Autor Thema: NDR Rundfunkrat stimmt Jahresabrechnung 2015 zu - Fehlbetrag 19,6 Mio. Euro  (Gelesen 957 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.104
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/4/44/Tagesspiegel-Logo.svg/320px-Tagesspiegel-Logo.svg.png

Tagesspiegel, 23.09.2016

NDR Rundfunkrat stimmt Jahresabrechnung 2015 zu
von ots

Zitat
Die Jahresabrechnung des NDR für das Jahr 2015 weist bei einem gegenüber dem Vorjahr nahezu unveränderten Haushaltsvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro als handelsrechtliches Ergebnis einen Fehlbetrag von 19,6 Millionen Euro aus. Der Fehlbetrag wird aus dem Eigenkapital des NDR ausgeglichen. Im Ergebnis für 2015 sind auch 46,7 Millionen Euro Beitragsmehrerträge enthalten, die der NDR bis Anfang 2017 nicht verwenden darf. Sie müssen getrennt vom übrigen Vermögen des NDR angelegt werden. Der NDR Rundfunkrat hat der Jahresabrechnung am Freitag, 23. September, in Hamburg zugestimmt.[..]

Weiterlesen auf:
http://www.tagesspiegel.de/PRIVOXY-FORCE/advertorials/ots/ndr-norddeutscher-rundfunk-ndr-rundfunkrat-stimmt-jahresabrechnung-2015-zu/14594684.html

Kommentar
Da gehen sie also hin, die nach der Umstellung auf den Rundfunkbeitrag eingenommenen Mehrerträge, die im Grunde hätten zurückerstattet werden müssen.
Da Beitragsmehrerträge von 46,7 Millionen Euro schon in die Berechnung eingeflossen sind, würde der Fehlbetrag ohne diese bei 66,3 Millionen Euro liegen!

Ein paar Pressemeldungen zum nicht demokratisch gewählten NDR-Rundfunkrat aus 2016:

NDR-Rundfunkrat will Beitrag nicht senken
http://www.focus.de/kultur/kino_tv/gez-ndr-rundfunkrat-will-beitrag-nicht-senken_id_5551803.html

NDR-Rundfunkrat und Programmbeschwerden:
Zitat
Außerdem befasste sich der Rundfunkrat mit mehreren Programmbeschwerden. Zuvor waren sie im Rechts- und Eingabenausschuss behandelt worden. Die staatsvertraglich festgelegten Programmgrundsätze sah der Rundfunkrat in keinem Fall verletzt und wies die Beschwerden ab. Sie bezogen sich auf die Berichterstattung von Tagesthemen und tagesschau.de zum "Absturz von Flug MH17" über der Ost-Ukraine, den Ukraine-Konflikt und die Griechenland-Krise. Besonders intensiv diskutierte das Gremium über die Dokumentation "Feuer! Alarm für Wache 22".
http://www.ard-digital.de/meldungen/archiv/ndr-rundfunkrat-begruesst-positionspapier-der-bundesregierung-zum-schutz-von-medien-und-kultur

NDR-Rundfunkrat stimmt Rechte-Erwerb zu
Zitat
Mit dem Zuschlag der Deutschen Fußball-Liga (DFL) für die ARD in Sachen Highlight-Berichterstattung im Free-TV ab 2017 fielen den Öffentlich-Rechtlichen viele Steine vom Herzen. Die vom Senderverbund geschlossenen Verträge könnte einzig die Gremiensitzung der angeschlossenen Sender noch kippen, doch scheint dies unwahrscheinlich, beinhalten diese doch neben der "Sportschau" auch die Hörfunkrechte. Der Rundfunkrat des Norddeutschen Rundfunks hat auf seiner Sitzung am Freitag den Verträgen mit der DFL bereits zugestimmt.
http://www.digitalfernsehen.de/Sportschau-NDR-Rundfunkrat-stimmt-Rechte-Erwerb-zu.141153.0.html

Zudem lesenswert:
Fiese Finten der ARD
http://www.ossietzky.net/2-2015&textfile=2950


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 23. September 2016, 20:29 von ChrisLPZ »

Tags: