gez-boykott.de::Forum

Allgemeines => Archiv => Pressemeldungen Juni 2016 => Thema gestartet von: FFM1978 am 07. Juni 2016, 14:19

Titel: WDR: Bedeutung der Mediatheken weit geringer als angenommen
Beitrag von: FFM1978 am 07. Juni 2016, 14:19
(http://www.golem.de/staticrl/images/logo-g.png)
Quelle Logo:http://www.golem.de/staticrl/images/logo-g.png
WDR: Bedeutung der Mediatheken weit geringer
als angenommen


Quelle: Golem.de 07.06.20146

Der WDR-Intendant moderiert die eigenen Mediatheken ab. Deren Bedeutung sei nicht so groß, und nach 48 Stunden kippe die Nutzungskurve steil ab.

Der WDR-Intendant Tom Buhrow hat vor überhöhten Erwartungen an die Nutzung der Mediatheken gewarnt. "Die Bedeutung ist weit geringer, als man denkt", sagte Buhrow am 7. Juni 2016 auf der Eröffnungsdiskussion der Fachmesse Angacom und des Medienforums NRW in Köln. Beispielsweise bei Tatort-Folgen seien höhere Abrufzahlen messbar.

"Das Internet ist gut und schön, wir bekennen uns jedoch zu unabhängigen Verbreitungswegen, auch ohne monatliche Gebühr", betonte Buhrow mit Blick auf DVB-T2. Die Aussage relativiert sich durch die Tatsache, dass die Öffentliche-Rechtlichen den Rundfunkbeitrag kassieren.

weterlesen auf:

 http://www.golem.de/news/wdr-bedeutung-der-mediatheken-weit-geringer-als-angenommen-1606-121352.html (http://www.golem.de/news/wdr-bedeutung-der-mediatheken-weit-geringer-als-angenommen-1606-121352.html)
Titel: Re: WDR: Bedeutung der Mediatheken weit geringer als angenommen
Beitrag von: racy am 08. Juni 2016, 07:58
Schade, dass er "Gebühr" gesagt hat.... War wahrscheinlich nicht ganz unabsichtlich.