Autor Thema: FDP: Mut zu echter Reform der Öffentlich-Rechtlichen  (Gelesen 2481 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.574
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
FDP: Mut zu echter Reform der Öffentlich-Rechtlichen
« am: 25. November 2016, 19:38 »

Bildquelle: http://up.picr.de/27533805vh.png

Portal Liberal (FDP), 25.11.2016

Mut zu echter Reform der Öffentlich-Rechtlichen

Zitat
Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sind dringend reformbedürftig. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer appellierte an die Intendanten, endlich den Mut für eine echte Reform aufzubringen. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland ist zu teuer, träge und aufgeblasen", kritisierte Beer. Die Freien Demokraten fordern bereits seit Langem eine Reduktion der Sender und digitalen Angebote von ARD und ZDF.

Die FDP-Generalsekretärin konstatierte, dass eine Schlankheitskur überfällig sei. "Eine Reduzierung auf weniger Sendeanstalten bei der ARD erhöht die Effizienz und die Qualität", unterstrich Beer. Darüber hinaus müsse mit einer Reform "dringend eine Reduzierung der Zwangsgebühren verbunden sein", hob sie hervor. Die Schmerzgrenze sei durch die Kosten von über acht Milliarden Euro pro Jahr schon lange überschritten. [..]

Weiterlesen auf:
https://www.liberale.de/content/mut-zu-echter-reform-der-oeffentlich-rechtlichen

Kommentar:
Reduzierung der Zwangsgebühren? Abschaffung!!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 28. November 2016, 13:46 von ChrisLPZ »

Offline Zeitungsbezahler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.017
Re: FDP: Mut zu echter Reform der Öffentlich-Rechtlichen
« Antwort #1 am: 28. November 2016, 13:34 »
Das hat die neue Generation der Liberalen noch nicht begriffen, daß das System des ÖRR tief in die individuellen Freiheitsrechte eingreift, vollkommen unabhängig von den Kosten.
Auch ein Zwangsbeitrag von fünf Euro monatlich wäre immer noch ein ZWANGSBEITRAG!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: