Autor Thema: Erfahrung mit Schufa-Eintrag und Info zu Prepaid Kreditkarten  (Gelesen 1402 mal)

Offline freespirit

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
So wie es aussieht, handelt man sich bei der konsequenten Zahlungsverweigerung des Rundfunkbeitrags früher oder später einen Eintrag in die Schufa oder/und ins Schuldnerverzeichnis ein. Zu den Konsequenzen und Möglichkeiten möchte ich meine Erfahrungen hier aus einer anderen Angelegenheit teilen:

- Es ging bei mir um eine Summe von unter 50 €, die ich nicht eingesehen habe, zu bezahlen, da ich den dazugehörigen Dienst online gekündigt hatte. Die Kündigung wurde jedoch nicht angenommen, wovon ich zu spät erfahren habe.

- Nach zahlreichen Briefen, welche mich wegen einem längeren Auslandsaufenthalt nicht persönlich erreichten, stand der Gerichtsvollzieher vor der Tür (und erreichte mich auch nicht). Das Schreiben jedoch, welches ich dann durch einen Nachbarn erhielt, zitierte mich zum Amtgsgericht zur Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung. Um dies zu vermeiden, entschloss ich mich den Betrag an den Gerichtsvollzieher zu bezahlen, inzwischen war er auf ca. 300 € angestiegen.

- Um dieselbe Zeit herum hatte ich mir auch schon einen Eintrag in die Schufa eingefangen. Als Konsequenz wurde mir meine Kreditkarte fristlos gekündigt, mit sofortiger Einziehung der noch offenen Beträge vom Girokonto.

- Neue Kreditkarten wurden mir von keiner Bank mehr bewilligt. Auch eine Registrierung für CiteeCar wurde abgelehnt. Bei neuen Verträgen mit Handy-, Strom- und Internetanbietern hätte ich vermutlich auch Probleme gehabt, hatte aber glücklicherweise keinen Bedarf hierfür. Einzig wirklich negativ war, dass ich in den USA einmal keinen Mietwagen ausleihen konnte und auf einen Amtrak Nachtzug umsatteln musste. EC Karten mit V-Pay werden dort nicht akzeptiert, ich hätte vermutlich eine Bar-Kaution von ca. 1000 USD hinterlegen müssen.

Nachdem ich den Betrag beglichen hatte, wurde der Negativeintrag (eine Art: lasst die Finger weg von dem Kunden!) zwar herausgenommen, aber der Score ist dann natürlich erst einmal im Eimer. Er scheint bei 20-50% zu liegen, womit man immer noch keine Kreditkarten ausgestellt bekommt. Im Prinzip hat man nach Erledigung der Angelegenheit keinen wirklichen "negativen" Schufa-Score, sondern einfach nur einen sehr niedrigen Score. Anders mag es sein, wenn man die Forderung nachträglich erfolgreich anfechten kann. Dann müsste der Score im "grünen Bereich" liegen.

Es gibt die Unterscheidung zwischen Forderungen über und unter 1000 €:

>> Forderungen bis 1000 Euro müssen gelöscht werden, wenn die Forderung spätestens einen Monat nach Eintragung beglichen wurde. Voraussetzung ist, dass es sich um einen unbestrittenen Posten handelt. Außerdem darf die Forderung nicht vor dem 1. Januar 2007 entstanden sein. <<

Nun wird vermutlich meine Forderung erst nach 1 Monat beglichen worden sein, da ich ja nach wie vor einen schlechten Score habe. Da ich mit Prepaid-Kreditkarten inzwischen mit dem schlechten Score leben kann (dazu mehr später), warte ich auf die Verjährung ab (Jan. 2016, danach fordere ich eine Auskunft an).

So lange sind Einträge einsehbar:

    Anfragen Kredit- und Kontoeröffnung: Zehn Tage
    Kredit: Drei Jahre nach Ablauf
    Zahlungsstörungen: Drei Jahre nach Rückzahlung
    Daten aus Schuldnerverzeichnissen: Drei Jahre nach Begleichung

Bedeutet also, dass Zahlungsstörungen - wie Verweigerungen auch genannt werden, erst nach 3 Jahren nicht mehr in der Schufa auftauchen (nach Ablauf des aktuellen Kalenderjahrs). In der Zeit hat man quasi die Arschkarte, was umso gravierender ist, wenn man Kreditverhandlungen am laufen hat, sich ein Auto auf Raten kaufen will oder eine Wohnung mieten oder kaufen möchte.

Da dies alles für mich nicht erforderlich war, lebe ich wie gesagt seitdem mit Prepaid-Kreditkarten, hauptsächlich benötigt zur Abwicklung von Mietwagen- und Hotelbuchungen.

Hier die Anbieter, welche ich uneingeschränkt empfehlen kann:

- Kalixa (http://secure.kalixa.com): englische Bank (Vincent) die relativ unkompliziert ist. Reine Prepaid-Mastercard. Man muss seine Adresse über den Upload von Ausweisdokumenten oder Strom-, Gas-, etc. Rechnungen nachweisen. Es gibt keine Gebühren. Lediglich eine Nicht-Nutzung nach 6 Monaten kostet dann ca. 1 Euro Gebühr pro Monat, darauf wird aber hingewiesen.

- Advanzia (https://www.gebuhrenfrei.com): auch bekannt als Master Card Gold bei Fluege.de. Keine Prepaid-Kreditkarte, Bestellung ist aber so wie es aussieht auch mit schlechtem Schufa-Score möglich (war bei mir jedenfalls so). Man hat jedoch nur einen Verfügungsrahmen von 1000 € und muss den Betrag nach Rechnungsstellung eine Woche nach dem nächsten Monatsersten per Überweisung begleichen. Daher etwas umständlich. Aber für Dinge mit Pre-Authorization (Mietwagen, Hotels) gut geeignet. Die Buchung eines Betrags erscheint mit Verzögerung von 2-3 Tagen im Kundenportal. Flüge auf dem Billigflieger-Portal Fluege.de kann man damit kostengünstiger, also ohne Bezahl-Gebühr buchen.

- Number26.de (www.number26.de): Berliner Startup, welches technisch auf der Wirecard basiert. Man neben der Master-Card erhält ein eigenes Konto mit IBAN Nr. und eine sehr gut gemachte Android oder iPhone App, bei der Buchungen in Echtzeit per Push angezeigt werden. Inzwischen erhält man auch noch eine Maestro Card (EC-Karte).

- comdirect Prepaid Visa (www.comdirect.de): auch kostenfrei, zu Empfehlen, falls man neben der Mastercard eine 2. Prepaid-KK mit VISA benötigt. Es gibt einen Verfügungsrahmen von 500 €, den man nach 1 Woche per beiliegendem Comdirect Girokonto begleichen muss. Mit der KK kann man weltweit übrigens kostenfrei Bargeld abheben!


VORTEILE:
+ Mietwagen, Hotel, etc. mit KK buchen trotz schlechtem Schufa-Score
+ bessere Kostenkontrolle, Verschuldung nur schwer möglich
+ Bei Number26 Darstellung der Abbuchungen in Echtzeit per App
+ Oftmals Gebührenfreies Bargeldabheben weltweit möglich

NACHTEILE:
- Man erhält keinen echten Kredit oder nur einen sehr kleinen und kurzen
- Kreditkarte wird von manchen Anbietern nicht akzeptiert (besonders, wenn keine Prägung vorhanden ist)
- Pre-Authorization (Blockierung eines Betrags, also Kaution) geht vom Haben weg und wird u.U. erst nach 10-30 Tagen zurückgebucht


Ich hoffe, ich konnte einige nützliche Infos bieten. Wer ähnliches erlebt hat bzw. Ergänzungen oder Korrekturen hat, darf hier gerne ebenfalls seine Erfahrungen teilen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: