Autor Thema: ZDF verspricht, nicht noch mehr Gebühren für Online auszugeben  (Gelesen 919 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.361
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/7/7e/Hamburger-abendblatt-schriftzug.svg/640px-Hamburger-abendblatt-schriftzug.svg.png

Hamburger Abendblatt, 05.11.2016

ZDF verspricht, nicht noch mehr Gebühren für Online auszugeben
von epd

Zitat
Im Falle einer Erweiterung des Online-Angebots des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verspricht ZDF-Intendant Thomas Bellut Kostenneutralität. Wenn das ZDF mehr investieren dürfe, müsse das an anderer Stelle eingespart werden, sagte Bellut. Es gebe keinen Griff in die Kasse. Bellut diskutierte mit Medienpolitikern über das vom ZDF in Auftrag gegebene Gutachten, das eine Erweiterung der Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender im Internet nahelegt, damit der Rundfunk seiner Funktion zur Information und Meinungsbildung auch bei geändertem Nutzungs-verhalten nachkommen kann.  [..]

Weiterlesen auf:
http://www.abendblatt.de/kultur-live/article208656333/ZDF-verspricht-nicht-noch-mehr-Gebuehren-fuer-Online-auszugeben.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ellifh

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 812
Re: ZDF verspricht, nicht noch mehr Gebühren für Online auszugeben
« Antwort #1 am: 05. November 2016, 13:31 »
Da haben die ja wieder eine Menge Geld für ein Gefälligkeitsgutachten ausgegeben. Damit kennen die sich ja aus...
Und überhaupt, wenn der was VERSPRICHT, bin ich ja beruhigt. |-,


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Gattungen, die sich nicht anpassen, gehen zugrunde.

Paul Watzlawick

Offline GEiZ ist geil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.391
Re: ZDF verspricht, nicht noch mehr Gebühren für Online auszugeben
« Antwort #2 am: 05. November 2016, 14:41 »
Die Fernsehkasper brauchen keine neuen Gutachten beauftragen solange dieses nicht umgesetzt ist:


Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen

Öffentlich-rechtliche Medien – Aufgabe und Finanzierung



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline marga

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 938
  • „Wie der Herr, so`s Gescherr“
Re: ZDF verspricht, nicht noch mehr Gebühren für Online auszugeben
« Antwort #3 am: 05. November 2016, 17:21 »
Die Fernsehkasper brauchen keine neuen Gutachten beauftragen solange dieses nicht umgesetzt ist:

Sehr lesenswert auch diese ZEILEN aus dem Gutachten!

Zitat von Seite 34/35 des Gutachtens des Bundesministeriums der Finanzen:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2014-12-15-gutachten-medien.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Zitat
>>Bei der Finanzierung durch die Nutzer hat sich der Gesetzgeber auf eine unglückliche Mischform festgelegt.
Denn aus ökonomischer Sicht sind die jetzigen Pflichtbeiträge eine Steuer, die einer Zweckbindung unterliegt.
Anstelle dieser Mischform sollte sich der Gesetzgeber entweder für eine klare Finanzierung aus dem allgemeinen Haushalt oder für eine moderne Nutzungsgebühr entscheiden.
Entweder man betrachtet den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als ein Gut, das allen Bürgern gleichermaßen zur Verfügung gestellt werden soll. Dann ist eine Finanzierung über Steuern sachgerecht, da sich damit – im Gegensatz zu den jetzigen Pflichtbeiträgen – eine Belastung nach der Leistungsfähigkeit gewährleisten lässt. Oder man trägt den veränderten technologischen Rahmenbedingungen Rechnung, die die Bereitstellung einer breiten Palette von Programmen als Clubgüter ermöglichen, und finanziert diese Programme durch nutzungsabhängige Gebühren. Angesichts der verbesserten technischen Möglichkeiten kann eine moderne Nutzungsgebühr intelligenter ausgestaltet sein als das frühere deutsche Gebührenmodell.
Sie kann an verschiedene Sachverhalte anknüpfen.
Sie muss auch nicht mehr nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip erfolgen.
Trotz der vielfältigen Empfangsmöglichkeiten (terrestrisch, Kabel, Satellit, Internet) sind heutzutage auch Subskriptioneneinzelner Kanäle oder ein „Pay-per-View“-System technisch möglich
.<<
+++


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. November 2016, 02:42 von Bürger »
Jetzt das Kinderlied: Drah`di net um, oh, oh, oh schau, schau, der ÖR geht um, oh, oh, oh er wird di anschau`n und du weißt warum, die Lebenslust bringt di um, alles klar Herr Justiziar? In Memory einer fiktiven Person: Urteil AZ: 6 K 2043/15 (http://www.rechtsprechung.saarland.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=sl&nr=5671&Blank=1) , Urteil AZ: 6 K 2061/15 VG des Saarlandes (https://filehorst.de/d/cnqsyhgb) , https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,21488.msg137858.html#msg137858

Tags: