gez-boykott.de::Forum

Aktuelles => Aktuelles => Pressemeldungen Juni 2020 => Thema gestartet von: Uwe am 09. Juni 2020, 18:20

Titel: Ist der Rundfunkbeitrag zu hoch und sind ARD und ZDF noch zeitgemäß?
Beitrag von: Uwe am 09. Juni 2020, 18:20
(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/5/5f/Web.de_logo.svg/200px-Web.de_logo.svg.png)
Quelle Logo:https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/5/5f/Web.de_logo.svg/300px-Web.de_logo.svg.png

Ist der Rundfunkbeitrag zu hoch und sind ARD und ZDF noch zeitgemäß?

Quelle: WEB.de 09.06.2020 Ein Interview von Marie Illner mit Otfried Jarren

Zitat
Die Einschaltquoten sinken seit Jahren, die Kritik an den öffentlich-rechtlichen Sendern ist groß, in Großbritannien will Boris Johnson die BBC sogar abschaffen. 70 Jahre nach Gründung der ARD steht das System auf dem Prüfstand wie eh und je. Medienforscher Otfried Jarren spricht über die Vor- und Nachteile des Systems, Zukunftsaussichten und die Zahlungsbereitschaft der Nutzer.

[…] Die Infrastruktur der Öffentlich-Rechtlichen passt also nicht mehr?

Zumindest kommt die industrielle Logik der "Anstalten“ nicht mehr so gut an, wozu die Sendertechnologie wie auch die Angebotsstrukturen gehören. Der Rundfunk folgt immer noch einem linearen Verbreitungsprinzip, die Vernetzung mit Online-Angeboten oder der Mediathek ist sehr gering. Im Markt der sozialen Medien gibt es hingegen Austausch, Dienstleistungen, Gemeinsamkeiten oder dynamische Formen an Interaktion. Immer mehr Menschen nutzen Angebote zeitversetzt oder beschaffen sich via Suchmaschinen ihre Informationen, aber auch ihre Unterhaltung. News-Feeds erlauben gewisse Möglichkeiten an Individualisierung. Alles das bieten die öffentlichen Anstalten nicht. Sie wirken veraltet, nicht mehr modern – zumal für junge Menschen.

Zitat
Über den Experten: Prof. em. Dr. Otfried Jarren ist Kommunikationswissenschaftler und forscht am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung an der Universität Zürich. Jarren ist zudem als Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin in Lehre und Forschung tätig. Er ist Präsident der Eidgenössischen Medienkommission (EMEK), die den Schweizer Bundesrat und die Verwaltung in Medienfragen berät.

weiterlesen auf:
https://web.de/magazine/panorama/rundfunkbeitrag-ard-zdf-zeitgemaess-34770306 (https://web.de/magazine/panorama/rundfunkbeitrag-ard-zdf-zeitgemaess-34770306)