Autor Thema: Beitragsservice/GEZ verweigert jede Kommunikation > Was ist dagegen zu tun?  (Gelesen 3409 mal)

Offline almachua

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Ich wollte mal fragen, wie ihr mit diesem Verein umgeht.

Ich mache stets die Erfahrung, dass der "Beitragsservice" (*hüstel*) auf Nachfragen, Beschwerden udgl. einfach NICHT REAGIERT. Sie schicken stets nur die nächsten Zahlungsaufforderungen bzw. Mahnungen.

Nun könnte man den ganzen Mist einfach ignorieren, wenn die nicht ein Vollstreckungsrecht hätten, sondern ihre Ansprüche - wie jedes andere Unternehmen auch - erstmal vor Gericht beweisen müssten.

Zu meinem Fall: Ich bin Hartzer, habe mich damals zu Beginn des neuen "Beitragsservice" ORDNUNGSGEMÄSS angemeldet, um jeden Ärger zu vermeiden und ORDNUNGSGEMÄSS Befreiungsanträge gestellt, mit allen nötigen Unterlagen. Die verschwinden aber immer auf mysteriöse Weise bei diesem Verein. Ein zweijähriges Gerichtsverfahren habe ich schon hinter mir. Das zermürbt mich. Ich bin zwar der Zahlung um Haaresbreite entgangen und sie haben mich dann für das nächste Jahr befreit, aber jetzt geht das schon wieder los:

Im Januar habe ich ORDNUNGSGEMÄSS die Befreiung beantragt - MIT der nötigen Bescheinigung vom Amt. Ja, MIT - ich bin nicht senil! Das ignorieren die einfach. Jetzt im März erhielt ich eine Zahlungsaufforderung. Daraufhin habe ich denen per Kontaktformular geschrieben. Das schien mir sinnvoll, weil man da seine Beitragsnummer eingeben muss und ich dachte, das wird elektronisch endlich mal zum zuständigen Sachbearbeiter weitergeleitet. Aber nix - die IGNORIEREN das einfach.

Nun kann ich zwar den Befreiungsantrag wiederholt schicken - per Übergabeeinschreiben, evtl. mit Rückschein. Aber so, wie ich den Verein kennengelernt habe, juckt die das nicht. Womöglich behaupten die dann vor Gericht, ich hätte einen leeren Umschlag verschickt. Diese Befürchtung ist nicht abwegig, denn im letzten Verfahren haben die auch behauptet, da hätten Nachweise gefehlt, was definitiv NICHT stimmte und das Gericht hielt es unverständlicherweise für meine Aufgabe, nachzuweisen, daß alle Unterlagen bei denen EINGEGANGEN sind. Hä? Wie soll ich das jemals beweisen? Darüberhinaus finde ich als Hartzer es beleidigend, daß ich mein mickriges Geld für teure Einschreiben verplempern muss.

Also nochmal meine Frage:
Wie geht Ihr mit dieser sturen Haltung des "Beitragsservice"/ der GEZ um?


Edit "Bürger":
Der ursprüngliche, nicht aussagekräftige Betreff "GEZ verweigert jede Kommunikation" musste angepasst/ präzisiert werden.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 01:06 von Bürger »

Offline seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.623
Keine Kommunikation mit dem Beitragsservice in Köln! Immer direkt die zuständige Landesrundfunkanstalt anschreiben!
Briefpost vorab per Fax. Ganz fein ist es, wenn man die Post per Boten (Freund etc.) bei der LRA abgeben lassen kann und sich das bescheinigen lässt.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 00:57 von Bürger »
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

faust

  • Gast
... nun, wenn sich "Beamte"  8) ( -> Vertreter des Rechtsstaates, whatever) nicht korrekt verhalten, dann hülft nur noch (so man hoffentlich die Zeit und die Nerven dafür hat) eines:

Die gute alte deutsche  :police: BESCHWERDE  :police:  !!!

Zielgruppe(n) zunächst:

+ Intendant(in)
+ Landesregierung

Siehe u.a. unter
Einzelvorgänge als Beschwerde an MinisterpräsidentInnen/Landtage/IntendantInnen
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,18157.0.html

Man suche sich einen kompetenten "Runden Tisch" in der Nähe...
Runde Tische und Aktionen (nach Bundesländern sortiert)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/board,50.0.html
...gemeinsam macht das alles mehr Spaß  (#) !

... such dir einen in der Nähe deines Wohnortes (siehe Link) - ich bin ganz sicher, der "Freundeskreis"  8) 8) 8) des WDR ist ziemlich groß ...

Und nochmal:
Der Beitragsservice ist  KEIN  RELEVANTER  ANSPRECHPARTNER !!!

Viel Erfolg !!!


Edit "Bürger": Hinweise/ Links ergänzt.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 01:02 von Bürger »

Offline almachua

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Ich schreibe einen persönlichen Brief an den Intendanten mit beiliegendem Befreiungsantrag. Ich habe zwar schonmal an den geschrieben, auf dass der WDR seine unverschämte Forderung zurückzog, daß ich deren Anwaltskosten bezahlen sollte. Aber offensichtlich lernt der Laden nicht dazu.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 01:01 von Bürger »

Offline Norman

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
Person N hat auch mehrmals beim BS innerhalb der angegebenen Servicezeiten angerufen. Kein Durchkommen. Nur eine Bandansage, dass "derzeit alle Mitarbeiter im Gespräch sind". Der BS scheint sich taub zu stellen, wenn es um telefonische Auskünfte geht.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 00:58 von Bürger »

Offline Peli

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 377
@ norman
Sich wenn möglich bitte nicht telefonisch an den Beitragsservice wenden. Dies bringt denen auch noch zusätzliches Geld ein und ist in der Regel Zeitverschwendung, wenn man sich gegen den Runfunkbeitrag wehren will.

@ almachua
Richtig gut funktioniert auch, wenn man der Landesrundfunkanstalt dasselbe Schreiben an drei bis vier verschiedene Faxadressen im Hause schickt. Dies sorgt für zusätzliche Botengänge, da solchen Schreiben - in der Regel ist es ein Widerspruch gegen den Beitragsbescheid - dort immer archiviert werden und ja keine der Faxempfängerstellen von der anderen weiß. Die verschiedenen Faxnummern der jeweiligen Landesrundfunkanstalt können im Internet gefunden werden.

Und natürlich, den Beitragsservice - ex GEZ - konsequent ignorieren, ABER immer die Briefumschläge öffnen, denn es gibt den FIESEN TRICK, dass im Briefumschlag des Beitragsservice ein Beitragsbescheid der Landesrundfunkanstalt drinsteckt. Alles schon erlebt. Ja ja, so sind sie nun mal, unsere Rundfunk-"Freunde". Einmal ein ...., immer ein ....*.

Lg Peli


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 01:02 von Bürger »

Offline Lutzs

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Die "Technik" der GEZ ist das Dummstellen.
Das ist beliebt bei Rentenbetrug, Versicherungsbetrug, vor Gericht, um ein milderes Urteil zu bekommen.
Die Methode (ein Name ist nicht verfügbar, alle Post wird anonym versendet) ist das Vorgaukeln von Pseudo-Demenz, um von der Sache selber abzulenken. Man will sich nicht auf eine inhaltliche Diskussion über die Rechtmäßigkeit des Gesetzes einlassen, weil man dann verliert.
Deshalb hat man auch immer das Gefühl einer "gestörten Kommunikation".


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 00:59 von Bürger »

Offline LECTOR

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 300
Und wenn die Rundfunkanstalt des Vertrauens nicht allzu weit entfernt ist, dann lohnt auf jeden Fall ein persönlicher Besuch - am besten in Begleitung von Gleichgesinnten - um den Antrag persönlich abzugeben und den Eingang direkt bestätigen zu lassen, analog zum "Widerspruch zur Niederschrift", wofür einmal eine Übersicht über die teilnehmenden Städte zusammengestellt wurde, um gemeinsame Besuche besser zu koordinieren:

Thema: "Widerspruch zur Niederschrift" - Teilnehmer-Städte
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,11066.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 00:59 von Bürger »

Offline 12121212

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 443
Fax und mail an : Rundfunkanstalt + sogenannter Beitragsservice .... und der Nachweis ist erbracht ...man kann es auch kompliziert machen ..


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Oregano112

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 38

Fax und mail an : Rundfunkanstalt + sogenannter Beitragsservice .... und der Nachweis ist erbracht ...man kann es auch kompliziert machen ..


So soll es eben NICHT sein!
Für jeden informierten und aktiven Nichtzahler muß es eine Selbstverständlichkeit sein, diesen sogenannten "ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice" ganz bewußt links liegen zu lassen und konsequent zu ignorieren - abgesehen davon, daß ich nicht erkennen kann, worin das Gottvertrauen begründet sein soll, daß ein doppelter Doppelversand von Fax/Mail ein narrensicherer Nachweis ist.

Ansprechpartner soll IMMER NUR die jeweils zuständige Rundfunkanstalt sein - und wenn man sich schon in brieflichen Kontakt zu ihr begibt, diesen so hoch wie nur möglich anzubinden; und das sollte möglichst immer der Intendant HÖCHSTPERSÖNLICH sein.

Schon mal was von "Sand ins Getriebe werfen" gehört?

Mit freundlichem Gruß

Oregano


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will." Jean-Jacques Rousseau

"Leben heißt: Den Gürtel eng schnallen und Ausschau halten nach Schwierigkeiten", sagt Alexis Sorbas zu Basil, dem anderen Protagonisten aus dem gleichnamigen Film, auf dessen Meinung, er wolle keine Schwierigkeiten haben.

Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.958
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Ganz so einfach ist es nicht mit dem "links liegen lassen" der zentralen Bearbeitungsstelle "Beitragsservice" - egal wie deren formaler Rechtsstatus zu beurteilen ist.

Hinweis/ Erkenntnis aus diversen Fällen:

Es kann mitunter hilfreich sein, die Schreiben zwar an die Rundfunkanstalt/ Intendanz zu adressieren und dort auch primär hinzusenden, dennoch aber "zur Kenntnis" jeweils auch an die zentrale Fax-Nummer des "Beitragsservice" nach Köln zu senden, ohne dies jedoch auf den an die Rundfunkanstalt/ Intendanz gesendeten Schreiben zu vermerken ;)
(damit die sich nicht ihres Handlungsbedarfs entledigt sehen)

Man weiß nie, wie lange ein an die Rundfunkanstalt/ Intendanz gerichteter Vorgang auch in der Kölner Zentrale zur Bearbeitung ankommt - dort geschieht aber der wesentliche Teil der Bearbeitung.
Mitunter werden dann seitens der automatisierten Zentrale in Köln schon weitere Vorgänge ausgelöst (z.B. Vollstreckung, etc.), die - bei entsprechend rechtzeitiger Kenntnisgabe auch an dort - ggf. noch verhindert worden wären/ werden könnten.

PS: An "Beitragsservice" gesendete Vorgänge sorgen dort nicht nur für Arbeitsaufwand (O-Ton Eicher: "jetzt schon am Limit! Am Limit!" ;) ) sondern dürften auch Einzug in die Statistik/ den Geschäftsbericht halten und damit der Dokumentation des Widerstands/ der mangelnden Akzeptanz dienen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 17:20 von Bürger »

Offline 12121212

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 443
Wenn ich beweispflichtig bin, nutze ich ALLE Möglichkeiten, um im Notfall - glaubhaft - beweisen zu können - und wenn es 10 Mail-Adressen der Rundfunkanstalt + 10 Mail-Adressen eines "beauftragten Beitragsservice" sind ;)

Und natürlich im Anhang ein eigenhändig unterschriebenes Schreiben plus Anhänge (lieber was mehr als zuwenig).
Im Betreff der Mail steht natürlich, um was es geht, um eine Zuordnung zu erleichtern.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 19:19 von Bürger »

Offline Lutzs

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Wenn Sie das nächste Mal einen Antrag auf Freistellung bei der GEZ stellen, dann machen Sie das mit einem Zeugen. Und senden die Post natürlich per Einschreiben ab.
Aber vielleicht war es ein Einschreiben und Sie haben einen Zeugen? War Ihre Freundin dabei, als sie den Antrag eingebrieft und abgeschickt haben?
Denken Sie nach. Hat es jemand gesehen?
Dann gehen Sie zu einem Anwalt und beraten sich mit dem. In dem Falle ist womöglich Betrug im Spiel und in Verbindung mit einem Vermögensnachteil für Sie kann das für die handelnde Person teuer werden, vor allem, sollte herauskommen, daß es sich um eine Wiederholungstat handelt.
Betrug ist keine Ordnungswidrigkeit, sondern ein Straftatbestand und der kann den Betrüger in besonders schweren Fällen 10 Jahre seines Lebens kosten. Die meisten Betrüger bedenken nicht, daß das, was einmal geklappt hat, dazu verführt, es zu leicht zu nehmen. Dann gewöhnen sie sich ans Verbrechen. Und wenn es herauskommt, wird es richtig teuer.

Sie sollten sich einen guten Anwalt nehmen. Vielleicht kennt jemand im Forum einen, der zuverlässig ist, oder Sie fragen die Moderatoren mal. Die sind ja auch interessiert, die GEZ zu kippen, sonst würden die nicht das Forum machen. Die sollten sich auskennen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline NurDurchRaub

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
moin,

Einschreiben ist rausgeworfenes Geld, es zeigt nur die Übermittlung eines leeren Briefumschlages an!

Einzig die Zustellung durch den GV ( ja, der kann mal was Gutes tun ) ist gerichtsfest und kostet nicht viel mehr.
...und immer schön an die Intendanten!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline scottel

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
10 Mail-Adressen der Rundfunkanstalt + 10 Mail-Adressen eines "beauftragten Beitragsservice"

Jetzt bin ich mal gespannt, mir ist nicht eine vom BS bekannt.
Kannst du mir da welche nennen ?

Gruß
Thomas


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 19. Juni 2018, 00:55 von Bürger »

Tags: