Autor Thema: Zwischenstand zur Programmbeschwerde von Ex-Tagesschau-Redakteur V.Bräutigam  (Gelesen 890 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.100
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
(unrühmlicher) Zwischenstand zur Programmbeschwerde von Ex-Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam


Ex-Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam


in Ergänzung zur bereits Ende April(!) getätigten
Beschwerde beim NDR-Rundfunkrat durch Ex-Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,9217.0.html

...hier also vom 10.07.2014 dessen
exzellenter, mit unbarmherzigen Seitenhieben gespickter
"Zwischenbericht" von Volker Bräutigam (ehem. Tagesschau-Redakteur) zu seiner
Programmbeschwerde bzgl. der tendenziösen Ukraine-Berichterstattung der ARD...
http://www.rationalgalerie.de/home/gniffkes-kniffe.html

Auszüge

Zitat
"[...] Gniffke kombiniert also Arroganz und Ignoranz. Er merkt nicht mal, dass er ein intellektuelles Null Ouvert spielt und zugleich die zumindest mentale – nachrichtenagenturgestützte – Gleichschaltung der Medien nachweist, indem er das eigene Falschinformieren mit demjenigen der Agenturen und „Qualitätszeitungen“ rechtfertigt. „In der Gesamtheit unserer Berichterstattung (über die Ukraine, V.B.) ist es uns gelungen, den Konflikt in seiner Breite abzubilden,“ meint er. Na klar, und der Kopf ist nur zum Haarekämmen da.[...]"

Zitat
"[...] darauf bestanden, dass der Rundfunkrat endlich selbst aktiv wird. Am 18. Juni schrieb dessen Vorsitzende Ute Schildt: „... Der Rechts- und Eingabenausschuss wird sich ... am 11.09.2014 und der Programmausschuss am 30.09.2014 mit Ihrer Beschwerde befassen. Die abschließende Beratung erfolgt voraussichtlich in der Sitzung des Rundfunkrats am 31.10.2014. Über das Ergebnis werde ich Sie unterrichten.“
Vermutlich also im Laufe des November.
Nur keine Eile, Herrschaften. Bis ihr zu Stuhle kommt, kann ARD-aktuell seine Ukraine-Berichterstattung – und nicht nur die – in gewohnt tendenziöser Weise fortsetzen. Und danach wohl auch. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk lebt schließlich im Konkubinat mit der Politik. Einwände? Hygienewünsche? Da könnte ja jeder kommen. [...]"

Zitat
"[...] Gleiche Brüder, gleiche Kappen: Kleber oder sein ARD-Pendant Thomas Roth sind, wie ihre Chefredakteure, die Kai Gniffkes, Michael Strempels oder Peter Freys, resistent gegenüber Forderungen nach seriösem, unabhängigem Journalismus. [...]

mehr auf:
http://www.rationalgalerie.de/home/gniffkes-kniffe.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: