Autor Thema: Österreich: Gebührenerhöhung - ORF will jetzt von jedem Zuseher 15 Euro mehr  (Gelesen 1049 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.351
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: http://up.picr.de/27638002zz.png

krone.at, 05.12.2016

Gebührenerhöhung
ORF will jetzt von jedem Zuseher 15 Euro mehr

Zitat
ORF- Chef Alexander Wrabetz wird Mitte Dezember im Stiftungsrat eine "Valorisierung" des Programmentgelts um 7,7 Prozent beantragen. Für die Gebührenzahler bedeute die Anhebung 1,25 Euro mehr Teilnehmerentgelt "pro Monat und Haushalt" - also 15 Euro pro Jahr. Zugleich stellt Wrabetz ein 300 Millionen Euro schweres "Struktur- und Kostensenkungsprogramm" bis 2021 in Aussicht. Dass das aber nur die halbe Wahrheit ist, erfuhr die "Krone" am Montag direkt aus dem Kanzleramt ...

Weiterlesen auf:
http://www.krone.at/medien/orf-will-jetzt-von-jedem-zuseher-15-euro-mehr-gebuehrenerhoehung-story-542662


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


ZusatzrenteHaetteIchAuchG

  • Gast
Zitat:
"Die ORF- Kunden würden künftig 56 statt 52 Cent pro Tag für den ORF zahlen, rechnet Wrabetz vor - also 0,0027 Cent pro Minute. Das monatliche Programmentgelt beträgt dann 17,41 Euro. "

Ach, das ist echt niedlich. Das kostet alles so wenig.
Deshalb rechnet man es Euch auch noch vor, wie wenig es für Euch pro ein Minütchen kostet bei stabilen monatlichen Kosten in Höhe von 17,41 Euro.
Und wenn man Euch für ganz blöd halten würde, dann würde man Euch auch noch pro Sekunde vorrechnen. Dann würde Euch das sage und schreibe NUR 0,000045 Cent pro Sekunde kosten, bei gleichzeitig stabilen monatlichen Kosten in Höhe von 17,41 Euro.
Und wenn wie Euch für ganz ganz ganz blöd halten würden, dann würden wir Euch das auch in Milisekunden vorrechnen. Aber soweit wollen wir doch nicht gehen, außer der montaliche Betrag steigt dann mal wieder, dann werden vielleicht auf das Vorrechnen in Milisekunden übergehen.
Wie Ihr sieht, bei stabilen monatlichen Kosten in Höhe von 17,41 Euro wird es für Euch "Dümmlinge" immer nur billiger, nicht wahr!?

Überall das gleiche Theater!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline PersonX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.188
Na hoffentlich erklären die Bürger im Nachbarland Ihre Interessen auch deutlich.

Mal nachgerechnet, in Deutschland würde der Betrag für diese Medienoption wahrscheinlich 2019 steigen, also wenn es so weiter geht, dann auf deutlich über 19,00 € so in Richtung 19,70 € oder auch auf über 20,- €, also vielleicht auf 20,40 €, die Steigerung ist ja noch nicht ganz klar und Prognosen nur die halbe Wahrheit, bei dieser würde es im Mittel 2 bis 3 € pro Monat aus machen, also 24 bis 36 € mehr pro Jahr. Diese Steigerung wurde bereits diskutiert und entspricht dann ca. 12 bis über 16 %. Vielleicht sollten wir den ÖRR in Deutschland abschaffen und einfach den aus dem Nachbarland unterstützen ;-). Der scheint nicht nur bei den Steigerungen (7%) günstiger auszufallen, sondern dürfte in Folge der wenigen Bürger, welche aktuell notwendig sind diesen zu finanzieren dann nochmals deutlich preiswerter werden, wenn weitere Haushalte dazu kommen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Beim Benutzen von Geräten mit zu kleinem Bild werden öfters Zeichen nicht richtig eingegeben auch nicht immer sauber kontrolliert, wer also solche Zeichenfehler findet z.B. "ein" statt "eine", darf diese behalten, wenn der Inhalt des Textes nicht völlig entstellt wird.

