gez-boykott.de::Forum

"Beitragsservice" (vormals GEZ) => Vollstreckungen von Rundfunkbeiträgen (nach Bundesländern sortiert) => Bayern => Thema gestartet von: freespirit am 10. Oktober 2016, 20:06

Titel: Eröffnung Bayerns erster GEZ-WG
Beitrag von: freespirit am 10. Oktober 2016, 20:06
Hallo zusammen,

wer hat Lust, eine GEZ-WG zu eröffnen, in den größten Bayerischen Städten (München, Augsburg, Nürnberg, Passau)? Der Plan sieht folgendermaßen aus:

1. der Eigentümer der WG kommt zum runden Tisch oder postet sein Angebot hier, mit PLZ.
2. die Interessenten melden sich vor Ort oder via Forum
3. es werden die Vorbereitungen getroffen (großer Briefkasten, Namensschilder, evtl. kleine Spenden)
4. die WG-Interessenten melden sich um auf die GEZ-WG.
5. Die Briefe trudeln ein und die kosten werden durch x geteilt (Anzahl der Bewohner, ggf. zweistellige Zahl pro WG -> GEZ Gebühr von unter 1 Euro pro Monat)
6. Der WG-Eigentümer nimmt die Briefe entgegen und teilt den WG-Interessenten mit, wenn etwas für sie gekommen ist (daher die Spende an ihn).

Wer ist mit dabei?
Titel: Re: Eröffnung Bayerns erster GEZ-WG
Beitrag von: wagenburgler am 08. Februar 2017, 07:49
Nehmt Ihr auch Preußen ? Gibt es für das Konstrukt eine anwaltliche Prognose o. Einschätzung ?
Ich hatte auch schon an wohnungslos-Meldung gedacht, beim Meldeamt, klingt zwar blöd für den Eigentümer v. mehreren Häusern, aber die meisten sind eh nur Ruinen. Ich suche (bin neu hier) nach den juristisch vielversprechendsten Strategien (Konto im Ausland ?)  etc. - kenne mich da aber zu wenig aus, was die laufenden Kosten angeht.
Titel: Re: Eröffnung Bayerns erster GEZ-WG
Beitrag von: freespirit am 08. Februar 2017, 10:01
Klar, es wird niemand diskriminiert. Reicht schon, dass wir von den Landesregierungen diskriminiert werden, zumindest die ohne TV oder mit Single-Haushalt.

Rechtlich gesehen ist das

- problematisch, wenn man euch nachweisen kann, dass ihr mehr Zeit in einer anderen Wohnung verbringt, als in der WG.
- unproblematisch, wenn man es nicht kann, z.B. ihr "wohnungslos" seid oder gerade viel unterwegs, z.B. auf Dienstreisen.

Ein Bekannter gibt bei Ämtern oder sonstigen Anmeldungen stets ein Postfach an und wenn er nach Wohnsitz gefragt wird, sagt er, er wohnt in einem Hotel, da er gerade auf Wohnungssuche ist (die in seiner Stadt nicht gerade leicht ist). Er war einige Zeit ohne festen Wohnsitz gemeldet und hatte größeren Nachteile dadurch (Arbeitgeber, Krankenkasse, KFZ-Versicherung, Bankkonto, Mobilfunk - meistens kein Problem, wenn der Anbieter es zulässt, was oft der Fall ist). Einzig beim Finanzamt musste er ein Formular ausfüllen, um nicht in die Steuerklasse 6 zu fallen.

Für die "GEZ-WG" sind die meisten aber vermutlich noch nicht bereit, da man sich vertrauen muss, was normalerweise eher durch das Real Life zustande kommt.

Apropos: Konto im Ausland (wie auch P-Konto) kann helfen, schützt aber nicht vor Pfändung der Wohnung oder Pfändung des Lohns.
Daher mein Tipp: abtauchen oder den Klageweg gehen (Posts von Bürger lesen).
Titel: Re: Eröffnung Bayerns erster GEZ-WG
Beitrag von: Markus KA am 08. Februar 2017, 12:40
Die Idee ist interessant, hat aber mit GEZ-BOYKOTT noch nichts zu tun (erst wenn der GV vorbeikommt ;)). Aber besser könnte man es finden, wenn viele Mehrfamillienhäuser diesem Beisdpiel folgen und das komplette Haus wie eine GEZ-WG nutzen, gemäß dem Motto "Einer für Alle". Die Folgen sind mir nicht bekant aber ein Versuch wäre es wert. Vieleicht hat das ja schon mal jemand ausprobiert 8)
Titel: Re: Eröffnung Bayerns erster GEZ-WG
Beitrag von: freespirit am 08. Februar 2017, 14:48
In der Tat, das wäre sogar noch leichter zu bewerkstelligen und hätte weniger Verwaltungsaufwand durch Adressänderung.

Was das mit Boykott zu tun hat? Sehr viel ! Jeder € weniger in das System ist ein guter € weniger und einer mehr für die Menschen. Hat mindestens genauso viel mit Boykott zu tun, wie "Sand ins Getriebe" zu streuen, indem man der BS Verwaltung möglichst viel Nonsense-Tätigkeit beschafft. Und sollten die Mittel knapp werden, wird der Beitrag für alle erhöht, was wiederum den Druck auf dem System erhöht.
Titel: Re: Eröffnung Bayerns erster GEZ-WG
Beitrag von: Markus KA am 08. Februar 2017, 15:12
Dann müsste es heißen GEZ-BOYKOTT-WG ;)
Ich habe letzte Nacht von einem GEZ-BOYKOTT-WOHNBLOCK mit 80 Wohnungen geträumt  8)