Autor Thema: Was das US-Fernsehen aus dem Sommerloch macht  (Gelesen 408 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.818
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Was das US-Fernsehen aus dem Sommerloch macht
« am: 09. August 2016, 15:08 »

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/ff/S%C3%BCddeutsche-Zeitung-Logo.svg/1280px-S%C3%BCddeutsche-Zeitung-Logo.svg.png

Süddeutsche Zeitung, 08.08.2016

Was das US-Fernsehen aus dem Sommerloch macht
von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Zitat
Anders als das deutsche Fernsehen kennen amerikanische Sender kein Sommerloch mehr. In der quotenarmen Zeit wagen sie verstärkt Experimente - vor allem mit Serien.

Der Sommer im deutschen Fernsehen ist eine traditionell traurige Angelegenheit, vor allem dann, wenn einen sportliche Großereignisse nicht über das Fehlen eines sonstigen TV-Programms hinwegtrösten können. ARD und ZDF, aber auch die Privatsender verabschieden sich aus Angst vor wetterbedingten Quotenschlappen für mehrere Wochen quasi komplett in die Wiederholungsschleife, ganz so, als ob das gesamte deutsche Fernsehpublikum kollektiv drei Monate an einem Mittelmeerstrand läge und keinerlei TV-Unterhaltung mehr nötig wäre.

Das alles ist lange bekannt und wurde oft beklagt, umso erstaunlicher aber ist, wie komplett anders sich die Lage im US-Fernsehen darstellt. Denn dort ist das Sommerloch in den vergangenen Jahre komplett aus der Mode gekommen. Sendepausen in der heißen Jahreszeit gibt es nicht mehr, im Gegenteil: Die Sommermonate im amerikanischen Fernsehen sind eine Zeit des kreativen Überflusses.[..]

Weiterlesen auf:
http://www.sueddeutsche.de/medien/tvin-den-usa-heisse-ware-1.3112509


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: