gez-boykott.de::Forum

Allgemeines => Archiv => Pressemeldungen Dezember 2017 => Thema gestartet von: Uwe am 31. Dezember 2017, 16:10

Titel: Michael Hanfeld: Ein paar fromme Wünsche an den Rundfunk
Beitrag von: Uwe am 31. Dezember 2017, 16:10
(https://die-zeitungen.de/fileadmin/_migrated/news/faz_feuilleton_01.JPG)
Quelle Logo:https://die-zeitungen.de/fileadmin/_migrated/news/faz_feuilleton_01.JPG
Ein paar fromme Wünsche an den Rundfunk

Quelle: FAZ 31.12.2017 von Michael Hanfeld


Zitat
2018 wird es in der Medienpolitik spannend. Es geht um die Zukunft von ARD und ZDF. Der neue ARD-Chef Ulrich Wilhelm fordert schon die Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Doch für welches Programm eigentlich?

Das nennen wir eine Ansage. Oder besser: Wir nennen es einen Offenbarungseid, mit dem der neue ARD-Chef seine Amtszeit beginnt, wenn er Einsparungen im Apparat für unmöglich erklärt. Außerhalb der Anstalten mit ihren mehr als 25?000 Festangestellten und geschätzt noch einmal so vielen freien Mitarbeitern plus Intendanten, deren Gehälter das der Bundeskanzlerin zum Teil deutlich überschreiten, mit 66 Radio- und 21 Fernsehprogrammen, wird kaum jemand nachvollziehen können, dass der Rundfunkbeitrag unbedingt steigen muss, weil das Ende aller Sparmöglichkeiten erreicht sei.

weiterlesen auf:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/was-haben-wir-2018-vom-rundfunk-zu-erwarten-15365308.html (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/was-haben-wir-2018-vom-rundfunk-zu-erwarten-15365308.html)