gez-boykott.de::Forum

Allgemeines => Archiv => Pressemeldungen September 2014 => Thema gestartet von: René am 02. September 2014, 14:47

Titel: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: René am 02. September 2014, 14:47
Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt
Propagandatricks - oder Pannen in Serie


Zur Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt hat die ARD Bilder und Filmmaterial verwendet, das gar nicht dort entstand oder schon Jahre alt ist. Bei der Korrektur läuft nicht alles glatt. Der WDR verteidigt sich.

(http://www.tagesspiegel.de/images/propaganda/10637718/4-format14.jpg)
Fünf Jahre später dasselbe Foto - Kritiker sprechen von einem "billigen Propagandatrick" - Screenshot: Blauer Bote

Zitat:
»Der Westdeutsche Rundfunk gibt zu, etwas falsch gemacht zu haben. "Trotz unseres Anliegens, Bildmaterial sorgfältig zu verwenden, ist uns ein Fehler unterlaufen. Wir bitten, das zu entschuldigen", teilte der Sender auf Twitter mit. Und nahm damit Stellung zu einem Vorgang, der im Netz scharfe Kommentare ausgelöst hatte. Die Vorwürfe lauten von "Panzerlüge" bis zu "billiger Propagandatrick".«

Mehr auf:
http://www.tagesspiegel.de/medien/falsche-bilder-bei-der-ard-zum-ukraine-konflikt-propagandatricks-oder-pannen-in-serie/10637680.html
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: sense am 02. September 2014, 15:45
Qualitätsjournalismus á la Öffentlicher Rundfunk.

Jede normale Firma wäre längst bankrott. Und zwar zu recht.
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Carina am 02. September 2014, 16:10
Ok, der objektive Journalismus ist wohl nicht zu erwarten, immer schön pro westlich.
Medien, die frei von Tendenzen sind, wird man gezielt suchen müssen. Fakt!

Also liebe ARD/ZDF - Journalisten/Redakteure:
Ist ok, ihr seid nicht die einzigen, die es somachen und es ist eure Überzeugung und euer politischer Kurs.
Muß ja nicht mal der Schlechteste sein.

Aber ist das euer Auftrag? Nein.
Aber darum geht es nunmal.

Ich kann mich bei euch nicht objektiv informieren, wofür dann bezahlen?
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Conchilli am 02. September 2014, 16:30
Keine Ahnung was dieser Beitrag hier verloren hat?
Sind die privaten Sender etwa in der Berichterstattung besser?
Nur deshalb verschwindet dieses System GEZ und ihre Beiträge auch wieder nicht. ;)

Selbst der Argumentation, man bräuchte ja diese Berichte nicht anschauen und zu glauben, kann nichts sinnvolles entgegnet werden.

Einfach weiter zappen! ;)
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Fuuuuu am 02. September 2014, 16:54
Keine Ahnung was dieser Beitrag hier verloren hat?
Sind die privaten Sender etwa in der Berichterstattung besser?
Nur deshalb verschwindet dieses System GEZ und ihre Beiträge auch wieder nicht. ;)

Selbst der Argumentation, man bräuchte ja diese Berichte nicht anschauen und zu glauben, kann nichts sinnvolles entgegnet werden.

Einfach weiter zappen! ;)

Ist die Frage ernst gemeint? Dir ist schon klar, dass sich der ÖRR Unabhängigkeit, Ehrlichkeit und Qualität auf die Fahne schreibt, um damit unter anderem den Zwangsbeitrag zu rechtfertigen!?
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Conchilli am 02. September 2014, 17:51
Keine Ahnung was dieser Beitrag hier verloren hat?
Sind die privaten Sender etwa in der Berichterstattung besser?
Nur deshalb verschwindet dieses System GEZ und ihre Beiträge auch wieder nicht. ;)

Selbst der Argumentation, man bräuchte ja diese Berichte nicht anschauen und zu glauben, kann nichts sinnvolles entgegnet werden.

Einfach weiter zappen! ;)

Ist die Frage ernst gemeint? Dir ist schon klar, dass sich der ÖRR Unabhängigkeit, Ehrlichkeit und Qualität auf die Fahne schreibt, um damit unter anderem den Zwangsbeitrag zu rechtfertigen!?

Nö, das war mir nicht klar. Spiel aber auch keine Rolle, weil jeder den Beitrag bezahlen muß, ob er nun den Müll sieht oder nicht oder überhaupt nicht sehen kann, weil andere Gründe vorliegen. Du erwartest jetzt sicher nicht, daß ich alle aufzähle.

Manchmal könnte man meinen, daß in den Köpfen vieler immer noch die Zeit vor 01.01.2013 rumgeistert.
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Bürger am 02. September 2014, 18:28
Nö, das war mir nicht klar. Spiel aber auch keine Rolle, weil jeder den Beitrag bezahlen muß, ob er nun den Müll sieht oder nicht oder überhaupt nicht sehen kann, weil andere Gründe vorliegen. Du erwartest jetzt sicher nicht, daß ich alle aufzähle.
Manchmal könnte man meinen, daß in den Köpfen vieler immer noch die Zeit vor 01.01.2013 rumgeistert.
ARD-ZDF-GEZ legitimieren sich, ihren Status und die quasi-Allgemeinfinanzierung aus eben vorgenannten Ansprüchen bzw. einem mehr oder weniger schwammig durch Staatsverträge und Rundfunkurteile umrissenen sog. "Grundversorgungsauftrag" und einer "objektiven, unabhängigen und umfassenden Information und Bildung".
Wenn eine dieser Komponenten missachtet wird (und das passiert ständig) ist dies sehr wohl ein Argument gegen die Zwangsfinanzierung.
Es gibt da einen sehr gewichtigen kausalen Zusammenhang.
Die Zeit vor 01.01.2013 ist dafür irrelevant - und war auch überhaupt nicht Gegenstand der Argumentation...
...sondern eben das neue Zwangsfinanzierungsmodell für alle ;)
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Conchilli am 02. September 2014, 18:41
Ok Bürger und wie oft muß "das Fernsehen" nun das Fernsehvolk verblödet haben, bis ein Richter sagt: "Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil?" Der RGebStV ist unwirksam, weil zuviel Müll in der Glotze gesendet wird und somit das Volk verdummt, obwohl die Sender Reue zeigten und sich für ihr Fehlverhalten entschuldigten.

Interessiert das Volk einen feuchten Kehrricht, aber 17,98 Euro jeden Monat mehr auf dem Konto schon. Naja, vielleicht zahlt ja einer freiwillig. ;) :D
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: spreefischer am 02. September 2014, 19:23
Ex-Personalratschef des NDR mit offenem Brief: “einseitig und propaganda-beladen”

http://www.neopresse.com/medien/ex-personalratschef-mit-offenem-brief-einseitig-und-propaganda-beladen/
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Redfox am 02. September 2014, 20:08
Ok, der objektive Journalismus ist wohl nicht zu erwarten, immer schön pro westlich.
Medien, die frei von Tendenzen sind, wird man gezielt suchen müssen. Fakt!

Also liebe ARD/ZDF - Journalisten/Redakteure:
Ist ok, ihr seid nicht die einzigen, die es somachen und es ist eure Überzeugung und euer politischer Kurs.
Muß ja nicht mal der Schlechteste sein.

Aber ist das euer Auftrag? Nein.
Aber darum geht es nunmal.

Ich kann mich bei euch nicht objektiv informieren, wofür dann bezahlen?

Eben dieser Auftrag ist auch in § 10 Rundfunkstaatsvertrag normiert:

Zitat von: RStV
§ 10
Berichterstattung, Informationssendungen, Meinungsumfragen

(1) Berichterstattung und Informationssendungen haben den anerkannten journalistischen Grundsätzen, auch beim Einsatz virtueller Elemente, zu entsprechen. Sie müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen. Kommentare sind von der Berichterstattung deutlich zu trennen und unter Nennung des Verfassers als solche zu kennzeichnen.

(2) Bei der Wiedergabe von Meinungsumfragen, die von Rundfunkveranstaltern durchgeführt werden, ist ausdrücklich anzugeben, ob sie repräsentativ sind.

Fundstelle (http://revosax.sachsen.de/Details.do?sid=1517114875849&jlink=p10&jabs=19)

Zu der real-existierenden Berichterstattung der Staatssender hat Frau Prof. Dr. Krone-Schmalz das passende gesagt:

http://www.youtube.com/watch?v=gK-sThIIHsc (Zapp-Interview)

Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Carina am 02. September 2014, 21:36
Sind die privaten Sender etwa in der Berichterstattung besser?
Was die Privaten machen muß ich nicht mit meinem Geld unterstützen.
Hier geht es um die Finanzierung und den Auftrag des ÖRRundfunks.

@Redfox
Danke für den Auszug.
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: rave am 02. September 2014, 22:53
off-topic und nicht ganz ernst gemeint.
Man beachte das Logo oben links!
Besser sind deren Nachrichten auch nicht, aber interessanter!
(lohnt sich zu stöbern!)
http://www.youtube.com/watch?v=6eOW8SkKV_c

VG rave
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Conchilli am 02. September 2014, 23:27
Zitat
Was die Privaten machen muß ich nicht mit meinem Geld unterstützen.
Hier geht es um die Finanzierung und den Auftrag des ÖRRundfunks.

Dann glaub mal schön weiter an den Weihnachtsmann, den Nikolaus und das Christkind. ;D Google hilft vielen Menchen auf die Sprünge. Kommt halt immer drauf an, was man glaubt und was nicht.

Private und ÖRR machen schon seit langem gemeinsame Sache u.a. hier z.B. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/25/privileg-private-tv-sender-von-der-gez-befreit/comment-page-1/ ;)
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: zorniger am 02. September 2014, 23:56
Vielen Dank für die Verbreitung dieser interessanten Informationen! Die finde ich sehr wertvoll. Es ist nicht einfach, solche Manipulationen nachzuweisen. Das klappt nur selten. Es ist eine Unverschämtheit, dass ich mit meinen Zwangsbeiträgen politische Propaganda finanzieren muss! So etwas sollte man in seinem Bekanntenkreis verbreiten, ich werde dies tun.

Ich denke, dass die Aufdeckung solcher Manipulationen den Gegnern der Zwangs-Rundfunkbeiträgen nützt. Denn das ist der wunde Punkt von ARD/ZDF. Ich finde, dass Regierung und ARD/ZDF wissen sollen, dass sie sich durch die Einführung der Zwangsbeiträge ein langfristiges "Problem" geschaffen haben. Ich als Rundfunkbeitrags-Gegner bin so wütend, dass ich gern jede Gelegenheit nutzen will, solche Manipulationen anderen mitzuteilen, um dem Ruf von ARD/ZDF weiter zu schaden.

Mir ist natürlich klar, dass die Gerichte momentan sagen, dass eine Kritik am Inhalt der ARD/ZDF-Sendungen völlig unerheblich für die Beurteilung der Verfassungsmässigkeit oder -widrigkeit der Zwangsbeiträge ist. Aber wenn der Ruf von ARD/ZDF noch weiteren Schaden nimmt, wird es zunehmend schwieriger, die Zwangsbeiträge aufrechtzuerhalten und zu rechtfertigen.

Einige Leute sagen "das ist ja klar, dass die manipulieren", aber es ist etwas ganz anderes, wenn man nicht nur glaubt, sondern direkt sieht, dass es tatsächlich so ist. Dann kann man es nämlich viel besser weiterverbreiten. Sicher gibt es auch in der Vergangenheit Berichte über Manipulationen. Tatsächlich ist es aber so, dass die Kenntnis darüber viel zu selten aufgegriffen und verbreitet wird. Viel zu wenig Leute wissen davon. Je mehr Leute davon Kenntnis erhalten, desto besser ist es für uns (Zwangsbeitragsgegner). Deshalb finde ich, dass es so weitergehen sollte.

Vielen Dank nochmal für die Mitteilung dieser sehr interessanten Informationen! Langfristig nützt es auf jeden Fall.
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: robbig am 03. September 2014, 02:36
Was mindestens genauso übel wie die ganze Lügerei mit dem Foto ist, sind die genauso verlogenen Ausreden, mit denen sie uns dann abspeisen und vermutlich noch so dumm sind und denken, daß wir sie glauben.
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Redfox am 03. September 2014, 07:31
Dann glaub mal schön weiter an den Weihnachtsmann, den Nikolaus und das Christkind. ;D Google hilft vielen Menchen auf die Sprünge. Kommt halt immer drauf an, was man glaubt und was nicht.

Private und ÖRR machen schon seit langem gemeinsame Sache u.a. hier z.B. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/25/privileg-private-tv-sender-von-der-gez-befreit/comment-page-1/ ;)

Wenn Du meinst hier den Oberlehrer geben zu müssen: Hier geht es um die Rechtfertigung des Rundfunkbeitrags sowie deren Pflicht zur objektiven Berichterstattung und nicht die um die bekannte Zweckentfremdung der Mittel auch für die Privaten. Dies ist im Übrigen nicht neues, siehe Beteiligungsgeflecht der örR (http://online-boykott.de/de/buergerwehr/112-grundversorgung-was-die-oeffentlich-rechtlichen-rundfunkanstalten-daraus-ableiten-oder-die-quelle-die-nie-versiegt).
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Kunibert am 03. September 2014, 10:05
Wenn es ohne größeren technischen und finanziellen Aufwand für jedermann möglich ist, die Berichterstattung in den Medien auf Vollständigkeit und Wahrheitsgehalt zu überprüfen - und das dann auch noch für jeden allgemein zugänglich zu publizieren, dann kann ein öffentlich rechtlicher Rundfunk nicht mehr notwendig sein. Punkt.
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: CFCM am 03. September 2014, 11:40
Der n-tv-Artikel von 2009 ist aber auch nicht das Original! Zuerst wurde das Foto breits 2008 auf welt.de veröffentlicht.

Originalbeitrag, Analyse und eine Anleitung, wie JEDER solche Medienlügen ganz einfach entlarven kann (http://www.cura-mind.de/wie-man-medienluegen-entlarvt/), findet man hier.
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: Redfox am 03. September 2014, 21:22
(http://www.aachener-nachrichten.de/img/logos/an_website_retina.png)

„Medien sollen Politik erklären und keine machen“

Gabriele Krone-Schmalz: Der Westen hat Russland in den vergangenen 20 Jahren als Konkursmasse behandelt und nicht als Partner.

Sie ist eine Freundin des deutlichen Wortes – auch gegenüber der eigenen Branche. Gabriele Krone-Schmalz war jahrelang ARD-Korrespondentin in Moskau. Heute kritisiert die 64-Jährige, die inzwischen eine Professur für TV- und Medienwissenschaft hält, die Berichterstattung der meisten deutschen Medien über Russland und die Ukraine-Krise.

http://www.aachener-nachrichten.de/news/politik/medien-sollen-politik-erklaeren-und-keine-machen-1.904217
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: robbig am 06. September 2014, 19:05
Von hier(hoffe der link ist ok) : http://propagandaschau.wordpress.com/2014/09/05/offener-brief-an-die-zdf-heute-redaktion/

gibt es auch einen schönen offenen Brief an das ZDF:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre auch von meinem Geld bezahlte Korrespondentin Katrin Eigendorf berichtete gestern im heute-journal (ab. ca.10.min) dass sie in der Nähe Mariupols sei und nur 10km von der Front entfernt. Sie behauptete des weiteren zum wiederholten Male, dass es russische Truppen wären, die Mariupol belagern.

Da es mittlerweile eine Waffenruhe gibt, erwarte ich, dass Frau Eigendorf jetzt mit Hilfe der ukrainischen Armee Kontakt zu den Separatisten aufnimmt und einen Korridor benutzt, um die 10km zu den Separatisten zu fahren.

Sie kann uns dann morgen Abend in der heute-Sendung und später im heute-journal sensationelle Beweise über russische Panzerbataillone und Truppen vorlegen, von denen in ARD und ZDF immer berichtet wird. Die NATO und die USA wären ihnen zutiefst dankbar für diese Beweise, die sich hartnäckig der NSA und US-Spionagesatelliten entziehen.

Sollte Frau Eigendorf diese Beweise nicht erbringen, weiß die ganze Welt, dass das ZDF von einem Haufen von Lügnern und Propagandisten unterwandert ist, die vorsätzlich gegen den Staatsvertrag verstoßen. Wir werden dies dann zum Anlass nehmen, die GEZ so lange einzubehalten, bis die ÖR Regeln und Instrumente erarbeitet haben, die der kriegstreiberischen Irreführung der deutschen Öffentlichkeit ein Ende setzen.

Mit freundlichen Grüßen,

DOK
"
Titel: Re: Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen?
Beitrag von: watcherx am 17. September 2014, 01:25
Ok, der objektive Journalismus ist wohl nicht zu erwarten, immer schön pro westlich.
Medien, die frei von Tendenzen sind, wird man gezielt suchen müssen. Fakt!

Also liebe ARD/ZDF - Journalisten/Redakteure:
Ist ok, ihr seid nicht die einzigen, die es somachen und es ist eure Überzeugung und euer politischer Kurs.
Muß ja nicht mal der Schlechteste sein.

Aber ist das euer Auftrag? Nein.
Aber darum geht es nunmal.

Ich kann mich bei euch nicht objektiv informieren, wofür dann bezahlen?

Schade, dass es hier keine "Daumen hoch" gibt. Hier möchte ich 5 Daumenhoch dran hängen. Für Zustimmung, Zustimmung, Zustimmung, Zustimmung und Zustimmung.