Autor Thema: GEZ verschlampt Einschreiben mit Befreiungspapieren, jetzt Vollstreckungsanküng  (Gelesen 706 mal)

Offline Hallonie

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Guten Abend,
erst einmal danke für dieses Forum, Person H ist nämlich stinksauer.
Seit Anfang des Jahres weiß der Beitragsservice endlich wo Person H wohnt und hat Mitte Januar einen Brief mit einer dicken Rechnung von 934 € für Beitragszahlungen seit 2013 geschickt.
Person H habt dort angerufen und sich rückversichert, dass H durch Nachweis seiner Befreiung vom Bafög Amt, sowie der Beitragskonten seiner Mitbewohner dies nicht zahlen muss.
Also habt Person H brav alles per Einschreiben (hat den Zettel mit Sendungsverfolgungsnummer noch) am 27..01. dorthin geschickt und sah im Internet, dass es am 30.01. auch dort angekommen ist.

Jetzt hat Person H einen Brief vom Beitragsservice und von der Stadt Aachen bekommen, dass sie den Betrag von 2014/15 per Zwangsvollstreckung  einziehen wollen.

Person H hat heute nochmal dort angerufen und diese Frau war sowas von unverschämt am Telefon! Ist doch nicht H's Problem, wenn Ihnen ein Brief im Hause verloren geht. Person H hat sie auf ihre Unfreundlichkeit aufmerksam gemacht und daraufhin hat sie einfach aufgelegt!
Am liebsten würde Person H sie dafür verklagen, sich zumindest bei ihrem Vorgesetzten beschweren!
Hat jemand Kontaktdaten vom Westdeutschen Rundfunk Köln?

Danke im Voraus,
Leonie

Edit Uwe:
Platzhalter wie z. B. „Person A“, „Ort C“ usw. benutzen. Dokumente vollständig anonymisieren. Alles hypothetisch beschreiben


Westdeutscher Rundfunk Köln
Anstalt des öffentlichen Rechts
Appellhofplatz 1
50667 Köln
Postanschrift: 50600 Köln


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. März 2017, 20:47 von Uwe »

Offline Besucher

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 726
  • So hatten sie es sich auch diesmal wieder gedacht.
Das Treiben des sogenannten »Beitragsservice« scheint - wenn man der Darstellung folgt - ja nun allmählich so langsam wirklich veitstänzerische Züge anzunehmen. Und eine Stadtverwaltung, die da offensichtlich »mittanzen« möchte, scheint besagten Veitstanz wohl für einen Gesellschaftstanz zu halten. Dem ist aber nicht so. Wenn die selbst solch' einen Zirkus mitmacht, kann es eigentlich nicht mehr lange dauern, dass die Herrschaften selbst massiv auf's Glatteis geraten.

Genug des Geplänkels - Person T hatte sich schon vor einiger Zeit von der Verbraucherzentrale in eigentlich anderer Sache die Hypothese vortragen lassen, Post für unseriöse Geschäftspartner könne  man auch vom örtlich zuständigen Gerichtsvollzieher überbringen lassen. Person T meint sich an die hypothetische Aussage zu erinnern, dass die Ermittlung des zuständigen GV über den jeweiligen œrtlichen Mufti oder eine an seiner Statt zuständige Institution erfolgen könne.

Den GV als Postillon einzuspannen koste besagter Hypothese zufolge zwar ~ 12.-, böte aber angeblich den grossen Vorteil, dass die Gegenseite ggf. nicht behaupten könne, sie habe natürlich ein Einschreiben erhalten (ob mit oder ohne Rückschein sei fiktiven Meinungen nach belanglos), es hätten sich da aber z. B. nur drei Blätter Klopapier darin befunden, mit denen sie leider gar nichts habe anfangen können... Dies deshalb, da der Gerichtsvollzieher sich die Schreiben ansehen, dokumentieren & seinerseits eintüten müsse. Ob das alles stimmt? Wenn ein unseriöser Geschäftspartner nun nicht gerade auch noch Bordellbetreiber sei - und einen fiktiven Gerichtsvollzieher bspw. via der Behauptung, der habe Sex mit Minderjährigen gehabt o. ä. erpressen könne - solle solch' ein fiktiver GV im  Fall des Falles seine Zukunft sicher nicht auf's Spiel zu setzen bereit sein...

Wenn gesichert sei, dass erforderliche Unterlagen den Empfänger erreicht haben & ferner diese inhaltlich nachweisbar identifiziert seien, müsse eine Stadtverwaltung oder später ein Richter ziemlich einen an der Waffel haben, diese »Arbeitsweise« eines wie auch immer gearteten Etablissements noch zu heiligen, sich also der Auffassung anzuschliessen, als Adressat solcherlei Post zu bekommen und zu verschlampen, sei das Problem des Absenders.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 17. März 2017, 23:28 von Besucher »
"Es ist dem Untertanen untersagt, das Maß seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen."

Vielleicht gilt der folgende altbekannte Satz auch schon lange für unsere Gerichtsbarkeit: "Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen - aber wir können sie zwingen, immer dreister zu lügen."

Tags: