Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Hallo!

Wieder ein ziemlicher Blödsinn.

Natürlich hängt die Akzeptanz zunächst mal von der Anknüpfung ab. Grundbedürfnis "Wohnen" bebeitragen -- geht gar nicht. Es geht hier um einige Prinzipien: Privatautonomie, Informationsfreiheit, Abgabenerfindung, Finanzverfassung, unzulässige Änderung einer Beihilfe...

Bei der Gebühr vor 2013 hätte es noch um die Höhe gehen können -- das ist seit fast 5,5 Jahren vorbei.

MfG
Michael
2
Stimme Meister Boettcher inhaltlich voll und ganz zu.
3
Bleibt zu hoffen, dass die über 5000 Haushalte ihre Rechte  und die Befreiungsmöglichkeit des § 4 Abs. 6 Satz 1 RBStV wegen eines besonderen Härtefalls nutzen und Anträge auf Befreiung stellen.

Hierzu auch:

Was DVB-T2 für die Menschen am Hochrhein bedeutet
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,25618.msg163745.html#msg163745

4

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/sueddeutsche_zeitung.jpg

Süddeutsche Zeitung, 26.04.2018

Institut für Rundfunktechnik (IRT)
Vergleichsweise patent

Im Streit um angeblich vor­ent­haltene Patent­erlöse soll das Technik­institut von ARD und ZDF offenbar einen zweistelligen Millionen­betrag Schadenersatz bekommen.

Von Klaus Ott

Zitat
[…] Das vor allem von ARD und ZDF betriebene Institut für Rundfunktechnik (IRT), das bei der Verwertung von Patentrechten angeblich hintergangen wurde, bekommt 60 Millionen Euro Schadenersatz. Und zwar von einem Patentanwalt, der jahrzehntelange für das Technikinstitut tätig gewesen war, dabei aber kräftig in die eigene Tasche gewirtschaftet haben soll. Der Patentanwalt und das Institut haben sich bei einem am Landgericht München I laufenden Verfahren nach Angaben von Verfahrensbeteiligten auf diesen Vergleich verständigt. Das ist weit entfernt von den 200 Millionen Euro, um die das Institut betrogen worden sein soll und die das IRT eigentlich einklagen wollte. Aber es ist immer noch ein stattlicher Betrag für ein Institut mit zuletzt rund 25 Millionen Euro Jahresetat. […]

Der Bayerische Rundfunk (BR), der sich in der ARD um diesen Fall kümmert, hatte den Patentanwalt wegen Veruntreuung von Institutsvermögen und anderen mutmaßlichen Delikten angezeigt. Nach einer Razzia kam der Patentanwalt, der die Vorwürfe zurückwies, monatelange in Untersuchungshaft. Die Justiz ließ ihn dann aber wieder frei und begann, an den Vorwürfen zu zweifeln. Der Patentexperte konterte seinerseits mit Strafanzeigen. Der Vergleich sieht vor, dass die gegenseitigen Strafanzeigen zurückgezogen werden. Zugleich kann der Patentanwalt einen beträchtlichen Teil seines auf gut 100 Millionen Euro geschätzten Familienvermögens, das arrestiert worden war, behalten. Im Laufe des Verfahrens waren auch Missstände beim IRT bekannt geworden.

Weiterlesen auf:
http://www.sueddeutsche.de/medien/institut-fuer-rundfunktechnik-vergleichsweise-patent-1.3958473

siehe auch:
Zum Thema siehe auch:
Skandal beim IRT - Millionenfalle für ARD und ZDF vom 27.02.2017
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,26551.msg166913.html#msg166913

IRT Skandal: Im Schlaf verdient man keine Millionen vom 23.02.2017
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,26488.msg166628.html#msg166628

IRT-Skandal beim Rundfunk - Gefährliche Klage vom 15.10.2017
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,24848.0.html

Neues vom IRT-Lizenz-Skandal vom 10.10.2017
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,24795.msg157080.html#msg157080

** Korruptionsverfahren: BR kämpft weiter gegen gierigen Patentanwalt vom 28.09.2017
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,24617.msg156137.html#msg156137
Abendzeitung, 28.09.2017

Korruptionsverfahren:
BR kämpft weiter gegen gierigen Patentanwalt   

Zitat
[…] Die extra gegründete interne Taskforce drehe jedes Blatt um, so der Sprecher. [..]
Anmerkung:
Man darf gespannt sein, um wen es sich bei der gebildeten "Task Force" handelt und wie hoch sich diesmal die Kosten für die Aufklärung gestalten werden. Es sei hier an die KIKA-Affäre erinnert, bei der die "interne" Aufklärung durch die Berliner Detektei "Esecon" des früheren Schweriner LKA-Präsidenten Ingmar Weitemeier den Beitragszahler annähernd 7 Millionen Euro kostete - und das zusätzlich zu dem Schaden von ca. 10 Millionen Euro durch die Hinterziehung.
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/wirtschaft/detail/-/specific/MDR-Affaeren-Private-Ermittler-kassierten-fast-7-Millionen-Euro-2108100910

Technik-Institut von ARD und ZDF - Gespaltene Erlöse, seltsame Geschäfte vom 15.06.2017
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,23390.msg149116.html#msg149116

Institut für Rundfunktechnik - Italien, zahlen bitte! vom 15.05.2017
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,23092.0.htm

200 Millionen Euro fehlen in der Kasse vom 11.05.2017
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,23051.0.htm

Betrugsvorwürfe - Haben ARD und ZDF nicht genau genug kontrolliert? vom 05.05.2017
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,22978.0.html

Öffentlich-rechtliches IRT um über 100 Mio betrogen? vom 03.05.2017
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,22946.0.html
5

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/tv_spielfilm.png

TV Spielfilm, 26.04.2018

Fake News? Nachrichten im Fernsehprogramm werden beliebter

"Die Systemmedien verbreiten nur Fake News". Mit Vorwürfen wie diesen müssen sich ARD, ZDF, aber auch private Sender heutzutage herumschlagen. Eine Vertrauenskrise? Die Einschaltquoten sprechen eine andere Sprache.

Von Steven Sowa

Zitat
Die "Tagesschau" ist seit Jahrzehnten mit Abstand die beliebteste Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen. Die 20-Uhr-Ausgabe kam zusammen mit ihren Ausstrahlungen in den Dritten Programmen, bei 3sat und Phoenix im Jahr 2014 auf 8,96 Millionen Zuschauer, im vergangenen Jahr lag die Reichweite bereits bei 10,18 Millionen Menschen - das berichtet das Medienmagazin DWDL in einer Quotenauswertung. Dieses Wachstum ist auch dem BR zuzuschreiben, der die "Tagesschau" nach jahrelanger Weigerung seit April 2016 täglich um 20 Uhr zeigt. Selbst die Ausstrahlung im Ersten konnte sich von 4,94 Millionen (2014) auf 5,21 Millionen Zuschauer steigern. Eine Entwicklung, die angesichts der lauten Kritik am Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk nicht abzusehen war.  […]

Weiterlesen auf:
http://www.tvspielfilm.de/news-und-specials/fake-news-nachrichten-im-fernsehprogramm-werden-beliebter,9416593,ApplicationArticle.html

Zur Methodik der Erhebung der TV-Quoten siehe auch:
Erhebung der TV- Einschaltquoten bzw. Zuschauerquoten
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,18543.msg121275.html#msg121275
6
Zitat
Der damalige ARD-Vorsitzende, Lutz Marmor, sagte dazu im März 2015: "Wir haben nun eine deutlich höhere Beitragsgerechtigkeit".

Beweist doch nun mehr der Zweite Meldedatenabgleich einen schwerwiegenden Fehler im System des Zwangsbeitrages.

Ohne eine aufwendige Kontrolle bzw. Eingriffe in die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger durch die Rundfunkanstalten ist eine Beitragsgerechtigkeit nicht sicher zu stellen.

Zitat
"Nun geraten diese WGs aber wieder ins Visier der Gebühreneintreiber."

Früher wurden die notwendigen Informationen der Bürgerinnen und Bürger von provisionsgierigen Schnüfflern der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten geliefert.

Heute wird lediglich komfortabler, in der Form eines Zweiten Meldedatenabgleiches, geschnüffelt mit freundlicher Unterstützung der Einwohnermeldeämter.

Es stellt sich die Frage, was passiert, wenn nach dem Zweiten Meldedatenabgleich wieder ein Beitragszahler festgelegt wird, dieser aber nach einem Monat auszieht?
Wie und wann wird diese Lücke wieder geschlossen?...beim Dritten Meldedatenabgleich in 5 Jahren?
7
newsropa.de, 26.04.2018

Der Streit um den Rundfunkbeitrag geht weiter


Zitat
Leipzig, 26.04.2018 (newsropa.de) – Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten wollen keine weiteren Sparpläne vorlegen. Doch gerade das wird von den Landesregierungen erwartet. Die Lager stehen sich nun auf einem Podium der Medientage Mitteldeutschland 2018 gegenüber. Auf der einen Seite argumentieren ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut, Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue und ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm gegen weitere große Einsparungen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Andererseits äußern politische Vertreter, wie die rheinlandpfälzische Staatssekretärin Heike Raab und Sachsens Staatsminister Oliver Schenk und der KEF-Vorsitzende Dr. Heinz Fischer-Heidlberger Bedenken, dass die Sparziele derzeit noch nicht ausreichend seien.  […]

ZDF-Intendant Bellut spricht davon, dass er den „sanften pädagogischen Druck“ der Länder spüre, noch enger innerhalb der ARD zu kooperieren. „Fakenews ist jedoch zu glauben, dass das Thema Sparen für uns Öffentlich-Rechtliche völlig neu ist“, so Bellut. […]

Der sächsische Staatsminister Oliver Schenk sieht das anders: „Das was uns vorgelegt wurde, ist nicht ausreichend. Wir fordern jetzt neue Vorschläge der Anstalten.“ Vergleichbare Debatten in Nachbarländern wie der Schweiz würden beweisen, dass weitere Sparvorschläge möglich seien. […]

Am Rande entfacht eine Diskussion über das Kochsendungsportfolio der ARD. Auch das Sonntagsabendprogramm des ZDF mit mehreren aufeinanderfolgenden Krimiserien wird diskutiert. Moderatorin Diemut Roether von epd medien stellt zur Debatte, ob es nicht mehr Abwechslung brauche. ZDF-Intendant Bellut reagiert mit Unverständnis: „Wir brauchen die Breite der Themen. […]

Weiterlesen auf:
http://www.newsropa.de/index.php?id=115&tx_ttnews%5Btt_news%5D=34349&tx_ttnews%5BbackPid%5D=7&cHash=7c130f8a46
8
Zitat
... dass ARD und ZDF trotz einer entsprechenden Aufforderung keine weiteren Vorschläge für eine neue Sparrunde in ihren Häusern vorgelegt haben. Die Spitzen der Sender warnten indes vor einem spürbaren Einschnitt bei den Programmen, sollte der Rotstift noch stärker zum Einsatz kommen als schon geplant. […]
Soweit das gez-negativ bekannt ist, ist die ARD eine Sendegemeinschaft der Länder, ohne jegliche Selbständigkeit, denn die Bewohner der Länder finanzieren diesen Staats-Moloch ARD, diese Siebenköpfige Raupe.

Wenn die Länder den Sack zumachen, dann ist Ruhe im Schiff ARD.

Wieso wird da die ARD überhaupt befragt, die nicht einmal rechtsfähig ist?
Die Länder haben das Sagen.
Haben die das wirklich?  Nur auf dem Papier, wie so alles in Sachen Rundfunk.

Der Rundfunk gehört auf die Beine gestellt und wieder in die Ausgangsform versetzt.
9
[..] Anstalt des Landes Sachsen in Sachsen :



Quelle:
Große Gebetsmühle in Lamayuro http://www.geo.de/reisen/community/bild/493263/Grosse-Gebetsmuehle-in-Lamayuro
10

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/br24.png

BR, 26.04.2018

Grimme Online Award 2018:
"so geht MEDIEN" nominiert


Zitat
Die Lern- und Aufklärungsplattform www.so-geht-medien.de, die der BR federführend für ARD, ZDF und Deutschlandradio produziert, ist für Deutschlands renommiertesten Qualitätspreis für Online-Publizistik nominiert worden. Aus über 900 Bewerbern wurden insgesamt 28 Webprojekte für das Finale ausgewählt. "so geht MEDIEN" ist in der Kategorie "Wissen und Bildung" nominiert. Die Verleihung der Grimme Online Awards findet am 22. Juni in Köln statt.  […]

Weiterlesen auf:
https://www.br.de/presse/inhalt/pressemitteilungen/grimme-award-online-fuer-so-geht-medien-100.html
Seiten: [1] 2 3 ... 10