Offline Sindri

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 47
Zitat:
"Die ORF- Kunden würden künftig 56 statt 52 Cent pro Tag für den ORF zahlen, rechnet Wrabetz vor - also 0,0027 Cent pro Minute. Das monatliche Programmentgelt beträgt dann 17,41 Euro. "

Ach, das ist echt niedlich. Das kostet alles so wenig.
Deshalb rechnet man es Euch auch noch vor, wie wenig es für Euch pro ein Minütchen kostet bei stabilen monatlichen Kosten in Höhe von 17,41 Euro.

Die "Kunden" zahlen indes auch nur in Monaten mit 31 Tagen den Kampfpreis von 56 Cent pro Tag. Im April, Juni, September und November sind es 58 Cent, im Februar 62 Cent (in Schaltjahren 60 Cent). Aber das ist doch immer noch unglaublich billig.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.351
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: http://up.picr.de/27230354og.png

derstandard.at, 06.12.2016

Sondersitzung:
ORF hat es nun sehr eilig mit Gebührenerhöhung

Zitat
Publikumsräte zu Sitzung mit einzigem Tagesordnungspunkt Programmentgelt für 16. Dezember eingeladen – Neuer Senat der Medienbehörde prüft.

Wien – ORF-Chef Alexander Wrabetz ließ sich lange Zeit mit seinem Gebührenantrag – spätestens im Dezember 2016 muss er laut Gesetz die Höhe neu berechnen. Nun freilich, nach Generals- und Bundespräsidentenwahl, muss es ganz schnell gehen. Dafür sollen seine 31 Publikumsräte nun zehn Tage nach ihrer regulären Sitzung am Mittwoch zu einer Sondersitzung antreten – und nicht einmal stadtnah wie diese Woche im Funkhaus, sondern auf dem Küniglberg. [..]

Weiterlesen auf:
http://derstandard.at/2000048846010/Sondersitzung-ORF-hat-es-nun-sehr-eilig-mit-Gebuehrenerhoehung


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline fox

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 424
Gebührenerhöhung
ORF will jetzt von jedem Zuseher 15 Euro mehr
Man beachte den Unterschied:
Die verlangen von jedem Zuseher mehr.
Bei uns werden auch die Nichtzuseher zur Kasse gebeten. >:(


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. Dezember 2016, 18:46 von Bürger »

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.815
ORF will jetzt von jedem Zuseher 15 Euro mehr
Aufpassen müssen die trotzdem, wenn diese Gebühr staatlicherseits für "Zuseher" vorgeschrieben ist; es ist dann nämlich trotzdem eine staatliche Beihilfe. Und für die gilt, daß diese Mittel nicht wesentlich größer sein dürfen, als jene Mittel, die den Privaten zur Verfügung stehen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline 907

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 474
  • Im Namen der Gerechtigkeit
Ende 2015 verwaltete die GIS 3.605.513 Rundfunkteilnehmer (2014: 3.586.129). Von diesen waren 311.503 gebührenbefreit (2014: 309.335).
Seit Juni 2012 ist für Fernsehen (inkl. Radio) in Österreich eine durchschnittliche Rundfunkgebühr von 23,65 Euro pro Monat zu entrichten

In DE:
Anzahl der Beitragskonten im privaten und nicht privaten Bereich 44.661.473

Hätte die GIS in Österreich so viele Beitragskonten wie in DE, dann müssten die Rundfunkteilnehmer durchschnittlich nur 1,90 Euro pro Monat zahlen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die schlimmste aller Ungerechtigkeiten ist die vorgespielte Gerechtigkeit. ( Plato )
Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll.
“Charakteristisch für Propaganda ist, dass sie die verschiedenen Seiten einer Thematik nicht darlegt und Meinung und Information vermischt.“

Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.778
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Hätte die GIS in Österreich so viele Beitragskonten wie in DE, dann müssten die Rundfunkteilnehmer durchschnittlich nur 1,90 Euro pro Monat zahlen.
...oder sie hätte bei "stabilen" 23,65€/mtl pro Beitragskonto gut 12,6 Milliarden Euro zur Verfügung ;)
Die Entscheidung der Besitzstandswahrer (und -ausweiter) würde natürlich lauten:
Im Zweifel FÜR das GELD ;)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: