Nach unten Skip to main content

Autor Thema: "Dilettantisch": Kritik an Kunstverkäufen des WDR  (Gelesen 2386 mal)

  • Moderator
  • Beiträge: 2.665
  • Das Ende des Rundfunkzwangsbeitrags naht!
Würde ich im Einflußgebiet des WDR wohnen, würde mich der genaue Ablauf von sonderbarem Kunsthandel meiner zuständigen "öffentlich-rechtlichen ANSTALT" schon sehr interessieren... >:D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
KEIN ZWANGSBEITRAG - 20 MIO. MAHNMASSNAHMEN, 3 MIO. MAHNUNGEN, 1.3 MIO. VOLLSTRECKUNGSERSUCHEN - KEINE ZAHLUNG - ICH MACH MIT! - MIT 18 HAT MAN NOCH TRÄUME, MIT 18 BIST DU JETZT SCHULDNER BEIM BELANGLOSEN RADIOSENDER UND DAS LEBENSLÄNGLICH! 

  • Beiträge: 873

19.12.16

Hohe Profite mit WDR-Kunst

"Einige der in London versteigerten Werke wurden in München weiterverkauft. ... So wechselte etwa Kirchners "Frauenakt" in London für 10.392 Euro den Besitzer, beim Weiterverkauf in München erzielte der neue Besitzer einen Preis von 36.000 Euro. ... Zu den nun erzielten Preisen in München erklärte der WDR auf Anfrage: "Wir haben durch den Verkauf erzielt, was wir erzielen wollten ..."

Quelle: http://www.rp-online.de/kultur/hohe-profite-mit-wdr-kunst-aid-1.6473882

Der WDR hat offenbar die Tugend der Bescheidenheit entdeckt ... ;)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

 
Nach oben