gez-boykott.de::Forum

Allgemeines => Archiv => Pressemeldungen Januar 2015 => Thema gestartet von: Uwe am 14. Januar 2015, 23:58

Titel: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: Uwe am 14. Januar 2015, 23:58
(http://www.mittelbayerische.de/img/home2012/logo.jpg)

Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen

(http://img.mittelbayerische.de/bdb/2694500/2694516/300x.jpg)
Foto: Thomas Frey/dpa

Die GEZ schreibt in Koblenz einen Ungarischen Jagdhund an. Vermutlich hatte ein Witzbold ihn als Gebührenzahler gemeldet.

Eine denkwürdige Zahlungsaufforderung zum Rundfunkbeitrag ist Anfang des Jahres in Koblenz an einen Janosch Städtler gegangen. Doch dabei handelt es sich nicht um einen menschlichen Fernsehzuschauer sondern um einen Hund – genauer gesagt um einen sechsjährigen Ungarischen Jagdhund, wie sein Herrchen Christian Städtler am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur sagte.

weiterlesen auf:

http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/panorama/artikel/ruede-janosch-soll-rundfunkbeitrag-zahlen/1176961/ruede-janosch-soll-rundfunkbeitrag-zahlen.html
Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: Viktor7 am 15. Januar 2015, 00:28
Einfach für alle!

Ob Hund, Katze, Maus oder Mensch - alle gehören zu den Nutzern der einzigen vorhandenen Informations- und Unterhaltungsmöglichkeit namens ö.-r. Ablenkungs-Rundfunk.

Wir können von Glück reden, dass wir von den anderen Firmen nicht nach dieser kranken Logik zur Kasse gebeten werden.  ;)
Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: Knax am 15. Januar 2015, 00:59
Eine denkwürdige Zahlungsaufforderung zum Rundfunkbeitrag ist Anfang des Jahres in Koblenz an einen Janosch Städtler gegangen. Doch dabei handelt es sich nicht um einen menschlichen Fernsehzuschauer sondern um einen Hund – genauer gesagt um einen sechsjährigen Ungarischen Jagdhund, wie sein Herrchen Christian Städtler am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was passiert, wenn er nicht zahlt und bei Erscheinen des Gerichtsvollziehers zur Abgabe einer Vermögensauskunft partout nicht sagen will, wieviele Knochen er im Garten verbuddelt hat. Hunde-Knast?
Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: Karlson am 15. Januar 2015, 11:45
Wie es zum Missgeschick kommen konnte? Na dies ist doch ganz offensichtlich. Die werden einfach behaupten, dass der Hundehalter ihn telefonisch angemeldet hat. Diese Begründung gab es schon in einem anderen Fall.

Vielleicht hat der Hund ein eigenes Namensschild auf der Klingel oder auf dem Briefkasten oder der Halter nutzte den Hundenamen für Hundefutterproben usw. . Ich denke nicht, dass Hunde beim Einwohnermeldeamt gemeldet sind.

Ich hätte es darauf ankommen lassen bis zum Gerichtvollzieher. Zuerst hätte ich dessen Telefonnummer gewählt und den Hund bellen lassen. Da der Gerichtsvollzieher ihn sicherlich nicht verstanden hätte so hätte ich als nächstes einfach einen Brief geschrieben und der Hund hätte mit seiner Hundepfote unterschrieben.
Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: Sophia.Orthoi am 15. Januar 2015, 13:51
Zitat
Angemeldet worden sei das Tier im Internet auf der Seite rundfunkbeitrag.de – vermutlich von einem Witzbold. (dpa)

Angemeldet?! Nein: angezeigt, denunziert!

Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: El am 15. Januar 2015, 18:30
Der Artikel schlägt heute Wellen: Sogar in der Welt:

http://www.welt.de/vermischtes/article136392517/Jagdhund-aus-Koblenz-soll-Rundfunkbeitrag-zahlen.html

Und in der Welt steht dann direkt im Artikel das Schäuble-Gutachten drin. Endlich mal wieder Grund zur Freude. Das ist toll, denn dann kommt das Schäuble Gutachten auch wieder ins Gespräch.

Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: Carina am 15. Januar 2015, 18:59
Auch gerade in der Welt gefunden. Das lesen wir gerne und hoffentlich noch viele andere.
Die Welt hat schon des öfteren Artikel zum ÖRR gedruckt, die nicht gerade positiv für den Rundfunk ausgefallen sind.

In dem Gutachten spricht sich ein Gremium von 32 Professoren, die Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) beratend zur Seite stehen, dafür aus, das System in seiner jetzigen Form abzuschaffen und völlig neu zu überdenken. Was wiederum auch eine komplette Umstrukturierung des TV-Angebots beinhalten würde mit Blick auf eine sich in den vergangenen Jahren stark veränderte Zielgruppe in der Bundesrepublik und einem den neuen Medien unterliegenden noch stärkeren Wandel der Gesellschaft.
Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: Viktor7 am 15. Januar 2015, 19:54
Der Artikel schlägt heute Wellen: Sogar in der Welt:

http://www.welt.de/vermischtes/article136392517/Jagdhund-aus-Koblenz-soll-Rundfunkbeitrag-zahlen.html

Und in der Welt steht dann direkt im Artikel das Schäuble-Gutachten drin. Endlich mal wieder Grund zur Freude. Das ist toll, denn dann kommt das Schäuble Gutachten auch wieder ins Gespräch.

Im Hintergrund läuft die Sendung "Kaffee oder Tee". Nach meiner Recherche eine ö.-r. SWR Sendung. Das Herrchen des besagten Hundes sollte als Nutzer der ö.-r. Programme zu Recht bezahlen und nicht seinen Hund vorschieben. Der ist schlau genug und schaut sich lieber interessantere Sachen an.
Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: sumpfmonster am 15. Januar 2015, 20:18
Also unser Hund ist auch angemeldet. Aber den interessiert das Programm überhaupt nicht. Der denkt nur an fressen, schlafen und fi..... ;D
Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: mickschecker am 15. Januar 2015, 20:46
Wieso reagiert denn der Bservice eigentlich auf Anmeldungen , die er ganz offensichtlich mit den aktuell bestehenden Daten der Einwohnermeldeämter noch gar nicht abgeglichen hat oder es gar nicht konnte ?
Die Lieferung der neuesten Daten erfolgt nur in größeren Intervallen (weiß jetzt nicht genau , wie das zeitlich geregelt ist ). Nur wieso macht der Bservice sich denn zum absoluten Deppen , wenn er den Kram eh rückwirkend einfordern kann , nachdem er früher oder später jede zwischenzeitliche Anmeldung auf irgendwelches Getier in Form von abweichenden Vornamen überprüfen und im Fall des tierisch-lächerlichen Falles aussondern kann ?
Kann den jeder seinen Heimtier-Zoo so ohne weiteres anmelden und bei "erfolgreicher Anmeldung" das Prozedere als Hobby bis zum Kuckuckskleber ausreizen ?  Kann das fast nicht glauben...
Ich hätte da noch einen lieben schwarzen Kater im Angebot.
Ob ich das Spielchen mal wagen sollte , der Spaß wäre es doch wert oder ...>:D
Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: Totalverweigerer am 15. Januar 2015, 21:18
Ich habe noch einige Stubenfliegen im Angebot.
Titel: Re: Mittelbayerische Zeitung: "Rüde Janosch soll Rundfunkbeitrag zahlen"
Beitrag von: El am 16. Januar 2015, 10:05
Auch gerade in der Welt gefunden. Das lesen wir gerne und hoffentlich noch viele andere.
Die Welt hat schon des öfteren Artikel zum ÖRR gedruckt, die nicht gerade positiv für den Rundfunk ausgefallen sind.

In dem Gutachten spricht sich ein Gremium von 32 Professoren, die Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) beratend zur Seite stehen, dafür aus, das System in seiner jetzigen Form abzuschaffen und völlig neu zu überdenken. Was wiederum auch eine komplette Umstrukturierung des TV-Angebots beinhalten würde mit Blick auf eine sich in den vergangenen Jahren stark veränderte Zielgruppe in der Bundesrepublik und einem den neuen Medien unterliegenden noch stärkeren Wandel der Gesellschaft.

Genau das meinte Person A. Was da im Hintergrund läuft, ist doch egal. Das ist aber wirklich eine Sendung aus dem 3. Ist auch egal, wenn die Hundebesitzer das gerne schauen und ja auch dafür zahlen, ist das ja ihre Angelegenheit. Viele ältere Menschen sehen gerne 1, 2, 3 und sonst nichts und zahlen gerne dafür. Die haben auch schon immer freiwillig gezahlt, weil sie es halt gerne anschauen. Und viele von denen haben sowieso SAT-Anlagen, die ja monatlich gratis sind und in der Anschaffung mittlerweile sehr günstig und können viele hundert Programme empfangen, so dass es ihnen nichts ausmacht, für 1,  2, 3 zu zahlen. Da kommen ja nicht noch Kabelgebühren dazu, wie bei vielen Mietern, die zwangsverkabelt sind und schon hohe Kabelgebühren zahlen müssen, egal, ob sie es nutzen oder nicht.

Es geht ja auch hier um alle die, die kein 1, 2, 3 oder gar kein Fernsehen konsumieren und dazu gezwungen werden, es trotzdem zu zahlen. Oder die, die wenig Einkommen haben, aber keine staatlichen Leistungen erhalten oder beantragen möchten, und auch gezwungen werden, zu zahlen. Und es geht darum, dass überhaupt Menschen gezwungen werden in diesem Land, für Medien zahlen zu müsen. Die Freiwllig-Zahler aus GEZ-Zeiten haben das zum größten Teil noch gar nicht realisiert, dass das groß geändert wurde, teilweise weil viele davon viel zu alt sind und wenig bis keine Ahnung von politischen Dingen haben.

Wichtig ist das, was über dem oben zitierten Text steht. Das fängt schon bei der Überschrift an:

Schäuble-Berater plädieren für Abschaffung des Zwangsbeitrags

Will das hier nicht alles zitieren, das kann ja jeder selbst lesen:

http://www.welt.de/vermischtes/article136392517/Jagdhund-aus-Koblenz-soll-Rundfunkbeitrag-zahlen.html