Allgemeines > Pressemeldungen April 2016

GEZ-Gebühr soll sinken – vorerst

(1/1)

ChrisLPZ:

Bildquelle: https://www.heise.de/icons/ho/heise_online_logo_top.gif

heise online, 13.04.2016

GEZ-Gebühr soll sinken – vorerst
von Volker Briegleb


--- Zitat ---Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten will den Rundfunkbeitrag für die kommenden vier Jahre um 30 Cent pro Monat senken. Doch danach könnte es "richtig teuer" werden.

Die Gebühr, die deutsche Haushalte für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk bezahlen müssen, soll ab 2017 leicht sinken. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hat am Mittwoch in Mainz ihren Bericht für die Jahre 2017 bis 2020 vorgelegt. Die Experten empfehlen darin wie erwartet, den Rundfunkbeitrag von derzeit 17,50 Euro auf 17,20 Euro im Monat zu senken. Das ist keine gute Nachricht: Denn danach könnten die Gebühren deutlich steigen.
Sender fordern mehr

ARD, ZDF und Deutschlandradio hatten für den Zeitraum 2017 bis 2020 einen Finanzierungsbedarf von 38,5 Milliarden Euro geltend gemacht, das sind etwa zehn Prozent mehr als in der laufenden Periode.[..]

--- Ende Zitat ---

Weiterlesen auf:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/GEZ-Gebuehr-soll-sinken-vorerst-3172891.html

kuelse:
Am Samstag, 16. April 2016, stand in der Passauer Neuen Presse auf Seite 10 ganz unten:
BR sieht sich benachteiligt
Der Vorschlag der Expertenkommissionn zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), den Rundfunkbeitrag zu senken, stößt beim Bayerischen Rundfunk auf Unmut. Das bedeute, dass der BR "so viel sparen muss, wie kein anderer Sender", sagte BR-Verwaltungsdirektor Albrecht Frenzel gestern. "Zugleich sind wir die Anstalt, die am wenigsten von der Einführung des Rundfunkbeitrags profitiert und damit proportional die geringsten Mehrerträge hat". Die Zahl der "Schwarzseher" sei in Bayern schon immer gering gewesen, so Frenzel. Der BR habe daher "sein Teilnehmerpotenzial bereits vor der Umstellung weitgehend ausgeschöpft" und müsse jetzt "sparen wie kein anderer Sender". Der Rundfunkbeitrag wird seit Januar 2013 pro Wohnung erhoben. Ob es dort Rundfunkgeräte gibt, spielt keine Rolle. Wegen eines Überschusses von einer halben Milliarde Euro hatte die KEF eine Beitragssenkung ab 2017 von 17,50 Euro auf 17,20 Euro im Monat vorgeschlagen.

Ich sehe gleich schwarz. Echt? Sparen? Ganz was neues. Fast alle angemeldet? Wow. Wer klagt dann eigentlich ständig? Und kann man auf diese paar Hanseln nicht verzichten? Dann würde man nicht ständig negativ in der Zeitung stehen, wenn man die paar wenigen in Ruhe lassen würde.

LeckGEZ:
Mag wohl sein das beim benachteiligten BR die Anzahl von "Schwarzsehern" immer schon gering war. Doch was ist mit der Anzahl von Beitragsverweigeren? Ist mir ganz neu das Bayern voll auf Line der örR steht.

Normalerweise heißt es zurück lehnen und entspannen, wenn sich die LRA's untereinander des Geldes wegen zerfleischen. Aber auch das ist nur politisches Kalkül. Es Bedarf nämlich erst eines zwingenden externen Anreizes, um SPAREN zu müssen. Kriegst Du Kohle in den A... geblasen, musst Du Dich ums haushalten nicht kümmern!

Geben wir ihnen den Anreiz! Ich gebe meine Kohle lieber der *** als einer LRA!


***Edit "Bürger":
Andeutung entfernt. Bitte auf die Wortwahl achten.
Das Forum ist auch auf seine Außenwirkung bedacht.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.

Shran:
Was soll das denn werden?
Schauen echt so wenige TV dass man die Kosten....ach halt... leistungsgebunden ist das ja immer noch nicht.
Ergo haben wir Erfolg mit der Masche...irgendwie, aber man versteht das Volk nicht, man hört nicht zu....

Das ganze Ding muss man neu schreiben und alle Schuldner schuldenfrei machen, ansonsten gibts was auf die Mütze.
Das man so langsam in Deutschland denkt ist mir schon früher aufgefallen.

pinguin:

--- Zitat von: Shran am 24. Juni 2016, 18:10 ---Das man so langsam in Deutschland denkt ist mir schon früher aufgefallen.
--- Ende Zitat ---
In Deutschland wird gedacht? Hab' jahrzehntelang zu hören bekommen, daß man das Denken den Pferden überlassen sollte, weil sie den größeren Kopf hätten.

Nein, Entschuldigung, in Deutschland wird nicht gedacht, da wird primär gekuscht. Deutsche sind ohne Vorschriften hilflos und wissen offenbar ohne diese nicht nur nicht, was sich gehört, was Anstand, Sitte, Recht und Moral sind, sie wissen auch nicht, ihnen gegebenes Recht kritisch zu hinterfragen, wenn es von Anstand, Sitte, Recht und Moral abweicht.

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln