Autor Thema: Vorsitzender des VPRT: "Maximales Bedrohungsszenario"  (Gelesen 796 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.233
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Vorsitzender des VPRT: "Maximales Bedrohungsszenario"
« am: 29. November 2017, 07:39 »

Bildquelle: http://up.picr.de/27087194ig.png

Kölner Stadtanzeiger, 29.11.2017

"Maximales Bedrohungsszenario"

Interview mit Hans Demmel  (Vorsitzender des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT)

Zitat
[…]
Ein anderer Streitpunkt ist die Werbung bei ARD und ZDF, auch wenn das Thema zuletzt etwas in den Hintergrund gerückt ist.
Das stimmt. Wir werden das Thema wieder deutlich lauter anmerken müssen. Wie heißt es so schön? Die Werbung sei der Preis dafür, dass der Rundfunkbeitrag sozialverträglich sei. Was auch immer das bedeuten mag. […]

Sind die Verflechtungen zwischen Öffentlich-Rechtlichen und der Politik zu eng?
Der Begriff Staatsfunk ist zu hart, aber natürlich gibt es eine große Nähe. […] Erst dann, wenn ein ausgewiesener Sozialdemokrat BR-Intendant wird, glaube ich an die Unabhängigkeit.

Ein großer Streitpunkt, den Sie gerade ansprachen, ist ja die Frage, was die Öffentlich-Rechtlichen im Internet dürfen.
Der aktuell diskutierte Vorschlag für eine Novelle des Rundfunkstaatsvertrags beinhaltet unter anderem das Abschaffen des Sendungsbezugs, eine Verlängerung der Verweildauerfristen von öffentlich-rechtlichen Inhalten im Netz, das Aufheben des Abrufverbots für Lizenzproduktionen und die Möglichkeit, beitragsfinanzierte Inhalte über Drittplattformen wie Facebook zu verbreiten. Aus Sicht der Privaten ist das ein maximales Bedrohungsszenario. […]

Weiterlesen auf:
https://www.ksta.de/kultur/-maximales-bedrohungsszenario--28970734


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 29. November 2017, 20:34 von Bürger »

Online marga

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
  • „Wie der Herr, so`s Gescherr“
Re: Vorsitzender des VPRT: "Maximales Bedrohungsszenario"
« Antwort #1 am: 29. November 2017, 12:11 »
Hier ein ScreenShot von heute 29.11.2017 ca. 12:00h.



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Jetzt das Kinderlied: Drah`di net um, oh, oh, oh schau, schau, der örR geht um, oh, oh, oh er wird di anschau`n und du weißt warum, die Lebenslust bringt di um, alles klar Herr Justiziar? In Memory einer fiktiven Person: Urteil AZ: 6 K 2043/15 (http://www.rechtsprechung.saarland.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=sl&nr=5671&Blank=1) , Urteil AZ: 6 K 2061/15 VG des Saarlandes (https://filehorst.de/d/cnqsyhgb) , https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,21488.msg137858.html#msg137858

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.848
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
Re: Vorsitzender des VPRT: "Maximales Bedrohungsszenario"
« Antwort #2 am: 29. November 2017, 12:26 »
Zitat
Das übrigens auch im Interesse der Kollegen von ARD und ZDF: Eine deutliche Werbereduzierung kann das öffentlich-rechtliche Auftragsprofil schärfen, in dem es die Kommerzialisierungszwänge bei ihnen reduziert. Sie sind das Grundübel der Fehlentwicklungen im öffentlich-rechtlichen System.

Das nenne ich einmal einen 1A Rohrkrepierer. Klar,  die Werbung im ÖRR ist ein Übel, weil sie Abhängigkeiten schafft, die man auch nicht mit noch so viel Unabhängigkeitsrhetorik weg bekommt. So gesehen sind die privaten Sender die Pest, da sie sich ausschließlich über Werbung finanzieren. Gut, das einmal aus berufenem Mund zu hören.  8)

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Offline NichtzahlerKa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 487
Re: Vorsitzender des VPRT: "Maximales Bedrohungsszenario"
« Antwort #3 am: 29. November 2017, 18:55 »
Gut beobachtet. Da sieht man wieder wie jeder nur seine "Meinung" (=Lobbyworte) in die Welt schmeißt und das nennt man dann Journalismus, sowas zu bringen. Wie flach das Denkniveau ist, ist das Grundübel unserer Medien. Der ÖR trägt daran die Hauptschuld, weil er keine höhere Messlatte setzt, sondern alles mit Geld bewirft was in irgendwelchen Rundfunklagern hockt und nicht bei Drei die Klappe hält.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 29. November 2017, 20:35 von Bürger »

Tags: