Autor Thema: TV-Verbände fordern neuen Etatposten für Mediatheken  (Gelesen 1078 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.060
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de


Offener Brief an die Intendanten
TV-Verbände fordern neuen Etatposten für Mediatheken


Elf Branchenverbände von Fernsehschaffenden haben gemeinsam einen offenen Brief an die Intendanten von ARD und ZDF geschrieben. Ihre Forderung: Die Anstalten sollen einen neuen Etatposten "Lizenzkosten nicht-lineare Verbreitung" bei der KEF anmelden.

Dieser sollte aus unserer Sicht 1 Prozent der Rundfunkabgabe nicht unterschreiten und strikt zweckgebunden ausschließlich der Abgeltung von Online-Nutzungen dienen."

weiterlesen auf:

http://www.dwdl.de/nachrichten/51794/tvverbaende_fordern_neuen_etatposten_fuer_mediatheken/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.827
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Re: TV-Verbände fordern neuen Etatposten für Mediatheken
« Antwort #1 am: 17. Juli 2015, 23:31 »
Die Begehrlichkeiten hören nicht auf...

Anstatt auf einen "neuen Etatposten" und eine "Mehrbedarfsanmeldung" zu pochen, sollten die "Branchenverbände" bitteschön erst mal auf eine *UMSCHICHTUNG* von derzeit offenkundig *zweckfremd* ver(sch)wendeten Mitteln pochen...

...vgl. horrende Moderatoren-Honorare und Intendanten-Vergütungen, Edel-Pensionen, etc.

Bei solcherlei formulierten und jegliche andere Missstände ignorierenden Begehrlichkeiten schwillt mir jedenfalls wieder einmal der Kamm... *grrrrr*

Zitat
"[...] Gemeinsames Ziel dieser Verbände ist es, "bereits im nächsten Rundfunkänderungsstaatsvertrag verbindlich zu verankern, dass für ARD und ZDF ein ausreichender, bisher nicht vorgesehener Etatposten 'Lizenzkosten nicht-lineare Verbreitung für Auftragsproduktionen' geschaffen wird, der bei der KEF anzumelden ist und von dieser anerkannt werden sollte".
[...] Angesichts der erzielten Einnahmeüberschüsse beim Rundfunkbeitrag sei der zusätzliche Etatposten "selbst in Zeiten der von der Politik propagierten Beitragsstabilität durchaus realisierbar"."


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Carina

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 342
Re: TV-Verbände fordern neuen Etatposten für Mediatheken
« Antwort #2 am: 18. Juli 2015, 08:49 »
Bei solcherlei formulierten und jegliche andere Missstände ignorierenden Begehrlichkeiten schwillt mir jedenfalls wieder einmal der Kamm... *grrrrr
Geht mir auch so. Mit solchen Forderungen wird jede Kritik an dem System untergraben und die sogenannte Grundversorgung immer weiter aufgebläht.
Warum zahlen wir nicht alle 50€ im Monat an den Beitragsservice und der Rundfunk macht einfach mit dem Geld was er will?

Die künftige Grundversorgung muß diskutiert, erklärt und begründet werden!!!!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Das Internet ist für uns alle Neuland": Angela Merkel, 19.06. 2013

Tags: