gez-boykott.de::Forum

Allgemeines => Archiv => Pressemeldungen Februar 2016 => Thema gestartet von: Uwe am 11. Februar 2016, 19:10

Titel: Die Angst der Öffentlich-Rechtlichen vor einer Klage
Beitrag von: Uwe am 11. Februar 2016, 19:10
(https://pbs.twimg.com/profile_images/539560756682162176/u8TMcw8V.jpeg)
Quelle Logo:https://pbs.twimg.com/profile_images/539560756682162176/u8TMcw8V.jpeg
Die Angst der Öffentlich-Rechtlichen vor einer Klage

Quelle: RND RedaktionsNetzwerk 11.02.2016 Von Ulrike Simon


Seit Guido Westerwelles Versuch, sich 2002 ins Kanzlerduell einzuklagen, gibt’s bei ARD und ZDF vor Wahlen gerichtsfeste Redaktionskonzepte. Wie das aussieht, zeigt nun erstmals der MDR.

Zurück zur Frage, ob man als politischer Journalist wirklich für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk arbeiten wollte? In einem System also, das viel Zeit, Energie und Personal aufwendet, um sich gegen alles abzusichern, was dann ja auch tatsächlich passiert: öffentlicher Druck, Klagen von Parteien, Unterstellungen, von wem auch immer, wozu auch immer. Wer sich das fragt und sich wundert, warum ARD und ZDF, zumal bei nicht vorhersehbaren Großereignissen, behäbig, langsam und unflexibel reagieren, bekommt auf diesen 41 Seiten die Antwort.

weiterlesen auf:

http://www.rnd-news.de/Blog/DieMedienkolumne/Redaktionelles-Gesamtkonzept