gez-boykott.de::Forum

Allgemeines => Archiv => Pressemeldungen Januar 2019 => Thema gestartet von: ChrisLPZ am 02. Februar 2019, 13:54

Titel: N-tv-Chef kritisiert Expansion des örR und Förderung von Facebook & Co. ...
Beitrag von: ChrisLPZ am 02. Februar 2019, 13:54
(https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/wirtschaftswoche.png)
Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/wirtschaftswoche.png

WiWo, 01.02.2019

„Wir brauchen mehr Luft zum Atmen“

Hans Demmel, Chef des Nachrichtensenders n-tv, fordert von der Politik, ARD und ZDF auf einen Kern zu reduzieren und kritisiert, dass Facebook und Google mit Gebührengeld gefördert werden.

Interview mit Hans Demmel von Peter Steinkirchner 

Zitat
[…]
Wo ist dann das Problem?
In den vergangenen beiden Jahren sind viele neue Dinge hinzugekommen, die uns als privatfinanzierte Sender nachhaltig beunruhigen und die mit dem Klein-klein von früher und „Ritualen“ nichts mehr zu tun haben. Tatsächlich hat der Ausweitungswille der öffentlich-rechtlichen in alle digitalen publizistischen Wege in den vergangenen beiden Jahren massiv zugenommen, wir erleben dort ein konstantes Draufsatteln.

ARD und ZDF sagen, sie hätten nun einmal eine Entwicklungsgarantie des Bundesverfassungsgerichts und müssten sich so aufstellen, dass man sie auch in Zukunft auf allen Kanälen noch findet?
Ja, und entsprechend breiten sie sich aus. Tatsächlich braucht es dringend eine komplette Bestandsaufnahme der ganzen Breite des Angebots, das ARD und ZDF mittlerweile auffahren. Ich bin nicht sicher, ob es allen so klar ist, aber die öffentlich-rechtlichen Anstalten betreiben nicht mehr nur mehr als 20 Fernsehsender, die praktisch alles abdecken und die trotzdem – anders als wir Privaten – nur noch sehr begrenzt junge Menschen erreichen. Dazu kommen inzwischen schon mehr als 70 Hörfunkprogramme, die sich zum Teil nicht einen Deut vom Angebot der Privatsender unterscheiden. Und in jüngere Zeit starten sie einen Online-Auftritt nach dem anderen. Mittlerweile sind sie bei einer dreistelligen Zahl von Netzangeboten angekommen. Ich habe mir die vollständige Liste einmal ausdrucken lassen – das waren zwölf DIN A4-Seiten! […]
Wie gesagt, noch ist das eine Klage auf recht hohem Niveau – und Facebook und YouTube werden sich davon nicht aufhalten lassen.
Im Gegenteil: Tatsächlich werden doch ausgerechnet die beitragsfinanzierten Sender explizit ermächtigt, genau hier weitere originäre Inhalte anzubieten. Google & Co. ziehen schon heute rund fünf Milliarden Euro Werbegelder aus dem deutschen Markt, ohne sie sie andere Unternehmen hier zu versteuern. […]

Weiterlesen auf:
https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/streit-um-ard-und-zdf-n-tv-chef-wir-brauchen-mehr-luft-zum-atmen/23940156.html (https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/streit-um-ard-und-zdf-n-tv-chef-wir-brauchen-mehr-luft-zum-atmen/23940156.html)
Titel: Re: N-tv-Chef kritisiert Expansion des örR und Förderung von Facebook & Co. ...
Beitrag von: Spark am 02. Februar 2019, 15:04
Zitat: Eingangsartikel:
Zitat
Tatsächlich braucht es dringend eine komplette Bestandsaufnahme der ganzen Breite des Angebots, das ARD und ZDF mittlerweile auffahren.

Dazu auch ein Zitat aus der Streitschrift von Dr. Frank Hennecke
"Der Zwangsrundfunk oder Warum die neue Rundfunkabgabe rechts- und verfassungswidrig ist"
3. Auflage Ludwigshafen am Rhein 2017 Seite 60:
Zitat
Eine Grenzkontrolle des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks muß in der Tat feststellen, daß das tatsächliche Programm den verfassungsrechtlich legitimen Auftrag längst bei weitem überschritten hat. Die einseitig gigantische Überdimension der Sportberichterstattung und der Massenunterhaltung durch aufwendigste "Events" und "Shows" mit maßlosen Kostenaufwendungen hat den ursprünglichen und legitimierenden Auftrag des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks längst hinter sich gelassen.

Anmerkung: Der Threadtitel hat über 80 Zeichen mit "Re: " davor.
Edit ChrisLPZ: Danke für den Hinweis. Betreff wurde gekürzt.
Titel: Re: N-tv-Chef kritisiert Expansion des örR und Förderung von Facebook & Co. durch...
Beitrag von: cook am 02. Februar 2019, 16:21
Jammer, jammer, heul, heul... Ich kann das Gesabber nicht mehr hören.

Beihilfenverfahren bei der EU-Kommission initiieren und mit aller Gewalt durchziehen!

Oder halt nach Viva auch n-tv dichtmachen. Deine Wahl, Hans.