Autor Thema: Ministerpräsidenten vertagen Entscheidung über Rundfunkbeitrag  (Gelesen 2059 mal)

Offline René

  • #GEZxit
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.939
    • Online-Boykott – Das Portal gegen die jetzige Art des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dessen Finanzierung


Ministerpräsidenten vertagen Entscheidung über Rundfunkbeitrag
Quelle: newsroom.de

Zitat:
»Im Gespräch sind unter anderem ein Einfrieren des Beitrags bis 2020 sowie eine Begrenzung von Werbung und Sponsoring.

Berlin (dpa) - Die Regierungschefs der Länder haben eine Entscheidung über die Verwendung der Mehreinnahmen von ARD, ZDF und Deutschlandradio aus dem Rundfunkbeitrag vertagt. Sie wollen darüber erst im Frühjahr 2016 beraten. Dann soll auch der neue Finanzbedarf der Anstalten feststehen, erklärte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag in Berlin.

Im Gespräch sind unter anderem ein Einfrieren des Beitrags bis 2020 sowie eine Begrenzung von Werbung und Sponsoring. Insgesamt erhalten die Anstalten jährlich rund acht Milliarden Euro. Jeder Haushalt zahlt 17,50 Euro im Monat. Die Sender rechnen mit Mehreinnahmen von rund 1,5 Milliarden Euro bis 2016. Grund ist vor allem die automatische Anmeldung derer, die vor der Umstellung auf eine Haushaltsabgabe nichts bezahlt haben.«

Weiterlesen und weitere Links:
http://www.newsroom.de/news/detail/836180/ministerprsidenten_vertagen_entscheidung_ber_rundfunkbeitrag


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: