wir bessere Politiker haben wollen, sollten wir einen Maximallohn von 4000 Euro einführen und für die Zeit nach der Politik jede Tätigkeit verbieten, die nach nachträglich ausgezahltem Schmiergeld aussieht (Rezzo Schlauch ist von Beruf Rechtsanwalt).

Grüße, Yojo


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

j
  • Beiträge: 111
hi Yojo,
hast recht- ich bin auch altmodisch und habe einen starken hang zum traditionellen. allerdings muss ich sagen, dass ich mit dieser einstellung bisher immer sehr gut gefahren bin- sowohl beruflich wie auch privat.

nun einige anmerkungen zu deinem posting:

Zitat
Ein Politiker braucht keine Qualifikation

genau so ist es. ein politiker muss von nichts eine ahnung haben- schliesslich hat die sein beraterstab! und wenn vielleicht doch nicht???
oder wenn die fachlich richtige entscheidung gegen die allgemeine wählermeinung spricht? oder, oder, oder...
solange grundschullehrer oder ähnliches unseren staatshaushalt ausrechnen, brauchen wir uns auch nicht wundern, wenn das mal wieder total daneben geht. daher nach wie vor meine meinung:
Politiker sind unterbezahlt!!!

Zitat
Diese Volksverräter sollen unterbezahlt sein? Die machen sich die Taschen voll! Eine Diätenerhöhung nach der anderen! Viele haben Aufsichtsratspöstchen nebenbei laufen

sicherlich hast du hier recht. DIESE politiker verdienen viel zu viel (würden man sie leistungsgerecht bezahlen, würden die hartz 4 sprunghaft um die anzahl der politiker ansteigen).
und genau das ist das problem.  aufsichtsratspöstchen hier diäten da und noch so manch andere einnahmequellen, von denen wie vielleicht gar nichts wissen wollen.
nein, die sollten ordentlich bezahlt werden und sich gefälligst aus allem anderen raushalten, was nichts mit ihrem eigentlichen job, nämlich der leitung eines landes, zu tun haben raus halten.
das funktioniert aber leider nur, wenn sie diesen job auch angemessen bezahlt bekommen. ein beispiel:
frag doch mal den chef der firma siemens, ob er nicht bundeskanzler werden möchte... ich glaube er würde dich auslachen- schon alleine des verdienstes wegen.

Zitat
Wenn es um kritischen und investigativen Journalismus geht sind die Öffentlich-Rechtlichen die letzte Bastion vor der totalen Desinformation

ich geb dir mal einen guten tip. is ne neue erfindung und nennt sich

I-N-T-E-R-N-E-T

informationen, in ungefilterter reinheit und wahrheit. egal, ob sie jemandem passt oder nicht. und das beste daran- im groben und ganzen ist es nicht zensierbar (das hatten wir ja schon mal).

das mit den grünen lasse ich jetzt besser mal. wer die wählt ist selber schuld. aber näher möchte ich darauf jetzt nicht mehr eingehen. außerdem hat das hier alles sowieso nichts mit dem eigentlichen thema zu tun. deshalb schlage ich vor, wir widmen unsere energie wieder dem eigentlichen thema- nämlich der gez
(auch wenn das leider immer wieder auf das thema politik zurückkommen wird).

gruß jörg


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

F
  • Beiträge: 419
@ Reinhard:

Ein derartiger Brief an die Grünen wäre vor 25 Jahren nicht schlecht gewesen; das hätte ihnen einen weiteren Grund gegeben Stunk zu machen.

Aber die Grünen von heute sind die Grünen, die ein Zwangspfand auf Plastikflaschen (Müll) eingeführt, diesen damit subventioniert und dadurch indirekt den Mehrweganteil gesenkt haben. Wissen die wirklich, was sie tun?
Wenn du mich fragst, sind die Grünen heute das, was sie früher bekämpft haben, und zwar im ersten Rang: Die Oberbevormunder vom Dienst.
Von solchen Leuten kann man vielleicht die Einführung von 735 Ausnahmetatbeständen in geltendes Recht, jedoch keine sinnvolle Reform des Rechts geschweige denn sinnvolle Politik im Ganzen erwarten.

...sorry, falls ich dir damit auf den Wähler-Schlips getreten bin, aber du siehst es ja selbst.

P.S.: Um mich gleich aus der Diskussion um das politische Spektrum rauszumanövrieren: Für alle anderen Parteien gilt im Grunde das Selbe.

Grüße,
- Flo


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 18. April 2008, 02:47 von Florian«

 
Nach oben