Autor Thema: Schnüffelt Infratest an Haustüren von Nichtzahlern?  (Gelesen 2585 mal)

Offline kulturist

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Schnüffelt Infratest an Haustüren von Nichtzahlern?
« am: 21. September 2014, 10:09 »
Moinsen!   ;)

In
Umfrage: "NDR ist sein Geld wert", finden zwei Drittel der Norddeutschen
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,6535.msg49840.html#msg49840
wird ja schon die enge Verbindung von Infratest mit dem Staats-TV diskutiert.

Ist mein Verdacht möglicherweise begründet, dass Infratest-Schergen jetzt auch die Haustür-/Adressprüfung von Nichtzahlern übernehmen? Hatte da gestern, Samstag vormittag, ein merkwürdiges, und auch erstmaliges, Erlebnis; es klingelte eine nette Dame an der Haustür. Da ich Vollstreckungsmaßnahmen erwarte, nahm ich Kontakt über das Fenster im Obergeschoss auf. Sie hielt mir gleich ein Kärtchen hin, was ich aus der Entfernung unmöglich lesen konnte, und stellte sich vor mit: Guten Tag, XY von Infratest-Dimap, wir machen eine Umfrage zu (Akzeptanz ÖRR oder so). Ich sagte nur: Nicht bei mir; und schloss das Fenster (Hätte natürlich ein Fragespiel: woher-warum-weshalb bei mir, anfangen können, war aber noch nicht ganz wach…).
Es klingelte dann nocheinmal im Haus (sechs Parteien); Vielleicht bei meinem Nachbarn, der nie da ist und vielleicht auch keine Lust hat, sein ungenutztes Eigentum per Zwangsbeitrag besteuern zu lassen?

Wird möglicherweise nur der Deckmantel von Infratest benutzt, um Kopfgeldjäger loszuschicken? Ich trau dem Staats-Medien-Filz mittlerweile alles zu.

Für mein Vorgehen hat das keine Konsequenz (keine Reaktion bis Vollstreckungsverfahren anläuft, Abwehrversuch mit Anwalt aufgrund von Formfehlern udgl., Widerspruch bei gerichtsfestem Bescheid, Klage usw.); aber wäre ja interessant, wenn dieser Verdacht durch ähnliche Erlebnisse erhärtet werden könnte.

Herzliche Grüße an alle Widerständler! 
(#)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. September 2014, 23:11 von Bürger »
Selbstverständlich zahle ich nicht.
Aktuelle effektive Kosten der Rechtsgeplänkel: 182,90 €.
Großzügigerweise hat die *pieeep*bank 388,89 € meiner "Beitragsschulden" beglichen; sie hatten den Schadensersatzprozess wg. unberechtigter Zwangsvollstreckung verloren.
Umzug vor Rasterfahndung 2018: Der erste Werbebrief 10/2018 ist unzustellbar zurückgegangen. Seither Ruhe.

Offline Calimero

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 173
Re: Schnüffelt Infratest an Haustüren von Nichtzahlern?
« Antwort #1 am: 24. September 2014, 10:10 »
... Guten Tag, XY von Infratest-Dimap, wir machen eine Umfrage zu (Akzeptanz ÖRR oder so).....
Vielleicht war's ja tatsächlich nur bezeichnete Umfrage, mal drüber nachgedacht, bevor du diesen Beitrag erstellt hast? Hier hättest du vllt. mal die Chance gehabt, 'deine Stimme' gegen den ÖR abzugeben ..wir werden es nie erfahren.

P.S.: ich hätte aber auch nicht anders reagiert  ;D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die ist keine Rechtsberatung meinerseits. Meine Beiträge stellen lediglich mein bescheidenes Wissen, Gedanken und/oder Erfahrungen dar.

Offline KarinG.

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Schnüffelt Infratest an Haustüren von Nichtzahlern?
« Antwort #2 am: 13. Oktober 2014, 14:37 »
Möglich wär es.

Ich bin da nicht sicher. Bei mir war letztens ein älterer Typ, der behauptete von einem Dienstleiter zu kommen und mich zur Strom- und Gasrechung befragen zu wollen. Auf meine Nachfrage, von welcher Firma er beauftragt worden ist, gab er keine Antwort.
Auch die Wiederholung meiner Befragung ignorierte er. Er klingelte nur bei mir und ging dann.

Zwar sagte ich ihm, dass er wenn er Neukunden akquirieren wollte, sich offenbaren müsse, für wen er arbeite, dies aber beantworte er auch nicht.

Es war auffällig, dass er einen erheblichen Sicherheitsabstand hielt. Einen Grund dafür konnte ich nicht aus dieser Situation erkennen.


In einer vergleichbaren Situation wurde ich wegen gewaltätiger Vorgehensweise von dem Amtsgericht wegen vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt.
In der Verhandlung konnte ich den Richter auf 1/3 der ursprünglichen Geldstrafe herunterhandeln.

Ich weis was soetwas kostet. Allerdings im Wiederholungsfall wird es teurer.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. Oktober 2014, 22:35 von Uwe »
Nicht durch Mitklagen, sondern durch Mitsorgen und Helfen soll man seinen Freunden seine Teilnahme bezeugen.

Epikur

Tags: