Autor Thema: DWN: "Merkel gibt Deutscher Welle 10 Millionen Euro mehr pro Jahr"  (Gelesen 2477 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.067
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de


DWN:
"Merkel gibt Deutscher Welle 10 Millionen Euro mehr pro Jahr"


280 Millionen Euro fließen ab sofort jährlich in den staatlichen Staatssender Deutsche Welle. Das ist eine jährliche Erhöhung um zehn Millionen Euro. Der zusätzlich zu den öffentlich-rechtlichen Anstalten vom Steuerzahler finanzierte Sender will sich unter anderem stärken gegen den russischen Präsidenten Putin positionieren.

Diese Summen sind nicht Teil der etwa 8 Milliarden Euro, die die Deutschen als Zwangsverpflichtete zur Rundfunkgebühr bezahlen müssen. Die Deutsche Welle ist ein über Steuern finanzierter Sender, den sich das Land zusätzlich zu seinem weit verzweigten Netz an öffentlich-rechtlichen Sendern leistet.

mehr auf:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/04/deutsche-welle-merkel-erhoeht-budget-fuer-staatssender-um-zehn-millionen-euro-jaehrlich/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Kunibert

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 223
Re: DWN: "Merkel gibt Deutscher Welle 10 Millionen Euro mehr pro Jahr"
« Antwort #1 am: 05. November 2014, 10:01 »
Zitat
Die Deutsche Welle, die im Kulturministerium angesiedelt ist, ...

Zudem soll die Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Welle und ARD, ZDF und Deutschlandradio noch weiter auszubaut werden, so die Bundesregierung in einer Stellungnahme.

...

Die Deutsche Welle ist ein unabhängiger Sender und Mitglied der ARD.

Und wie passt das alles mit der Staatsferne der ARD zusammen??


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline koppi1947

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 720
  • Wir sind das Volk
Re: DWN: "Merkel gibt Deutscher Welle 10 Millionen Euro mehr pro Jahr"
« Antwort #2 am: 05. November 2014, 11:38 »
Das Volk ist dem Staat fern,deshalb haben wir keine Demokratie,sondern eine Diktatur, aber die Politik nicht den ÖR Anstalten.
Die Politiker haben sich einen eigenen Staat im Staate geschaffen und das Volk sind die Sklaven.
Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen,der Krug ist voll.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

koppi1947

Offline Rochus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.126
Re: DWN: "Merkel gibt Deutscher Welle 10 Millionen Euro mehr pro Jahr"
« Antwort #3 am: 05. November 2014, 12:43 »
Zitat
Die Deutsche Welle, die im Kulturministerium angesiedelt ist, ...

Zudem soll die Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Welle und ARD, ZDF und Deutschlandradio noch weiter auszubaut werden, so die Bundesregierung in einer Stellungnahme.

...

Die Deutsche Welle ist ein unabhängiger Sender und Mitglied der ARD.

Und wie passt das alles mit der Staatsferne der ARD zusammen??

Somit ist klar, dass wir die Zwangsabgabe, eingetriegen durch die Ex-GEZ, nicht mehr brauchen, auch wenn es weiterhin noch ARDZDFD-Radio geben sollte. Durch diese Verflechtung wird lediglich dokumentiert, dass entweder Staatsferne nur ein Lippenbekenntnis is, oder, wenn man denn glauben will, dass es diese Staatsferne gibt, diese nicht unter der Finanzierungsform der steuerbasierten Finanzierung leidet.

Und damit haben wir schon mal klargestellt, dass wir das Areal am Freimersdorfer Weg in Köln renaturieren können. Um den Appellhofplatz und den Wallraffplatz können wir uns dann noch später kümmern.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Verfassungsrechtlich bedenklich ist schließlich die Reformvariante einer geräteunabhängigen Haushalts- und Betriebsstättenabgabe. Insofern ist fraglich, ob eine solche Abgabe den vom BVerfG entwickelten Anforderungen an eine Sonderabgabe genügt und eine Inanspruchnahme auch derjenigen, die kein Empfangsgerät bereithalten, vor Art. 3 I GG Bestand hätte." Dr. Hermann Eicher, SWR-Justitiar in "Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 12/2009"

Offline Radio_Libertas

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 494
  • Für Informations- und Pressefreiheit!
    • Für Informationsfreiheit
Re: DWN: "Merkel gibt Deutscher Welle 10 Millionen Euro mehr pro Jahr"
« Antwort #4 am: 05. November 2014, 12:52 »
Mein Vorschlag:

ARD, ZDF, Deutschlandradio mit allen Sendern gnadenlos privatisieren und nur die Deutsche Welle als staatlichen Rundfunk für die Grundversorgung belassen.  :)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Rochus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.126
Re: DWN: "Merkel gibt Deutscher Welle 10 Millionen Euro mehr pro Jahr"
« Antwort #5 am: 06. November 2014, 14:20 »
Ich wollte Dich schon beim Moderator für eine solche Gemeinheit anschwärzen.  ;) Mit was sollen wir uns denn in unserer Freizeit noch beschäftigen, wenn wir mit denen fertig sind?  ;)

Im Ernst: ich gebe Dir vollkommen Recht. Mehr ÖRR braucht kein Mensch.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 07. November 2014, 02:16 von Bürger »
"Verfassungsrechtlich bedenklich ist schließlich die Reformvariante einer geräteunabhängigen Haushalts- und Betriebsstättenabgabe. Insofern ist fraglich, ob eine solche Abgabe den vom BVerfG entwickelten Anforderungen an eine Sonderabgabe genügt und eine Inanspruchnahme auch derjenigen, die kein Empfangsgerät bereithalten, vor Art. 3 I GG Bestand hätte." Dr. Hermann Eicher, SWR-Justitiar in "Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 12/2009"

Offline gugstdu

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 48
Re: DWN: "Merkel gibt Deutscher Welle 10 Millionen Euro mehr pro Jahr"
« Antwort #6 am: 06. November 2014, 14:51 »
Da wüsste ich noch was, GEMA ist auch so eine Geldverbrennungsmaschine.

Wenn es die GEZ und den Beitragsservice nicht mehr gibt könnte man ja das Forum umbenennen  :laugh: Und wieder ist die Freizeit gerettet bzw verplant  ;D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Knax

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 808
Re: DWN: "Merkel gibt Deutscher Welle 10 Millionen Euro mehr pro Jahr"
« Antwort #7 am: 06. November 2014, 18:37 »
280 Millionen Euro fließen ab sofort jährlich in den staatlichen Staatssender Deutsche Welle. Das ist eine jährliche Erhöhung um zehn Millionen Euro. Der zusätzlich zu den öffentlich-rechtlichen Anstalten vom Steuerzahler finanzierte Sender will sich unter anderem stärken gegen den russischen Präsidenten Putin positionieren.

Meiner Ansicht nach ist das auch eine Reaktion auf die neue deutschsprachige Ausgabe von Russia Today, denn auf der Internetseite der Bundesregierung heißt es dazu:

"Mit Blick auf die wachsende Konkurrenz zu anderen Auslandssendern begrüßt die Bundesregierung, dass die Deutsche Welle ihre Position im internationalen Vergleich hinsichtlich Akzeptanz und Reichweite verbessern will."


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: