gez-boykott.de::Forum

Aktuelles => Aktuelles => Pressemeldungen Dezember 2019 => Thema gestartet von: ChrisLPZ am 03. Dezember 2019, 08:52

Titel: ARD-Kampagne für Solidarität
Beitrag von: ChrisLPZ am 03. Dezember 2019, 08:52
wuv.de, 02.12.2019

Kampagne für Solidarität:
ARD und Luxlotusliner fragen: "Was ist deine Geschichte?"

Von Marina Rößer 

Zitat
[…]
"Wir bemerken, dass die Menschen durch soziale Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit verunsichert sind", erklärt die Leiterin Design und Präsentation ARD Henriette Edle von Hoessle zum Hintergrund der Kampagne, "wir wollen ihnen in ihrer aktuellen Stimmungslage begegnen, auch, was ihre Ängste angeht."

Der vierminütige Spot ist auf dem Ersten und allen Dritten Programmen zu sehen. Parallel dazu werden bis zum sechsten Januar acht einminütige Teaser ausgestrahlt, die Menschen aus den verschiedenen Regionen der Bundesrepublik porträtieren, beispielsweise der blinde Musiker und Toningenieur Jean-Claude aus Köln oder die Hamburger Floristin Laura. Zusätzlich werden Radiospots ausgestrahlt sowie eine entsprechende Präsenz in sozialen Medien und Internet etabliert.

Weiterlesen auf:
https://www.wuv.de/medien/ard_und_luxlotusliner_fragen_was_ist_deine_geschichte (https://www.wuv.de/medien/ard_und_luxlotusliner_fragen_was_ist_deine_geschichte)

turi2
Hör-Tipp: 300 Menschen singen das Lied der ARD-Weihnachtskampagne.
Zitat
[…] Die Agentur Luxlotusliner hat die Kampagne entwickelt. […]
https://www.turi2.de/aktuell/hoer-tipp-300-menschen-singen-das-lied-der-ard-weihnachtskampagne/
Titel: Re: ARD-Kampagne für Solidarität
Beitrag von: ope23 am 03. Dezember 2019, 19:40
Die Menschen, die sich gegen eine allgemeine Erhebung des Rundfunkbeitrags wenden, werden auch sozial ausgegrenzt und werden durch den Vorwurf von Demokratiefeindlichkeit verunsichert. Werden sie auch interviewt?

Der blinde Musiker dürfte übrigens vom Rundfunkbeitrag befreit sein, von ihm droht keine Gefahr.
Titel: Re: ARD-Kampagne für Solidarität
Beitrag von: ohmanoman am 03. Dezember 2019, 21:49
Kampagne für Solidarität:
ARD und Luxlotusliner fragen: "Was ist deine Geschichte?"


wir wollen ihnen in ihrer aktuellen Stimmungslage begegnen, auch, was ihre Ängste angeht.
Ach nee wirklich?

Die Frauen / Männer die eingesperrt wurden, die Existenzängste von Menschen, die nicht genug finanzielle Mittel haben, kranke und alte Menschen, die sich nicht wehren können, Menschen die kein Interesse am Staatsfunk haben, mit Briefen, Festsetzungsbescheide, Vollstreckungen zu attackieren und mit Erzwingungshaft drohen? 

Für Solidarität in der Gesellschaft, mit Rundfunk?

Die Besucher suchen sich ihre Region und schon geht es los: Im Chor singen die 300 Gäste, die alle keine Profimusiker sind, den eigens geschaffenen Song "Was ist deine Geschichte" der Komponisten Dominik Giesriegl und Keno Langbein und sorgen für Gänsehautstimmung.
Warum, muss jeder selbst entscheiden.
Ich habe mich entschieden, keinen Rundfunk zu nutzen und bekomme Gänsehautstimmung von der Verfolgung und den Sanktionen des staatsfernen zwangsfinanzierten Unterhaltungsfunk!

"Was ist deine Geschichte?", fragt die ARD in seiner aktuellen Weihnachtskampagne.
Meine Geschichte über meine Nichtnutzung von Rundfunk, habe ich schon mehrmals vor den Verwaltungsgerichten erzählt. Die Richter w/m/d haben nicht gesungen, sonder mir was gepfiffen!


Die ARD hat es bitter nötig!
Ohmanoman, wie unglaublich peinlich!