Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Vollkommen richtig, @mkrsn, & durchaus bedenkenswert...

Zitat
...
Viele Leute aus meinem Bekanntenkreis zahlen den Mist damit sie ihre Ruhe haben. Wenn der Preis allerdings so hoch wird das sich der Aufwand lohnt, dann werden auch mehr Menschen sich gegen die GEZ stellen.
...

Natürlich kann das keine Erfolgsgarantie bedeuten, sondern nur eine Chance. Und es ist auch eine »Verlegenheitslösung«. Aber was kann man für die Trägheit der Masse seiner Mitmenschen?! Und wenn schon ein Juncker sein Erfolgsrezept - bzw. das der politischen "Eliten" -  so wiedergibt "Wir machen einfach etwas, und schauen, was passiert...." dann kann man angesichts der "Erfolge" der ehem. EU-Kommissionen nur zu dem Ergebnis kommen, so falsch kann es nicht sein (Ausnahmen, dass etwa zahlreiche auf obige Weise vom Werte-Westen inszenierte »bunte Revolutionen« nicht funktioniert haben, mögen die Regel bestätigen).

Leider merken viele Foristen nicht, wie gefangen sie nach wie wie vor in ihrer (klein-) bürgerlichen Konditionierung sind - & wie sehr die Grenzen ihres Denkens mit eben denjenigen ihres extra für sie von ihren Mächtigen gezimmerten persönlichen Laufstalls zusammenfallen. Dann klappt auch strategisches Denken nicht bzw. das endet dann an den Grenzen des besagten Laufstalls :->>.


Edit "Bürger" @alle:
Bitte nicht in allgemeine Erörterungen abdriften, sondern bitte eng und zielgerichtet zum eigentlichen Kern-Thema dieses Threads diskutieren, welches da lautet
ARD/ZDF/GEZ/"Beitragsservice" beschäftigen? Verwaltungsaufwand maximieren?
und zuvorderst die im Einstiegsbeitrag erwähnten Fragen sowie etwaige weitere Methoden beinhaltet.
Bitte aber auch beachten, dass das Thema der "Beschäftigung" von ARD-ZDF-GEZ bereits mehrfach im Forum behandelt wird und Mehrfachdiskussionen der ohnehin schon grenzwertigen Übersicht wegen nicht vorgesehen sind - siehe u.a. unter
Aktuell wirksame Maßnahmen gegen die Landesrundfunkanstalten und den BS
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,18743.0.html
Moderation dieses Threads/ ggf. Zusammenführung o.ä. müssen daher ausdrücklich vorbehalten bleiben.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.
2
Ach, lieber @nogez99...

Zitat
...
Das teuflische an der GEZ ist ja, dass der Aufwand einfach auf die Beitragszahler umgelegt wird.
Mehr Aufwand, dann steigt der Beitrag halt.
Ich denke das ist nicht zielführend.
...

...ganz so kategorisch würde ich das nicht abtun, was der Vorposter als Frage in den Raum gestellt hatte - nämlich was evtl. Möglichkeiten & Verfahrensweisen anlangt, die Herrschaften beim sogenannten "Beitragsservice" zu "beschäftigen".

Gerade das, was der VP anregt, ist aktuell umso wichtiger, je weniger der anwesenden Forenten bislang willens oder imstande scheinen, aus der Tatsache, dass das Bundesverfassungsgericht ein politisches Urteil gefällt (& sich zudem eine ihm in keiner Weise anstehende Erziehungsfunktion gegenüber dem Bürger angemaßt) hat, die notwendige Konsequenz zu ziehen, nämlich die, dass dann auch der Widerstand auf der politischen Ebene zu erfolgen bzw. auf genau diese Ebene zu wechseln hat. Womit ausdrücklich nicht bestehende oder neu entstehende "Quatschrunden" (etwa mit der Artikulierung von Hoffnungen, jetzt endlich werde doch der strahlende Held in Gestalt eines fabulösen Rechtsprofessors kommen, der für uns aufräumt mit dem, was das Bundesverfassungsgericht jüngst veranstaltet hat) gemeint sind, sondern konkrete Massnahmen & Handlungsweisen, die das System insbesondere eben auch an seine auch materiell-ressourcenmässigen Grenzen führen. Die Rechtsprofessoren werden schlicht & einfach den Teufel tun, für den Bürger beiderlei Geschlechts auf die Barrikaden zu steigen, und damit dem letzteren - weil der doch so toll ist - die Arbeit abzunehmen. Höchstinstanzlich verloren ist erstmal verloren, und die haben auch noch jede Menge anderes zu tun. Das ist nicht deren Hobby. Auf dem Hintergrund ist Vorgehen des Bürgers auf breiter Front notwendig, und dazu gehört ggf., auch die (zudem ja blendend entlohnten) "Malocher" (auch da) madig zu machen.

Grundsätzlich nimmst Du aber mit Deiner obigen kurzschlüssigen Antwort - vmtl. ohne es zu merken - nur schlicht & einfach genau das vorweg, was sich die Herrschaften bei ÖRR, Anstalten & "Beitragsservice" wünschen, nämlich die Antizipation alles Kommenden durch den (potentiell) renitenten Bürger, es sei ohnehin alles zwecklos sich, auf welche Weise auch immer zu wehren - habe der Bürger es doch mit einer schlicht & einfach übermächtigen - geradezu "teuflischen", wie Du sagst -  Bürokratie zu tun, die sozusagen Hase und Igel zum Quadrat oder auch hoch drei zu spielen imstande sei. Damit gehorchst Du niemand anderem als der Gegenseite, die genau diese Assoziation erzeugt bzw. transportiert wissen will. 

Das war indes in ähnlicher Form auch schon dem Moderator Bürger* vor ein paar Tagen passiert - nämlich als dieser tatsächlich behauptete, nur massenhaftes Einknasten von "Beitragsverweigerern" sei überhaupt imstande, so etwas wie eine solidaritätsstiftende Breitenwirkung zu generieren. alles andere wie hingegen massenweise Schufaeinträge, Zwangsvollstreckungen etc. pp. hingegen nicht. Da das erstere aber nicht passiere, sei alles zwecklos, was Zahlungsverweigerung anlange. Auf die Idee, dass genau deswegen (abgesehen von den gewiss in Nullkommanix an die Grenzen stossenden Ressourcen zur Einknastung von Zahlungsverweigerern) das nicht flächendeckend gemacht wird, war Bürger wohl nicht gekommen. Tatsache ist aber, dass massenweise Schufaeinträge, Zwangsvollstreckungen etc. pp. ebenso eine massenweise Solidarisierung (oder ist der gemeine Bürger taubstumm?!?) auf Basis kollektiven Trotzes befördern könnten & würden (inklusive selbst Auswirkungen auf systemischer Ebene, wenn nämlich Banken plötzlich deswegen in grossem Umfang Kredite zu verweigern gezwungen würden), auch das war Bürger als Möglichkeit nicht in den Sinn gekommen).*

Aber jede Bürokratie fusst auf konkret-materiellen & damit erschöpfbaren Ressourcen - und eben das zu vergessen bzw. gar nicht erst in Erwägung zu ziehen, legst Du nahe. Statt also das vollständig zu decouragieren, was der Koll. Vp vorschlug, solltest Du als bessere Alternative, wenn überhaupt, das Nächstliegende vorschlagen.

Das Argument, das sei nicht zielführend - gehe also fehl -  "der Aufwand werde einfach auf die Beitragszahler umgelegt", zieht schlußendlich in der Form nicht. Denn so "einfach umlegen", wie Du sagst, funktioniert schlicht nicht. Spätestens dann nämlich, wenn das Geld wegen des erhöhten Aufwandes für die Märchenpensionen fehlt, dürften besagte Herrschaften bei der KEF anzurufen genötigt sein... Und wenn vorher möglichst viele an der Malocher-Front den Kaffee auf haben, wegen Burnout o. ä. Krank zu feiern genötigt wären etc. pp, umso besser.


*Edit "Bürger" - zur Richtigstellung:
Bitte bei solcherlei Querverweisen des Kontextes wegen auch die Quelle angeben
Leserbrief: Im Namen des Volkes?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28384.msg178787.html#msg178787
Dort erlaubte sich Bürger folgenden Hinweis:
"[...] Im Übrigen sei - wie schon mehrfach andernorts - darauf hingewiesen, dass die Erzwingungshaft "leider" nicht so flächendeckend zum Einsatz kommt, wie man es sich "wünschen" würde.
Vielmehr erfolgt schlicht und einfach der Eintrag ins Schuldnerverzeichnis (was keine Breitenwirkung erzielt) und wird - wenn Kontodaten bereits vorliegen oder spätens ab 500€ vollstreckbarer Forderung Drittauskünfte dazu eingeholt werden - einfach vom Konto oder Lohn gepfändet. Ebenfalls ohne Breitenwirkung.
Alles was die wollen, ist Geld, Geld, Geld - und weder Sachgegenstände noch Erzwingungshaft."
Dies war nicht zum eigentlichen "madig machen" etwaiger Aktivitäten in dieser Richtung gedacht und auch nicht als "bringt nichts" formuliert, sondern sollte deutlich machen, dass die "Hoffnung" auf Haft statt unmittelbarem Geldentzug verschwindend gering ist und war insofern auch als Selbstschutz des Forums ggü. allzu blauäugigen, hier dann Hilfe suchenden Nachahmern gedacht, welche nach dem Motto "was soll mir schon passieren, sollen die mich doch einknasten - Geld bekommen die eh nicht von mir" handeln wollen > was eben so (leider?) nicht funktioniert und unmittelbar eben keine Breitenwirkung erzeugt.
Dass eine noch größere Anzahl an Einträgen im Schuldnerverzeichnis der Länder bzw. in Folge bei der Schufa deren Bewertungs-"Qualität" zunehmend in Frage stellen dürfte, ist auch einem Bürger schon vor Jahren in den Sinn gekommen und vmtl. auch im Forum schon diskutiert worden.
Insofern: Darüber, was einem Bürger in den Sinn kommt oder nicht und dieser mglw. auch aus diversen Gründen im Forum nicht öffentlich äußern würde (oder schlicht nicht die Zeit hat, dies regelmäßig so ausschweifend wie ein Besucher zu tun), möge sich ein Besucher mglw. etwas bedachter äußern - oder eben einfach auch mal gar nicht ;)
"Bürger" - soweit dürfte bekannt sein - geht es schon seit Anbeginn um a) maximale ZahlungsVERWEIGERUNG und b) maximalen VerwaltungsAUFWAND.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Edit: Lieber @ Bürger, danke für die RM (-> PM), auf die ich schon lange gewartet hatte. Ich möchte mich aber doch lieber nicht für die zweite ("...oder eben einfach auch mal gar nicht") Möglichkeit entscheiden. Die Bürger der DDR hatten sich glücklicherweise ihres Kleinmutes entledigt - andernfalls hätte 1989 nicht stattgefunden, meint der fiktive Besucher.

Edit "Bürger":
Hinweis 1 > Die bislang fehlende PM war dutzenden weiteren offenen PMs und zu moderierenden Beiträgen einschl. diverser lokaler Fllbehandlungen geschuldet.
Die hiesige ausführlichere Notiz erschien notwendig, um die Hintergründe zu erklären und Missverständnisse zu vermeiden.
Eine gewisse Person B könnte im Übrigen rein "zufällig" und natürlich vollkommen fiktiv einer der 1989 "sich glücklicherweise ihres Kleinmutes entledigenden" Bürger gewesen sein... ;)
...insofern liegt es einer Person B auch fern, andere Personen A-Z daran zu hindern, sich ebenfalls ihres Kleinmutes zu entledigen und sieht selbst ebenfalls genug Parallelen zu 1989 ;)
Person B teilt insofern durchaus die Auffassungen eines "Besuchers".
Hinweis 2 > Der Übersicht und Thementreue wegen bleibt die Löschung der hier vom Kern-Thema abschweifenden, ausnahmsweisen Anmerkungen einschl. der obigen Ausführungen zu gegebenem Zeitpunkt vorbehalten.
Bitte hier wie überall im Forum konstruktiv und zielgerichtet am eigentlichen Kern-Thema diskutieren, welches hier lautet
ARD/ZDF/GEZ/"Beitragsservice" beschäftigen? Verwaltungsaufwand maximieren?
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.
3
Pressemeldungen August 2018 / Re: Ulrich Wilhelm: Ja, die ARD muss sich ändern
« Letzter Beitrag von Spark am Gestern um 23:52 »
Zitat
Nebelkerze 2:
Wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk alle Menschen erreichen will und erreichen soll, dann gehören Sport und Unterhaltung genauso dazu wie Bildung, Kultur und Information.
Dieser Wilhelm klingt fast wie ein religiöser Fanatiker, und nicht nur er.
Er kann ja gerne erreichen wollen, wen er will, aber eines sollte er dabei nicht vergessen: Ob jemand erreicht werden will, hat nicht er zu bestimmen, sondern liegt bei jedem Einzelnen selbst.
4
Was ist daran so schlimm, wenn der Beitrag steigt?

Ich würde es sogar begrüßen, wenn der Beitrag steigen würde. Viele Leute aus meinem Bekanntenkreis zahlen den Mist, damit sie ihre Ruhe haben. Wenn der Preis allerdings so hoch wird, dass sich der Aufwand lohnt, dann werden auch mehr Menschen sich gegen die GEZ stellen.
5
Das teuflische an der GEZ ist ja, dass der Aufwand einfach auf die Beitragszahler umgelegt wird.
Mehr Aufwand, dann steigt der Beitrag halt.
Ich denke, das ist nicht zielführend.

Wenn Du was erreichen willst, dann Deine Mitmenschen motivieren, die Zahlung einzustellen, oder irgend eine politische Aktivität gegen den Rundfunk.
Juristischer Widerstand ist manchmal zwar manchmal notwendig (wenn z.B eine Zwangsvollstreckung abgewehrt werden muss) aber nach dem politischen Urteil für den Rundfunk vom BVerfG, das dazu alle bisherigen Rechtsgrundsätze über Bord geworfen hat, auch nicht mehr zielführend.
Eventuell kann die EU noch helfen.
6
Hallo zusammen,

ich habe da mal ein Paar Fragen und bin echt gespannt auf die Antworten zu folgenden fiktiven Szenarien:

Angenommen jemand würde bei Ebay-Kleinanzeigen (o.ä.) sehr interessante Inserate mit den Rufnummern der GEZ/ des "Beitragsservice" hinterlegen.
Wäre das strafbar?

Wie sieht es aus, wenn jemand wahllos nicht existierende Menschen bei der GEZ/ dem "Beitragsservice" anmelden würde?
Wäre das Strafbar?

Um die technische Rückverfolgung soll es hier nicht gehen. Ich nehme an, dass jemand, der so etwas tun würde, weiß, wie er wirkungsvoll eine Rückverfolgung vermeiden kann.

VG mkrsn


Edit "Bürger":
Thread Betreff musste angepasst/ präzisiert werden. Bitte auch beachten, dass das Thema der "Beschäftigung" von ARD-ZDF-GEZ bereits mehrfach im Forum behandelt wird und Mehrfachdiskussionen der ohnehin schon grenzwertigen Übersicht wegen nicht vorgesehen sind - siehe u.a. unter
Aktuell wirksame Maßnahmen gegen die Landesrundfunkanstalten und den BS
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,18743.0.html
Moderation dieses Threads/ ggf. Zusammenführung o.ä. müssen daher ausdrücklich vorbehalten bleiben.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.
7
Brandenburg / Re: Ankündigung Zwangsvollstreckung RBB Gemeinde Wustermark
« Letzter Beitrag von FKupp am Gestern um 21:39 »
Frage doch mal nach was bitte eine "Schreibauftragstechnik" bedeutet  ;)
so etwas grenzt doch an Volksverdummung, sorry.
8
https://www.medienkorrespondenz.de/ansichten-sachen/artikel/grundversorgung-heisst-nicht-mindestversorgung.html
Der Beitrag des Lügenbarons ist zum Glück so kurz, dass man ihn ausführlich zerpflücken kann.
Zitat
Lüge 1:
Die ARD ist derzeit exakt so groß, wie sie vom Gesetzgeber beauftragt wurde.
Tatsache: Es gibt keine klare Auftragsdefinition des Gesetzgebers.
Zitat
Nebelkerze 1:
Unsere Aufgabe besteht darin, das ganze Bild, das gesamte Spektrum der Themen und Meinungen im Land zu zeigen.
Tatsache: Aufgabe wird nicht erfüllt, tut aber so als ob.
Zitat
Lüge 2:
Es kann nicht im gesellschaftlichen Interesse liegen, dass sich ARD, ZDF und Deutschlandradio darauf beschränken müssen, die Lücken und Nischen zu füllen, die kommerzielle Anbieter nicht abdecken, weil sie damit kein Geld verdienen können.
Tatsache: Das ist sogar exakt das gesellschaftliche Interesse.
Zitat
Nebelkerze 2:
Wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk alle Menschen erreichen will und erreichen soll, dann gehören Sport und Unterhaltung genauso dazu wie Bildung, Kultur und Information.
Tatsache:Wollen kann er viel, aber sollen nicht. Wozu denn bitte die Leute mit Sport erreichen, der kostenlos erhältlich wäre. Vielen Dank für nichts!
Zitat
Lüge 3:
Die große Mehrheit der Bevölkerung erwartet und schätzt zudem Unterhaltung und Sport bei uns im Programm – das hat auch die jüngste Fußball-WM wieder gezeigt.
Tatsachen: Weder hat eine Mehrheit der Bevölkerung Fußball geschaut, noch hatten die Zuschauer eine gottverdammte Wahl. Es lief ja nicht kostenlos im Privatfernsehen, weil die ARD es von meinem Geld weggekauft hat.
Zitat
Nebelkerze 3:
Ja, die ARD muss sich verändern. Neue Inhalte, mehr Publikumsdialog, auch Selbstkritik, weiteres Sparen – all das nehmen wir in Angriff.
Typische Nebelkerze. Den Mist nehmen die seit Jahrzehnten "in Angriff". Kurzum: Eine Lüge, dass sie das tun. (Es gibt einen Unterschied zwischen vorhaben und machen.)
9
Zitat
jurist. Personen d. öffentl. Rechts > kein Anspruch auf Grundrechte Art 1-17 GG
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,21498.msg137894.html#msg137894
Das ist ja der eigentliche Kern, zumindest bei der öffentlichen Formulierung verweigert hier der ÖRR Korrektheit.

Vor Gericht ist es dann aber natürlich wieder andersherum und der ÖRR verteidigt das Grundrecht aus Art. 5 des Bürgers, indem er für die Verteidigungsmaßnahmen einen Blankoscheck erhält. Da drängt sich die Frage auf, wieso ich meinen Verteidiger nicht selbst auswählen darf. Sonst besteht doch offenkundig die Gefahr, dass nicht ich verteidigt werde, sondern Sonstwer und mein Grundrecht gerade ungeschützt bleibt. Kann ich mich nicht selbst am besten meinen Verteidiger aussuchen? Und wenn dadurch "kleine Gruppen" keinen Verteidiger mehr aufstellen können, wieso hat mich das zu kümmern? Mein Geld braucht nicht die Rechte anderer zu verteidigen. Dafür zahle ich Steuern.

Zusatz: (Beiträge dürfen für diesen Zweck gar nicht erhoben werden).
10
"Grundversorgung" heißt aber auch nicht "zwangsweise und unausweichliche Maximalversorgung"!

Im Übrigen sollte mal eine Übersicht der sich derzeit inflationär häufenden ARD-ZDF-GEZ-PR-"Gastartikel" erstellt werden.
Es ist wirklich penetrant, wie diese faktisch jedes Blatt und jede Präsenz infiltrieren.
Allein schon diese Filterblasen-PR gehört eingedämmt. Unausstehlich! >:(
Seiten: [1] 2 3 ... 10