Autor Thema: RUNDFUNKGEBÜHREN Europa stellt die Systemfrage  (Gelesen 1687 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.070
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
RUNDFUNKGEBÜHREN Europa stellt die Systemfrage
« am: 12. Juni 2015, 23:09 »


RUNDFUNKGEBÜHREN
Europa stellt die Systemfrage


Am Sonntag entscheidet die Schweiz über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.
In ganz Europa sorgt der digitale Wandel für Umbrüche bei der Rundfunkgebühr.
Ein Land könnte bald ganz den Stecker ziehen.

weiterlesen auf:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/rundfunkgebuehren-europa-stellt-die-systemfrage/11897036.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline 20MillionenEuroTäglich

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 720
Re: RUNDFUNKGEBÜHREN Europa stellt die Systemfrage
« Antwort #1 am: 12. Juni 2015, 23:16 »
"In Deutschland sei der Anteil der Schwarzseher vor Einführung der Haushaltsabgabe wesentlich höher gewesen, als er es derzeit in Österreich"

Ich bin wie unzählige andere Menschen kein Schwarzseher, sondern Nichtseher!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

21 Millionen BS Mahnmaßnahmen (s. Jahresbericht 2016 GEZ/Beitrags"service" S. 25)+Millionen zähneknirschend zahlende ARD/ZDF&Co Nichtnutzer nicht berücksichtigt. Immer mehr wehren sich, u.a. gegen zwangsfinanzierte, unverschämte örRenten: z.B. 22952 (!) Euro Pension (monatlich, nicht jährlich) für T*m B*hrow/WDR u. weigern sich, so etwas in lebenslänglichen Zwangsraten à 17,50 (=ca. 13000 EUR!) mitzufinanzieren. Zahlst Du noch oder verteidigst Du schon Deine Grundrechte?

Offline zwanglos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 194
Re: RUNDFUNKGEBÜHREN Europa stellt die Systemfrage
« Antwort #2 am: 13. Juni 2015, 00:53 »
"In Deutschland sei der Anteil der Schwarzseher vor Einführung der Haushaltsabgabe wesentlich höher gewesen"

Wurden diese Aussagen schon irgendwann mal mit harten Fakten untermauert? Ich halte sie für Propaganda.
Ich bin auch ein wegtypisierter Nichtseher. Gestern beim Runden Tisch saßen lauter Nichtseher zusammen. Komisch, wo die plötzlich alle herkommen ...? Es ist eine Frechheit, alle Nichtseher als Schwarzseher zu verleumden! Da sehe ich rot statt schwarz! ;-)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Sophia.Orthoi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.180
Re: RUNDFUNKGEBÜHREN Europa stellt die Systemfrage
« Antwort #3 am: 13. Juni 2015, 08:11 »
Zitat
Einen kurzfristigen Handlungsbedarf sieht er aber nicht. In Deutschland sei der Anteil der Schwarzseher vor Einführung der Haushaltsabgabe wesentlich höher gewesen, als er es derzeit in Österreich  ist: „Es gibt bei uns keinen fühlbaren Widerstand gegen die Gebühr“, findet der Intendant. 98,5 Prozent aller Haushalte entrichteten brav die Abgabe.

Die Botschaft ist ja klar: alle Haushalte müssen zahlen, wir haben aber nur 1,5% Schwarzseher.

Wer nicht sieht, sieht schwarz und müsste zahlen. Am besten ist also die Haushaltsabgabe.

Der Bürger verstand die Abgabe als Entgelt für eine Dienstleistung, die Anstalten und die Politik seit langem als eine ihnen gebührende Steuer, die man ihnen allein deswegen schuldet,  weil sie so wichtig und großartig sind.

Klar, wer im Fernsehen erscheint, ist doch wichtig und großartig.



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Carina

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 342
Re: RUNDFUNKGEBÜHREN Europa stellt die Systemfrage
« Antwort #4 am: 13. Juni 2015, 08:35 »
"In Deutschland sei der Anteil der Schwarzseher vor Einführung der Haushaltsabgabe wesentlich höher gewesen"

Wurden diese Aussagen schon irgendwann mal mit harten Fakten untermauert?
Es ist eine Frechheit, alle Nichtseher als Schwarzseher zu verleumden!

Wie soll man das belegen, es bleibt eine Behauptung, die als Grundlage für die Typisierung herhalten muß.
Gegenbehauptung:
Wenn das Durchschnittsalter der Fernsehzuschauer der ÖR-Programme über 65 Jahre liegt, dann kann das nicht stimmen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Das Internet ist für uns alle Neuland": Angela Merkel, 19.06. 2013

Offline Sophia.Orthoi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.180
Re: RUNDFUNKGEBÜHREN Europa stellt die Systemfrage
« Antwort #5 am: 13. Juni 2015, 08:50 »
In der Schweiz geht es morgen auch um die Erbschaftssteuer. Hier ein Beispiel der Diskussion:

http://www.sp-ps.ch/de/publikationen/medienmitteilungen/erbschaftssteuer-arbeitnehmende-entlasten-und-offentliche-finanzen

Es ist vergleichbar mit der Rundfunkabgabe: der Grund dafür ist, dass es Geld dem Staat oder den staatlichen Einrichtungen (Rundfunkanstalten) bringt. Es wird fiskalistisch argumentiert: was mir (Staat, Rundfunkanstalten) Geld bringt, ist gut für alle, weil ich wichtig für alle bin.

Es wird betriebswirtschaftlich argumentiert, aus der Sicht des Staates oder der Rundfunkanstalt, nicht volkswirtschaftlich.

Ganz bigott wird im obigen Link gegen den bösen Kapitalbesitzer und für die armen Arbeitnehmer argumentiert. Frage: wozu will der Staat das Kapital besitzen? In einem kommunistischen Land, wo der Staat der Kapitalist ist, wenigstens in der Absicht, um zu produzieren, aber wozu will die Schweiz das Kapital besitzen? Um es zu schwächen, wenn nicht vernichten!

Das Wort "Kapitalbesitzer" ist auch irreführend. Wer ist Besitzer und wer Eigentümer? Wem nutzt das Kapital?



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: